Donnerstag, 20. September 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Juli 2018

AML zielgerichtet behandeln/Neue Therapie bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose

Erstmals kann mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Midostaurin in Kombination mit einer Chemotherapie das Gesamtüberleben bei FLT3-mutierter akuter myeloischer Leukämie (AML) im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie verlängert werden. Die FLT3-Mutation betrifft etwa 30% der AML-Fälle, berichtet Prof. Dr. Lars Bullinger. Seit Ende des letzten Jahres ist mit Midostaurin nun eine Therapie für die Behandlung der fortgeschrittenen Mastozytose verfügbar, die sich gegen die KIT D 816 v-Mutation richtet. Dr. Jawhar erläutert im zweiten Video, wie dies die Behandlung der seltenen Erkrankung verändert hat.
AML zielgerichtet behandeln

Die erfolgreiche, zielgerichtete Therapie ist bei der AML ein Novum. Erstmals kann mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Midostaurin in Kombination mit einer Chemotherapie das Gesamtüberleben bei FLT3-mutierter AML im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie verlängert werden. Die FLT3-Mutation betrifft etwa 30% der AML-Fälle, berichtet Prof. Dr. Lars Bullinger, Charité Berlin, im Video-Interview vom EHA-Kongress. Er betont daher: Die Mutation und das Ausmaß der FLT3-internal-Tandem-Dublikationen sollte bereits bei Diagnosestellung erfasst werden, damit die Chemotherapie schon im ersten Zyklus mit Midostaurin kombiniert werden kann. Prof. Bullinger ist Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
 

Neue Therapie bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose (advSM)

Bis vor kurzem gab es für Patienten mit fortgeschrittener Mastozytose praktisch keine zugelassene Therapiemodalität, schildert Dr. Mohamad Jawhar, Universitätsklinikum Mannheim, im Video-Special aus Stockholm. Seit Ende des letzten Jahres ist mit Midostaurin nun eine Therapie verfügbar, die sich gegen die KIT D 816 v-Mutation richtet. Dr. Jawhar erläutert, wie dies die Behandlung der seltenen Erkrankung verändert hat. Dr. Jawhar ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der III. Medizinischen Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universitätsmedizin Mannheim.
 
Quelle: MT
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs