Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Dezember 2020 Ovarialkarzinom: PARP-Inhibitoren als wichtige Säule im Therapiemanagement

PARP-Inhibitoren (PARPi) wie Rucaparib (Rubraca®) haben zu einem wichtigen Fortschritt in der systemischen Therapie des fortgeschrittenen high grade Ovarialkarzinoms (OC) geführt. Bereits Standard in der Rezidivsituation etablieren sie sich nun auch in der Primärtherapie. Diese Entwicklung stand u.a. im Mittelpunkt eines Symposiums in Kiel, bei dem unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Nicolai Maass, Kiel, und Prof. Dr. Achim Rody, Lübeck, über die Einflüsse der jüngsten wissenschaftlichen Fortschritte auf die klinische Praxis diskutiert wurde.
Mit den PARPi sei eine „neue Zeit in der Therapie des OC angebrochen“, so Prof. Dr. Dirk Bauerschlag, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel. Der PARPi Olaparib ist bereits aufgrund der positiven Ergebnisse der SOLO1-Studie als Erstlinien-Erhaltungstherapie nach Ansprechen einer Platin-basierten Chemotherapie bei neu diagnostizierten Patientinnen mit fortgeschrittenem high grade OC und BRCA1/2-Mutation (BRCAmut) zugelassen (1, 2). Zwei weitere Optionen mit PARPi werden aufgrund positiver Studienergebnisse absehbar hinzukommen. So konnte in der Phase-III-Studie PAOLA-1 das progressionsfreie Überleben (PFS) durch eine Erhaltungstherapie mit dem PARPi Olaparib nach Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie in Kombination mit Bevacizumab signifikant verlängert werden (3). Auch in der Phase-III-Studie PRIMA zeigte sich im Gesamtkollektiv unter einer Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Niraparib im Vergleich mit Placebo unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus ein PFS-Vorteil zugunsten des PARPi (4).

Vorgehensweise in der Rezidivsituation

„Die Rezidivtherapie des OC ist im Jahr 2020 mehr als nur die Chemotherapie“, betonte PD Dr. Lars Hanker, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck. Neben der Angiogenesehemmung und der PARP-Inhibition steht aufgrund der positiven Ergebnisse der DESKTOP III-Studie seit neuestem auch die Rezidiv-Operation im Fokus. Entscheidende Kriterien für die Therapiewahl sind Art, Anzahl und Ergebnis der Vortherapien, therapiefreies Intervall, histologischer Subtyp, BRCA-Mutationsstatus, Symptome und Remissionsdruck (5, 6). Patientinnen mit Rezidiv eines high grade OC nach Ansprechen auf eine Platin-haltige Rezidivtherapie sollte laut S3-Leitlinie unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus eine Erhaltungstherapie mit einem PARPi angeboten werden (5).

Rucaparib – einzige Option bei Früh- und Spätrezidiv

Rucaparib ist seit 2019 als Monotherapie für die Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit Platin-sensitivem, rezidiviertem, high grade epithelialem OC, Eileiter- oder primärem Peritonealkarzinom zugelassen, die nach Platin-basierter Chemotherapie in vollständiger oder partieller Remission sind (7). In der randomisierten, doppelblinden ARIEL3-Studie mit 564 Patientinnen verdoppelte sich das mediane PFS in der Gesamtpopulation (ITT) unter Rucaparib im Vergleich zu Placebo von 5,4 auf 10,8 Monate. Der Unterschied war statistisch signifikant (HR=0,36; 95%-KI: 0,30-0,45; p<0,0001). Der Vorteil war zudem in allen vordefinierten Subgruppen zu sehen und unabhängig vom BRCA-Mutations- und HRD-Status. Patientinnen mit BRCA-Mutationen oder einem Defekt in der homologen Rekombinationsreparatur (HRD) profitierten besonders stark von der Erhaltungstherapie mit Rucaparib (8, 9).

Rucaparib ist zudem der einzige PARPi, der auch beim Spätrezidiv als Monotherapie in Europa zugelassen ist. Die Zulassung umfasst Patientinnen mit Platin-sensitivem, rezidiviertem oder progressivem, high grade epithelialem OC, Eileiter- oder Peritonealkarzinom mit BRCA-Mutationen (Keimbahn und/oder somatisch), die mit 2 oder mehr vorherigen Platin-basierten Chemotherapielinien behandelt wurden und keine weitere Platin-haltige Chemotherapie tolerieren (7). In einer integrierten Analyse der Studien ARIEL2 und Study 10 (n=79) betrug die Gesamtansprechrate 64,6%. Das Ansprechen hielt im Median fast 9 Monate an (10).

Fazit

Durch den Einzug von PARPi in die Primärtherapie wird ihr Stellenwert als Therapiesäule beim rezidivierten OC weiter gefestigt. In der Rezidivsituation sind 3 PARPi als Erhaltungstherapie zugelassen. Ein BRCA-Mutationstest ist hier nicht notwendig. Nur Rucaparib kann sowohl als Erhaltungstherapie nach Platin-basierter Chemotherapie als auch in der fortgeschrittenen Rezidivsituation als Monotherapie eingesetzt werden. In letzterem Fall muss der Tumor eine BRCA-Mutation aufweisen. Bei insgesamt guter Verträglichkeit sind die klassen- und substanzspezifischen Nebenwirkungen der PARPi mit einem proaktiven Management gut handhabbar.

Mit freundlicher Unterstützung der Clovis Oncology Germany GmbH

Literatur:

(1) Fachinformation Lynparza®; Stand: Juli 2020.
(2) Moore K et al. N Engl J Med 2018;379(26): 2495-505.
(3) Ray-Coquard I et al. N Engl J Med 2019;381(25):2416-28.
(4) González-Martín A et al. N Engl J Med 2019;381(25):2391-402.
(5) Leitlinienprogramm Onkologie: S3-Leitlinie Dia-gnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren, 2020, AWMF-Registernummer: 032/035OL.
(6) Colombo N et al. Int J Gynecol Cancer 2019; 29:728-60.
(7) Fachinformation Rubraca®; Stand: Feb. 2019.
(8) Coleman RL et al. Lancet 2017;390(10106): 1949-61.
(9) Ledermann J et al. 2017(2):Suppl. Abstr. LBA 40.
(10) Kristeleit RS et al. Int J Gynecol Cancer 2019;29(9):1396-404.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: PARP-Inhibitoren als wichtige Säule im Therapiemanagement"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.