Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC: Cabozantinib für Patienten nach Sorafenib-Vortherapie – Ein Patientenfall

Die sequentielle Therapie ist nun auch beim fortgeschrittenen Hepatozellulären Karzinom (HCC) möglich. Dabei wird die Zweitlinientherapie durch die Erstlinientherapie bestimmt, wie PD Dr. Marcus-Alexander Wörns, Mainz, auf dem EASL HCC Summit in Lissabon anhand eines Patientenbeispiels verdeutlichte. Der als Monotherapie für die Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC nach Vortherapie mit Sorafenib zugelassene Tyrosinkinasehemmer Cabozantinib (Cabometyx®) hat den Vorteil, dass er nach Sorafenib-Erstlinientherapie allen Patienten verschrieben werden kann, auch unabhängig von der Höhe des Tumormarkers AFP (Alpha-1-Fetoprotein) und davon, ob Sorafenib vertragen wurde.
Alle zugelassenen Zweitlinientherapien beim fortgeschrittenen HCC können nur nach Vorbehandlung mit Sorafenib eingesetzt werden (1-3). PD Dr. Wörns präsentierte den Fall einer 55-jährigen Patientin mit Hepatitis C- und Alkohol-bedingter Leberzirrhose, bei der sich nach 3-maliger TACE mit „drug-eluting beads“ im CT neu aufgetretene Lungenmetastasen zeigten. Es wurde daraufhin ein fortgeschrittenes HCC (BCLC C) diagnostiziert und Sorafenib als Erstlinientherapie verordnet.

Die Wahl fiel auf Sorafenib, da mit dieser Substanz die meisten Erfahrungen vorliegen, sagte PD Dr. Wörns. Es konnte eine 6 Monate lang anhaltende Krankheitsstabilisierung erreicht werden bis die typischen unerwünschten Ereignisse (UEs) von Sorafenib (Hauttoxizität, Hand-Fuß-Syndrom, Fatigue, Diarrhoe) zum Therapieabbruch führten. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Patientin noch in einem guten Allgemeinzustand (ECOG-PS 1; Child Pugh A (6 Punkte)). Der AFP-Spiegel war aber leicht angestiegen (285 ng/ml), was als Zeichen einer Progression gewertet wurde.

Zugelassene Zweitlinientherapien nach Sorafenib-Erstlinientherapie sind Cabozantinib und Regorafenib. Die Patientin erhielt Cabozantinib. Rationale für diese Therapieentscheidung war, dass die Patientin Sorafenib nicht gut toleriert hatte und damit keine gute Kandidatin für Regorafenib war, sagte PD Dr. Wörns. In der zulassungsrelevanten Studie RESORCE waren nur Patienten eingeschlossen worden, die zuvor Sorafenib gut toleriert hatten (≥ 400 mg/d für mind. 20 Tage innerhalb der letzten 28 Therapietage). Als wichtigen Punkt für die Patienten stellte PD Dr. Wörns die orale Verfügbarkeit von Cabozantinib heraus. Der vollständig humane Antikörper Ramucirumab, für den eine positive Phase-III-Studie in der Zweitlinientherapie des HCC vorliegt, gilt als indiziert bei einem AFP ≥ 400 ng/ml (Zulassung erwartet, aktuell Off-Label-Use). Cabozantinib ist gemäß Fachinformation ohne Einschränkung nach alleiniger Sorafenib-Erstlinientherapie geeignet, unabhängig von der vorherigen Sorafenib-Verträglichkeit oder dem AFP-Level.

In der Patientengruppe nach alleiniger Sorafenib-Therapie lag das mediane Gesamtüberleben in der zulassungsrelevanten CELESTIAL-Studie (4) bei 11,3 Monaten vs. 7,2 Monate (HR=0,70; 95%-KI: 0,55-0,88). Der sekundäre Endpunkt, das progressionsfreie Überleben (PFS), lag bei 5,2 Monaten unter Cabozantinib und 1,9 Monaten unter Placebo (HR für Krankheitsprogression oder Tod: 0,44; 95%-KI: 0,36-0,52; p<0,001) in der Gesamtpopulation. In der Patientengruppe nach alleiniger Sorafenib-Therapie betrug das PFS 5,5 Monate unter Cabozantinib und 1,9 Monate unter Placebo (HR für Krankheitsprogression oder Tod: 0,40; 95%-KI: 0,32-0,50).

Mit Cabozantinib konnte bei der Patientin eine stabile Erkrankung über einen Zeitraum von 3 Monaten erreicht werden. Das AFP fiel auf 51 ng/ml. An UEs waren Hautreaktionen und Hand-Fuß-Syndrom (Grad 2), Hypertonie (Grad 1) und Fatigue (Grad 2) aufgetreten, die Wörns zufolge mittels Urea-haltiger Salben, Antihypertensiva und intermittierender Dosisreduktion auf 40 mg/d gut kontrollierbar waren. Das Verträglichkeitsprofil war vergleichbar mit anderen Tyrosinkinase-Inhibitoren.


Fazit

Die sequentielle Therapie hat nun auch beim fortgeschrittenen HCC Einzug gehalten. Das für die Zweitlinientherapie zugelassene Cabozantinib hat den Vorteil, auch unabhängig von der vorherigen Sorafenib-Verträglichkeit und dem AFP-Level verordnet werden zu können.


Mit freundlicher Unterstützung der Ipsen Pharma GmbH

Dr. rer. nat. Anita Schweiger

Quelle: Interactive Session, EASL HCC Summit, 15.02.2019, Lissabon, Portugal; Veranstalter: Ipsen

Literatur:

(1) Cabometyx® Fachinformation, November 2018.
(2) Stivarga® Fachinformation, August 2018.
(3) Vogel A et al. Ann Oncol 2018;29:iv238-55.
(4) Abou-Alfa G et al. N Engl J Med 2018;379(1):54-63.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC: Cabozantinib für Patienten nach Sorafenib-Vortherapie – Ein Patientenfall"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich