Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 Morbus Gaucher: Differentialdiagnose bringt Klarheit

Im Schnitt dauert es 9 Jahre bis ein Patient nach vielen Irrungen durch verschiedene Arztpraxen die Diagnose „Morbus Gaucher“ erhält. Der Grund dafür liegt in der Bandbreite der Symptome bei dieser seltenen erblichen Stoffwechselerkrankung wie PD Dr. Igor Wolfgang Blau, Berlin, im Rahmen eines Pressegesprächs in Frankfurt erläuterte.

Anzeige:
Fachinformation

Patienten mit M. Gaucher haben einen autosomal-rezessiv vererbten genetischen Defekt, der für den Mangel des Enzyms b-Glucozerebrosidase verantwortlich ist. Dadurch wird der Abbau der Lipidsubstanz Glucozerebrosid behindert, und es kommt durch die Akkumulation dieser Substanzen in den Lysosomen der Makrophagen zu vielfältigen Symptomen in Organsystemen wie Milz, Leber, Knochenmark und Blut. Hepatosplenomegalie, Anämie und Thrombozytopenie sind u.a. die Folgen bei der häufigeren nicht-neuropathischen Form des M. Gaucher Typ 1, berichtete Blau.

Unbehandelt hat die Erkrankung eine schlechte Prognose und nimmt einen chronisch progredienten Verlauf. Dabei gibt es gegen Morbus Gaucher wirksame Medikamente, so Blau; frühzeitig genommen können sie ein Fortschreiten der Erkrankung aufhalten und damit größere Organschäden und Schäden am Skelettsystem verhindern. Schon seit 2010 werden Substanzen wie Velaglucerase alfa (VPRIV®) im Rahmen einer Enzymersatztherapie erfolgreich angewendet sowie Substanzen zur Hemmung der Glucozerebrosid-Synthese (Substratreduktionstherapie), sagte Blau. Das fehlende Enzym b-Glucozerebrosidase so schnell wie möglich zu ersetzen, empfiehlt auch der Stoffwechselmediziner Dr. Eugen Mengel, Mainz, in der Jugendmedizin als wirksame Therapie. Besonders Kindern mit M. Gaucher blieben dann schwere Folgeschäden wie Minderwuchs und Knochenschäden aufgrund von Knochenmarksinsuffizienz erspart.

Langzeitverträglichkeit und Sicherheit von Velaglucerase alfa sind dabei ausgezeichnet, so Mengel. Das belegen die Langzeitdaten eines 5-Jahres-Follow-ups aus einer Phase I / II -Erweiterungsstudie (1) von 2 zulassungsrelevanten Phase-III-Studien (2, 3). Eine weitere 7-Jahres-Studie von Zimran (4) et al. konnte die positiven Effekte von Velaglucerase alfa auf Knochendichte, Milz und Lebervolumen sowie Hämoglobinkonzentration und Thrombozytenzahl eindrucksvoll bestätigen, so Mengel. Dass trotz dieser „Erfolgsgeschichte“ Patienten häufig zu spät diagnostiziert werden, um eine wirksame Therapie zu erhalten, beklagte er. Aufgrund der unspezifischen auch hämatologischen Symptome werden Patienten oft mit Leukämien fehldiagnostiziert. Eine angemessene Differentialdiagnostik sollte in unklaren Fällen bei unspezifischer Symptomatik mit Hilfe von Bluttests und Enzymbestimmungen Sicherheit schaffen, so Mengel. Ein kostenloser Diagnoseservice zu Morbus Gaucher steht unter www.diagnostikservice@shire.com zur Verfügung.

(ghk)

Quelle: Pressegespräch „Meet-the-Experts zu Morbus Gaucher“, 8.10.2015, Frankfurt/Main; Veranstalter: Shire

Literatur:

(1) Hughes DA et al. Am J Hematol 2015; 90: 584-91.
(2) Gonzales DE et al. Am J Hematol 2013; 88: 166-71.
(3) Ben Turkia H et al. Am J Hematol 2013; 88: 179-84.
(4) Zimran A et al. Am J Hematol 2015; 90: 577-583.


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Gaucher: Differentialdiagnose bringt Klarheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich