Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

20. Februar 2014 Histondeacetylase-Inhibitor wirksam bei refraktärem Multiplem Myelom

ASH 2013 - Multiples Myelom

Die therapeutischen Optionen für Patienten mit einem Multiplen Myelom in der rezidivierten Situation sind beschränkt, insbesondere wenn die Erkrankung auch gegen neue Medikamente wie den Proteasominhibitor Bortezomib bereits refraktär ist. Eine neue Klasse von Medikamenten, die Histondeacetylase-Inhibitoren (HDACi), insbesondere der Pan-HDAC-Inhibitor Panobinostat, präsentiert sich hier mit vielversprechender Aktivität.

In der Phase-II-Studie PANORAMA 2 wurden 55 Patienten mit Multiplem Myelom eingeschlossen, die wenig-stens 2 Therapielinien (median sogar 4) inkl. eines Immunmodulators (Thalidomid oder Lenalidomid) und median 2 Bortezomib-haltige Protokolle erhalten hatten; alle hatten sich gegen Bortezomib refraktär gezeigt, so Paul Richardson, Boston. Sie erhielten noch einmal i.v. Bortezomib und orales Dexamethason - dieses Mal in Kombination mit oralem Panobinostat.

Primärer Enpunkt war die Gesamtansprechrate (ORR). 18 Patienten (33%) erzielten eine partielle (PR) und einer eine komplette Remission (CR), d.h. die ORR lag bei 35%; diese Wirkung der Kombination schien durch eine zytogenetische Hochrisiko-Konstellation nicht beeinträchtigt zu werden. Die progressionsfreie Überlebenszeit (PFS) von median 5,4 Monaten und die Gesamtüberlebenszeit (OS) von median 17,5 Monaten liegen in dem Bereich, der in einem solchen Patientenkollektiv auch mit neuen Substanzen wie Pomalidomid und Carfilzomib in Kombination mit Dexamethason zu erwarten wäre. Diejenigen Patienten, die angesprochen hatten, schnitten sogar noch erheblich besser ab mit 7,6 Monaten PFS und 25,2 Monaten OS.

Die Kombination Panobinostat, Bortezomib und Dexamethason wird derzeit in der Phase-III-Studie PANORAMA 1 randomisiert getestet. Außerdem wird in einer US-amerikanischen Phase-I-Studie bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Myelom Panobinostat in Kombination mit dem Zweitgenerations-Proteasominhibitor Carfilzomib geprüft. Mit ORR von 64% (davon 31% mind. sehr gute partielle Remissionen) sind die ersten Ergebnisse außerordentlich gut; das Ansprechen ist offenbar unabhängig davon, ob die Patienten nur gegen Bortezomib oder außerdem auch gegen Lenalidomid refraktär sind.

jg

ASH 2013; Poster Presentation; Session: 653. Myeloma: Therapy, excluding Transplantation: Poster I


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Histondeacetylase-Inhibitor wirksam bei refraktärem Multiplem Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich