Sonntag, 20. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. August 2006 Deutsche Radioimmuntherapie-Arbeitsgruppe (RIT-AG) Aktuelle Therapiekonzepte mit Radioimmunkonjugaten

Anzeige:
Über den zukünftigen Stellenwert der Radioimmuntherapie (RIT) mit 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan (Zevalin®) in der Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome und die Bedeutung des RIT-Registers diskutierten Hämatologen und Nuklearmediziner beim 7. Treffen der Deutschen RIT-Arbeitsgruppe in Frankfurt.
Der radioaktiv markierte Anti-CD20-Antikörper 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan wird mittlerweile bei Patienten mit rezidivierten oder refraktären follikulären B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphomen routinemäßig eingesetzt. Erste Studienergebnisse weisen darüber hinaus auf eine gute Wirksamkeit der RIT auch bei weiteren Indikationen wie etwa den diffus-großzelligen und Mantelzell-Lymphomen insbesondere im Rahmen von Konsolidierungskonzepten hin.
In Deutschland wird die RIT mit Zevalin® derzeit u. a. in folgenden Studienkonzepten geprüft:
- REINFORCE: Sequenzielle Behandlung mit Rituximab, Fludarabin und Cyclophosphamid gefolgt von einer Konsolidierung mit Zevalin® bei rezidivierten indolenten / transformierten B-Zell-NHL
- MCL-Rezidivstudie des European MCL Network
- Z-BEAM: Zevalin® und Hochdosischemotherapie BEAM vor autologer Stammzelltransplantation (SZT) bei aggressiven NHL
- Esc. Z-BEAM: Dosiseskalation von Zevalin® und zeitnahe Applikation der Hochdosischemotherapie BEAM gefolgt von autologer SZT bei rezidivierten / refraktären aggressiven NHL
- Allo-Zevalin: Zevalin® und nicht-myeloablative Konditionierung vor allogener SZT bei vorbehandelten NHL
Das Radioimmuntherapie-Register, ein vom Klinikum der Georg-August-Universität Göttingen mit Unterstützung von Schering Onkologie initiiertes Projekt der Deutschen RIT-Arbeitsgruppe, sammelt zudem begleitend zum routinemäßigen Einsatz der RIT klinische Daten. Per Online-Eingabe (unter www.rit-deutschland.de) dokumentiert der behandelnde Arzt Daten zu Vorerkrankungen, Vorbehandlungen, Charakteristika der Patienten, verwendeten Antikörpern und Radionukliden sowie zum Therapieverlauf.
Anhand der anonymisierten Daten soll das RIT-Register die Prozess- und Ergebnisqualität der RIT im Sinne eines aktiven Qualitätsmanagements verbessern helfen und dazu beitragen, frühzeitig Patienten zu identifizieren, die den größtmöglichen Vorteil von einer RIT haben. Ebenso soll mit dem Register der interdisziplinäre Informationsfluss zwischen niedergelassenen Hämatologen, Klinikern und nuklearmedizinischen Zentren verbessert werden.

Quelle: Schering Deutschland GmbH


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Radioimmuntherapie-Arbeitsgruppe (RIT-AG) Aktuelle Therapiekonzepte mit Radioimmunkonjugaten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib