Mittwoch, 16. Oktober 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. September 2019 Luftschadstoff-Debatte ade? Wissenschaftler rufen Politik zum Handeln auf

Luftschadstoffe gefährden nicht nur die Umwelt, sondern sind auch gesundheitsschädlich. In einem Symposium erläuterten Experten, welche Gefahren von Luftschadstoffen ausgehen und wie es um die Atemluft in Deutschland steht – auch vor dem Hintergrund des Klimawandels, einer der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Im Symposium setzte sich die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) auch kritisch mit der Luftschadstoff-Debatte auseinander. Denn nicht alle Experten schätzen die gesundheitlichen Gefahren, die von Luftschadstoffen ausgehen, als hoch ein.
 
Die aktuellen Grenzwerte zu Luftschadstoffen basieren auf etwa 70.000 internationalen wissenschaftlichen Publikationen. Im Symposium „Was tun für bessere Luft“, bei dem Mitarbeiter des Umweltbundesamtes, Wissenschaftler, Referenten von Bundestagsabgeordneten und aus mehreren Ministerien sowie Mitglieder der Landesärztekammern anwesend waren, haben sich internationale Experten aus Toxikologie, Klimaforschung und medizinischer beziehungsweise politischer Praxis kritisch mit diesen Studienergebnissen auseinandergesetzt und hinsichtlich ihrer Aussagekraft diskutiert. „Als medizinische Fachgesellschaft ist es das Anliegen der DGP, den Diskurs um die Luftschadstoffdebatte sachlich weiter zu begleiten und sich in vernünftiger wissenschaftlicher Form mit der Debatte auseinanderzusetzen. Das ist uns meiner Überzeugung nach mit diesem Symposium gelungen“, sagt Prof. Dr. med. Klaus F. Rabe, Pastpräsident der DGP. „Wir haben uns unterschiedliche Argumente angehört, die verschiedenen Positionen noch einmal kritisch hinterfragt, uns einer kritischen Methoden-bewertung gewidmet und dabei auch einen großen politischen Bogen geschlagen.“

Internationalen wissenschaftliche Studien belegen die Schädlichkeit von Stickstoffoxid und Feinstaub – sogar schon unterhalb der nach geltendem EU-Recht aktuell gültigen Grenzwerten. Es gilt jedoch, vom isolierten Betrachten einzelner Luftschadstoffe und Maßnahmen wegzukommen. „Die möglicherweise sich gegenseitig verstärkende Wirkung von Luftschadstoffgemischen ist noch nicht hinlänglich untersucht“, so Rabe, der hauptverantwortliche Organisator des Symposiums. Ko-Faktoren wie ein heißer Sommer erhöhen die Empfindlichkeit des Organismus weiter. „Eine einseitige Fixierung auf eine einzelne Komponente, etwa Diesel, wird der komplexen Problematik daher nicht gerecht“, betonen die internationalen Experten aus Toxikologie und Epidemiologie. Maßnahmen, die nur einige der Probleme bekämpfen – wie Verkehrsverbote – sind nicht effektiv. Es ist eine bundesweite ressortübergreifende Strategie zur Luftreinhaltung notwendig. So müssen beispielsweise auch Maßnahmen in der Landwirtschaft angegangen werden.

Die internationalen Experten des Symposiums sind sich einig: Luftverschmutzung ist der wichtigste Risikofaktor für nichtübertragbare Krankheiten. „Das ist hinreichend bewiesen“, sagt Professor Dr. Francesco Forastiere, Berater der World Health Organization (WHO), in der Abschlussdiskussion der Veranstaltung. „Unabhängig davon, ob es noch mehr Evidenz geben könnte, müssen wir handeln“, betont der Experte. „Die Politik darf sich nicht vom Druck der Industrie leiten lassen“, ergänzt Prof. Dr. Joel Schwartz, Harvard University. Die Ziele des Pariser Klimaabkommens müssen konsequent umgesetzt werden – nicht nur, um die gesundheitlichen Auswirkungen einzudämmen, sondern auch um einem gefährlichen Klimawandel entgegenzuwirken. „Als Fachgesellschaft werden wir uns dafür nicht nur heute, sondern auch in Zukunft einsetzen“, so Rabe.

Quelle: DGP


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Luftschadstoff-Debatte ade? Wissenschaftler rufen Politik zum Handeln auf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression