Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Dezember 2019 Erste Fachauskunft zu aktuellen Krebs-Studientherapien

iuvando Health gewinnt den EY Public Value Award, der Startup-Geschäftsmodelle mit besonderem Wert für das Gemeinwesen ehrt und gemeinsam von Ernst & Young und der Handelshochschule Leipzig (HHL) vergeben wird. Das Mannheimer Startup setzte sich im Wettbewerb gegen 138 teilnehmende Unternehmen durch. iuvando Health recherchiert und bündelt verfügbare Informationen zu aktuellen Krebs-Studientherapien in Deutschland, um diese erkrankungsspezifisch zugeordnet an Patienten und Ärzte weiterzugeben.
Anzeige:
Derzeit werden bundesweit über 800 onkologische Studientherapien ausgeführt. iuvando Health erfasst je Studientherapie alle verfügbaren Informationen und ordnet diese der jeweiligen Krebserkrankung mit individuellen Merkmalen zu. Neue Therapieverfahren werden so im Stadium der klinischen Erprobung bereits öffentlich zugänglich, um die Behandlungsoptionen auf Basis aktueller Daten erweitern zu können.

Betroffene Patienten wenden sich dazu online an iuvando Health und erhalten unter Berücksichtigung ihrer individuellen Erkrankung eine Studienübersicht inklusive regionaler Zuordnung. Basis dafür bildet der postalisch datensicher zugesandte Arztbericht. Mithilfe der neuen Informationen können sich Patienten dann mit dem behandelnden Ärzteteam beraten, welche der neuen Therapieoptionen bis hin zur Studienteilnahme sinnvoll und möglich sind.

Studienrecherche auch für Ärzte – neue Perspektiven erschließen

Die iuvando Therapierecherche richtet sich ebenso an Ärzte. Dazu reichen diese den Krankenbericht inklusive DSGVO-konformem Einverständnis des Patienten ein. Auf Basis dessen erfolgt die Zusammenstellung der zum Erkrankungsprofil passenden Studientherapien. Insbesondere durch die Entwicklung neuer Arzneimittel in der Onkologie wie auch der Einbeziehung zielgerichteter Wirkstoffe werden kontinuierlich neue klinische Studien initiiert.

iuvando Health ist deutschlandweit derzeit die einzige ärztlich kuratierte Studienrecherche im Bereich Onkologie. Das Anfang 2019 von den Ärzten Dr. Benjamin Hanfstein und Dr. Mridul Agrawal gegründete Startup arbeitet unabhängig von pharmazeutischen Herstellern. Aktuell umfasst die Recherche die Bereiche Brust- und Lungenkrebs, das Angebot wird 2020 weiter ausgebaut. Berücksichtigt werden klinische Studien sämtlicher Arzneimittelhersteller wie auch akademische Studien (Investigator Initiated Trials), soweit diese in den öffentlichen Datenbanken einsehbar sind. iuvando Health ist keine ärztliche Instanz, ebenso werden keine Aussagen zu den Erfolgschancen einzelner Studientherapien gemacht. Die medizinische Bewertung obliegt ausschließlich den behandelnden Ärzten.

Quelle: iuvando Health GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Fachauskunft zu aktuellen Krebs-Studientherapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität