Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
01. Februar 2017

DGHO-Frühjahrstagung: Ökonomie und Biosimilars im Mittelpunkt

Können Ärzte im Behandlungsalltag stets ausschließlich entlang medizinischer Maximen agieren und entsprechend dem Patientenwohl entscheiden? Inwieweit wird die ärztliche Entscheidung von ökonomischen Faktoren beeinflusst? Diese Fragen werden unter dem Schlagwort "Ökonomisierung der Medizin" zunehmend intensiv und emotional diskutiert. Dabei wird unter Ökonomisierung in der Medizin ein vielschichtiges Phänomen verstanden, das gleichsam Ursache, Symptom und Folge problematischer Fehlentwicklungen im Gesundheitssystem der Bundesrepublik Deutschland ist. Gerade bei der Behandlung von Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen stehen Ärzte zunehmend im Spannungsfeld zwischen medizinischer und wirtschaftlicher Verantwortung.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Alljährlich widmet sich die Frühjahrstagung der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. in Form von Vorträgen und Podiumsdiskussionen gesundheitspolitischen Themen und inhaltlichen Schwerpunkten des Fachgebiets. Damit ist die Tagung ein wichtiges und etabliertes Forum für den Austausch der in der Hämatologie und Onkologie Tätigen.

Am Donnerstag, 2. März 2017, steht der Themenkomplex Wirtschaftlichkeit in der Hämatologie/Onkologie mit folgenden Aspekten im Mittelpunkt:

Einfluss der Ökonomisierung auf die ärztliche Tätigkeit
• Thesen der Leopoldina zum Verhältnis von Medizin und Ökonomie
• Ist wirtschaftlicher Druck sinnvoll?
• Situation in der Hämatologie/Onkologie

Was muss sich ändern?
• DRG-System
• Vernetzung ambulanter und stationärer Bereich
• Arzneimittel: Modelle der Finanzierung

Ein wichtiger medizinischer Schwerpunkt am Donnerstag, 2. März 2017, ist das Thema "Liquid Biopsies zur Therapiesteuerung". Durch die Identifizierung und molekulargenetische Untersuchung von im Blut nachweisbaren freier Tumor-DNA oder einzelnen Tumorzellen besteht die Möglichkeit, die zur Verfügung stehenden innovativen Arzneimittel sehr gezielt einzusetzen. Der aktuelle Stand wird am Beispiel des Prostata-, des Brust- und des Lungenkarzinoms verdeutlicht.

Am Freitag, 3. März 2017, diskutieren Experten unter dem Titel "Biosimilars" u.a. die Fragestellung, ob biologisch ähnliche Substanzen wirkungsgleiche Effekte erzielen. Darüber hinaus stehen Fragen zur Zulassung von Biosimilars in Deutschland und Europa sowie zur Akzeptanz von Biosimilars im Mittelpunkt.

Weitere Informationen und das vollständige Programm

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO-Frühjahrstagung: Ökonomie und Biosimilars im Mittelpunkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.