Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

25. September 2017 ARIEL3-Studie: Erhaltungstherapie mit Rucaparib verlängert Überleben beim Platin-sensitiven Ovarialkarzinom-Rezidiv signifikant

Im Rahmen der ARIEL3-Studie (n=564) wurde die Wirksamkeit von Rucaparib als Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit rezidiviertem Platin-sensitiven Ovarialkarzinom evaluiert (n=375; Placebo-Gruppe n=189). Rucaparib zeigt beim Ovarialkarzinom mit BRCA-Mutation oder BRCA-Wildtyp/LOH* Anti-Tumor-Wirkung.
Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) für Patientinnen mit BRCA-Mutation war mit 16,6 Monaten in der Rucaparib-Gruppe (n=130) signifikant höher (p<0,0001) im Vergleich zu 5,4 Monaten in der Placebo-Gruppe (n=66; Hazard Ratio (HR)=0,23; 95%-KI: 0,16-0,34). Patienten mit defizienter homologer Rekombination (d.h. BRCA-Mutation oder BCRA-Wildtyp/LOH high) hatten mit 13,6 Monaten ein signifikant (p<0,0001) längeres medianes PFS im Rucaparib-Arm (n=236) verglichen mit 5,4 Monaten im Placebo-Arm (n=118; HR=0,32; 95%-KI: 0,24-0,42). Die häufigsten Therapie-bedingten Nebenwirkungen (Grad 3 oder höher) waren Anämie (18,8% bzw. 0,5%) und ein Anstieg der ALT-Leberwerte (10,5% bzw. 0%).

Rucaparib verbesserte gegenüber Placebo das PFS signifikant in allen analysierten Patientengruppen. Exploratorische Analysen zeigten die PFS-Verbesserung bei BRCA-Wildtyp sowohl mit high- als auch low-LOH (9,7 bzw. 6,7 in der Rucaparib-Gruppe vs. 5,4 Monaten unter Placebo).

(übers. v. AB+UM)

*loss of heterozygosity (LOH)

Quelle: ESMO 2017

Literatur:

Ledermann J, Oza A, Lorussoet D et al.
ARIEL3: A Phase 3, Randomised, Double-Blind Study of Rucaparib vs Placebo Following Response to Platinum-Based Chemotherapy for Recurrent Ovarian Carcinoma (OC)
ESMO 08.09.2017, Session gynaecological cancers, Abstr. LBA40_PR
https://cslide.ctimeetingtech.com/esmo2017/confcal/?table


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ARIEL3-Studie: Erhaltungstherapie mit Rucaparib verlängert Überleben beim Platin-sensitiven Ovarialkarzinom-Rezidiv signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab