Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. September 2014

Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab Emtansin mit PZ-Innovationspreis ausgezeichnet

Das von der Roche Pharma AG entwickelte Brustkrebsmedikament Trastuzumab Emtansin (T-DM1; Kadcyla®) wurde mit dem PZ-Innovationspreis 2014 ausgezeichnet. Die unabhängige Jury unter der Leitung des Pharmakologen Professor Dr. Ulrich Schwabe, Heidelberg, würdigt das Medikament damit als die Arzneimittelinnovation des vergangenen Jahres. Trastuzumab Emtansin ist seit Ende 2013 für die Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs zugelassen. Den betroffenen Frauen bietet die Substanz die Aussicht auf ein längeres Leben – und dies bei guter Lebensqualität.

Anzeige:
 
 

Trastuzumab Emtansin ist das erste Antikörper Wirkstoff-Konjugat gegen Brustkrebs überhaupt. Das Medikament wurde speziell zur Behandlung von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs entwickelt, einer besonders aggressiven Variante der Tumorerkrankung, von der fast jede fünfte Patientin betroffen ist. "Der besondere Clou: Mittels eines Antikörpers wird ein hochpotentes Chemotherapeutikum in die Krebszellen eingeschleust und entfaltet erst dort seine Wirksamkeit", erklärte Dr. Stefan Frings, Medizinischer Direktor der Roche Pharma AG. "Dadurch werden die Krebszellen zielgerichtet zerstört, während gesunde Zellen überwiegend verschont bleiben."

Die Ergebnisse der Zulassungsstudie belegen die Vorteile dieses Wirkprinzips: Frauen, die gegen die fortgeschrittene HER2-positive Brustkrebserkrankung bereits vorbehandelt waren, lebten im Median fast ein halbes Jahr länger, wenn sie Trastuzumab Emtansin anstelle einer Vergleichstherapie erhielten. Darüber hinaus traten unter der Behandlung mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat deutlich weniger schwerere Nebenwirkungen auf - gerade bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen ist das ein wichtiger Vorteil für die Lebensqualität. Auf Basis dieser Studiendaten wurde Trastuzumab Emtansin im November 2013 ab der zweiten Therapielinie für Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs zugelassen. Frings verwies darauf, dass weitere Antikörper-Wirkstoff-Konjugate Trastuzumab Emtansin folgen könnten: "Roche gehört zu den Pionieren in der Entwicklung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten. In unserer Pipeline befinden sich zahlreiche Antikörper-Wirkstoff-Konjugate gegen verschiedene Krebsarten."

Aufgrund der vorliegenden Studiendaten empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO e.V.) Trastuzumab Emtansin in der 2nd Line als bislang einziges Medikament nach vorheriger Herceptin®-Therapie mit einem Doppelplus.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017