Donnerstag, 24. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Mai 2013

3. ASORS-Jahreskongress - 12.-13. April 2013, Berlin

Leitlinie zu Tumordurchbruchschmerzen auf den Weg gebracht

PD Dr. Michael A. Überall, Nürnberg, stellte die Praxisleitlinie "Tumorbedingte Durchbruchschmerzen" der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS), vor, die gemeinsam mit der Deutschen Schmerzliga verabschiedet wurde und nun zur Kommentierung im Internet bereit steht.

Mit der Praxisleitlinie zu tumorbedingten Durchbruchschmerzen hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) die weltweit erste S3P-Leitlinie zu dieser Indikation entwickelt und in einem demokratischen Konsensverfahren zusammen mit der Deutschen Schmerzliga verabschiedet. Patienten, praktische Ärzte und Wissenschaftler haben damit gemeinsam nicht nur die Grundlagen für patientennahe und bedürfnisgerechte Versorgungsempfehlungen gelegt, sondern geben auch Antworten auf viele offene Fragen. Damit stehen nun allen an der Behandlung tumorbedingter Durchbruchschmerzen Beteiligten nicht nur umfangreiche Informationen (u.a. zu Ätiologie, Ursache, Mechanismen, Differenzialdiagnostik, Differenzialtherapie etc.) zur Verfügung, sondern auch ein praxisnaher Behandlungsleitfaden zur Dokumentation der in jedem Einzelfall individuell getroffenen Behandlungsmaßnahmen. Überall, der die Leitlinie mit auf den Weg gebracht hat, forderte: "Keine Anpassung der Patienten an Leitlinien, sondern umgekehrt." Er erklärte das Mitmach-Konzept der Leitlinie: "Jeder, der etwas anzumerken hat oder zur Verbesserung beitragen kann, kann dies unter www.dgs-praxisleitlinien.de tun." Tumorbedingte Durchbruchschmerzen sind ein häufiges Problem von Tumorpatienten, d.h. sie treten bei vielen Patienten und mehrmals am Tag auf. Die Betroffenen haben hauptsächlich Angst vor den rezidivierenden Schmerzspitzen. Durch die tumorbedingten Durchbruchschmerzen werden direkt und indirekt hohe Kosten verursacht, so Überall. Wie er betonte, ist es bei der Behandlung wichtig, den Patienten ihre Autonomie zurückzugeben.

Die patientenorientierte Behandlung tumorbedingter Durchbruchschmerzen stellt sowohl für Betroffene und Angehörige als auch für Pflegekräfte und Therapeuten unverändert eine große Herausforderung dar. Neue Therapiekonzepte erleben im Spannungsfeld zwischen Unkenntnis, Unverständnis, Ignoranz, Über-, Unter- und Fehlversorgung sowie entsprechenden Arzneimittelsicherheitsbedenken ein ständiges Auf und Ab. Hier soll nun die neue Leitlinie Abhilfe schaffen.

sk


Symposium "Der Krebspatient im Mittelpunkt - Neuheiten in der Supportivtherapie entlang des Behandlungsalgorithmus", 12.04.2013, Berlin; Veranstalter: Teva GmbH

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017