Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

18. Oktober 2017 NSCLC: Nab-P + CC-486 bzw. Durvalumab bringt gegenüber der Nab-P-Monotherapie keinen Vorteil

Die Studie ABOUND.2L+ evaluierte zum einen die Sicherheit und Wirksamkeit der Nab-Paclitaxel (Nab-P)-Monotherapie im Vergleich zur Kombination Nab-P plus den epigenetisch-modifizierenden Wirkstoff CC-486 bei Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und ≤ 1 vorherigen Chemotherapie. Des Weiteren wurde die Kombination von Nab-P mit dem PD-L1-Inhibitor Durvalumab (n=79) bei Patienten mit Plattenepithelhistologie oder immuntherapeutischer Vorbehandlung untersucht. Dabei zeigte sich, dass der Einzelwirkstoff Nab-P vielversprechend bei vorbehandelten Patienten mit Nicht-Plattenepithel-NSCLC ist, die Zugabe von CC-486 schien den Patienten klinisch nicht zu nützen. Endgültige Ergebnisse zur Kombination Nab-P + Durvalumab stehen noch aus.
Insgesamt wurden 240 Patienten in die Studie eingeschlossen. Im Nab-P + CC-486- und Nab-P-Arm lag die mediane Zyklenanzahl bei 4 und die mediane kumulative Dosis von Nab-P betrug 600 bzw. 800 mg/m2. Unerwünschte Ereignisse (UEs) des Grades 3 oder 4 (G3/4) traten bei 59,5% bzw. 54,4% der Patienten auf. Die häufigsten hämatologischen G3/4-UEs waren Neutropenie (16,5% vs. 10,4%) und Anämie (1,3% vs. 7,6%). Periphere Neuropathie (G3/4) kam in 2,5% der Patienten der Nab-P + CC-486-Gruppe vor, bei den Patienten mit Nab-P als Monotherapie lag der Anteil bei 7,6%. Die Kombination von Nab-P mit CC-486 brachte im Vergleich zur Nab-P-Monotherapie keine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) (medianes PFS: 3,2 vs. 4,2 Monate; HR=1,3; 95%-KI: 0,9-2,0), des Gesamtüberlebens (medianes OS: 8,4 vs. 12,7 Monate; Hazard Ratio=1,4; 95%-KI: 0,88-2,31), der objektiven Ansprechrate (ORR: 13,6% vs. 13,8%) oder der Krankheitskontrollrate (DCR) (52% vs. 54%).

Vorläufige Daten von 79 Patienten der Nab-P + Durvalumab-Gruppe zeigten ein medianes PFS von 4,4 Monaten, das mediane OS war nicht abschätzbar, die ORR betrug 20% und die DCR lag bei 71%. Im Hinblick auf die Sicherheit wurden keine neuen Ereignisse beobachtet.

(übers. v. UM)

Quelle: ESMO 2017

Literatur:

Morgensztern D, Ong T, Cobo Dols M et al.
ABOUND.2L+: nab-paclitaxel (nab-P) +/- CC-486 or durvalumab in previously treated patients with advanced non-small cell lung cancer (NSCLC)
ESMO 08.09.2017, Session: NSCLC, metastatic 1, Abstr. LBA48
https://cslide.ctimeetingtech.com/esmo2017/confcal/?table


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Nab-P + CC-486 bzw. Durvalumab bringt gegenüber der Nab-P-Monotherapie keinen Vorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden