Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Oktober 2017 NSCLC: Nab-P + CC-486 bzw. Durvalumab bringt gegenüber der Nab-P-Monotherapie keinen Vorteil

Die Studie ABOUND.2L+ evaluierte zum einen die Sicherheit und Wirksamkeit der Nab-Paclitaxel (Nab-P)-Monotherapie im Vergleich zur Kombination Nab-P plus den epigenetisch-modifizierenden Wirkstoff CC-486 bei Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und ≤ 1 vorherigen Chemotherapie. Des Weiteren wurde die Kombination von Nab-P mit dem PD-L1-Inhibitor Durvalumab (n=79) bei Patienten mit Plattenepithelhistologie oder immuntherapeutischer Vorbehandlung untersucht. Dabei zeigte sich, dass der Einzelwirkstoff Nab-P vielversprechend bei vorbehandelten Patienten mit Nicht-Plattenepithel-NSCLC ist, die Zugabe von CC-486 schien den Patienten klinisch nicht zu nützen. Endgültige Ergebnisse zur Kombination Nab-P + Durvalumab stehen noch aus.
Anzeige:
Insgesamt wurden 240 Patienten in die Studie eingeschlossen. Im Nab-P + CC-486- und Nab-P-Arm lag die mediane Zyklenanzahl bei 4 und die mediane kumulative Dosis von Nab-P betrug 600 bzw. 800 mg/m2. Unerwünschte Ereignisse (UEs) des Grades 3 oder 4 (G3/4) traten bei 59,5% bzw. 54,4% der Patienten auf. Die häufigsten hämatologischen G3/4-UEs waren Neutropenie (16,5% vs. 10,4%) und Anämie (1,3% vs. 7,6%). Periphere Neuropathie (G3/4) kam in 2,5% der Patienten der Nab-P + CC-486-Gruppe vor, bei den Patienten mit Nab-P als Monotherapie lag der Anteil bei 7,6%. Die Kombination von Nab-P mit CC-486 brachte im Vergleich zur Nab-P-Monotherapie keine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) (medianes PFS: 3,2 vs. 4,2 Monate; HR=1,3; 95%-KI: 0,9-2,0), des Gesamtüberlebens (medianes OS: 8,4 vs. 12,7 Monate; Hazard Ratio=1,4; 95%-KI: 0,88-2,31), der objektiven Ansprechrate (ORR: 13,6% vs. 13,8%) oder der Krankheitskontrollrate (DCR) (52% vs. 54%).

Vorläufige Daten von 79 Patienten der Nab-P + Durvalumab-Gruppe zeigten ein medianes PFS von 4,4 Monaten, das mediane OS war nicht abschätzbar, die ORR betrug 20% und die DCR lag bei 71%. Im Hinblick auf die Sicherheit wurden keine neuen Ereignisse beobachtet.

(übers. v. UM)

Quelle: ESMO 2017

Literatur:

Morgensztern D, Ong T, Cobo Dols M et al.
ABOUND.2L+: nab-paclitaxel (nab-P) +/- CC-486 or durvalumab in previously treated patients with advanced non-small cell lung cancer (NSCLC)
ESMO 08.09.2017, Session: NSCLC, metastatic 1, Abstr. LBA48
https://cslide.ctimeetingtech.com/esmo2017/confcal/?table


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Nab-P + CC-486 bzw. Durvalumab bringt gegenüber der Nab-P-Monotherapie keinen Vorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren