Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

11. Juni 2018 Kooperation bei der Entwicklung neuartiger Krebstherapien

Bayer und das MD Anderson Cancer Center der Universität Texas, Houston, USA, haben eine fünfjährige Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um die Entwicklung neuartiger Behandlungsoptionen für Krebspatienten voranzutreiben. Die Allianz vereint dabei Wirkstoffkandidaten aus der frühen klinischen Entwicklung von Bayer mit der klinischen Expertise des MD Anderson Cancer Center. Ziel ist es, basierend auf bestimmten Patienten- und Tumoreigenschaften neue zielgerichtete Krebstherapien zu entwickeln, für die aktuell keine befriedigenden medikamentösen Behandlungsoptionen verfügbar sind.
„Wir wollen basierend auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen innovative Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten entwickeln“, sagte Robert LaCaze, Mitglied im Executive Committee der Division Pharmaceuticals von Bayer und Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Onkologie bei Bayer. „Die Partnerschaft mit dem MD Anderson Cancer Center zielt darauf ab, für Patienten bedeutende Behandlungsfortschritte zu ermöglichen und unterstützt unsere aktuellen und zukünftigen klinischen Entwicklungsprogramme.“

Bayer konzentriert seine Onkologie-Forschung auf Innovationen in bestimmten Schwerpunktbereichen wie Immunonkologie, Onkogene Signalwege und zielgerichtete Thorium-Konjugate (TTCs). Dabei verfolgt das Unternehmen in hierfür geeigneten Fällen einen präzisionsmedizinischen Ansatz, um auf Grundlage von Patienten- und Tumoreigenschaften gezielte Behandlungsprogramme zu entwickeln.

Im Rahmen seiner Innovationsstrategie ergänzt Bayer seine eigene Forschung um Kooperationen und strategische Allianzen mit Partnern aus der industriellen und akademischen Forschung. Mit der Zusammenarbeit mit MD Anderson stärkt Bayer seine Entwicklungsaktivitäten im Bereich der Onkologie, insbesondere in der translationalen Forschung, also dem Übergang von der Laborforschung zu ersten Untersuchungen in der Klinik, und seinen klinischen Studienprogrammen.

Das MD Anderson Cancer Center gilt als eines der weltweit angesehensten Zentren für die Behandlung und Erforschung von Krebserkrankungen. Es ergänzt mit seinem umfassenden Wissen und seiner Expertise in der klinischen Forschung die Erfahrung von Bayer in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung. Bayer verfolgt das Ziel, die Anwendbarkeit von bahnbrechenden Therapieansätzen signifikant zu erweitern – insbesondere für Krankheiten, für die bisher keine befriedigenden medikamentösen Behandlungsoptionen verfügbar sind.

„MD Anderson hat es sich zur Aufgabe gemacht, neue Therapien zu entwickeln, die unseren Patienten schneller zur Verfügung gestellt werden können“, sagte Patrick Hwu, M.D., Divisionsleiter, Cancer Medicine Administration. „Die Zusammenarbeit mit Bayer ermöglicht es uns, die Entwicklung mehrerer Wirkstoffkandidaten weiterzuverfolgen, die das Potenzial besitzen, Krebsarten zu behandeln, bei denen Patienten auf derzeit verfügbare Standardbehandlungen nicht mehr ansprechen.“

Die klinischen Forschungsprojekte werden am MD Anderson Cancer Center in Houston, Texas, durchgeführt. Die finanziellen Konditionen der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kooperation bei der Entwicklung neuartiger Krebstherapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren