Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. Februar 2019 Deutscher Schmerz- und Palliativtag: Fentanyl-Pflasterproduktion mit VR-Brille hautnah erleben

Anlässlich des 30. Deutschen Schmerz- und Palliativtages, der vom 7. bis 9. März 2019 in Frankfurt stattfindet, lädt das Unternehmen 1 A Pharma zum Besuch seines Kongressstandes ein. Schmerztherapeuten, Palliativmediziner und andere Tagungsteilnehmer können auf einem virtuellen Rundgang eine der modernsten Produktionsstraßen für Fentanyl-Pflaster in Deutschland kennenlernen. Fentanyl-Pflaster werden angewendet zur Behandlung starker chronischer Schmerzen, die eine kontinuierliche Langzeitanwendung von Opioiden erfordern (1).
Anzeige:
Mit einer Virtual Reality (VR)-Brille tauchen die Standbesucher ein in die komplexe Fertigungstechnik der innovativen Maxtrixpflaster-Technologie, die in einem 360°-Video aufgezeichnet wurde. Die VR-Brille vermittelt das Gefühl, mitten im Produktionsgeschehen am Unternehmensstandort in Holzkirchen zu sein. Bis zum fertigen Pflaster müssen viele komplexe Herstellungsschritte durchlaufen werden, die hohen Anforderungen genügen müssen.

Der Anspruch von 1 A Pharma ist es, den Patienten mit den Schmerzpflastern eine komfortable Anwendung zu bieten. Die Pflasterproduktion in Holzkirchen hat es ermöglicht, zusätzliche Wirkstärken für eine individuellere Dosistitration zu entwickeln. Für eine einfachere Handhabung ist die Abziehfolie der Fentanyl - 1 A Pharma® Matrixpflaster diagonal geschlitzt.

Insbesondere die komplexen Vorgänge bei der Wirkstofffreisetzung aus dem Pflastersystem stellten eine besondere Herausforderung dar. Insgesamt hat die eigene Entwicklung 8 Jahre beansprucht. Bei der transdermalen Applikation wird der Wirkstoff aus dem Pflastersystem kontinuierlich in die Haut abgegeben. Die Fentanyl-Pflaster von 1 A Pharma geben den Wirkstoff Fentanyl über einen Zeitraum von 72 Stunden kontinuierlich ab (1) und führen somit zu einer Schmerzlinderung über 3 Tage.

Quelle: Sandoz

Literatur:

(1) Fachinformation Fentanyl - 1 A Pharma® Matrixpflaster: Stand Dezember 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutscher Schmerz- und Palliativtag: Fentanyl-Pflasterproduktion mit VR-Brille hautnah erleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren