Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. August 2006 Nur noch konventionelle Chemotherapie statt Stammzelltransplantation bei Akuten Leukämien? Verbände kritisieren IQWiG-Bericht

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Für seinen Vorbericht zur Stammzelltransplantation bei akuten Leukämien hat sich das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) scharfe Kritik zugezogen. Damit widerspreche das Institut weltweitem Standard, teilten die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) und die Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe (DLH) mit. Was für alle Leukämiepatienten weltweit möglich sei, solle in Deutschland bald verboten werden, warnt DGHO-Präsident Gerhard Ehninger.
Nach dem Papier sei eine Stammzelltransplantation bei Erwachsenen mit akuter Leukämie abzulehnen und die konventionelle Chemotherapie als Behandlung vorzuziehen. Das Fazit sei «grundsätzlich falsch» und zeuge «von höchster Ahnungslosigkeit und Ignoranz», sagte Ehninger. Für den Vorbericht sei vorhandenes Fachwissen nicht berücksichtigt oder unsachgemäß bewertet worden. Nach anerkannten Studien hätten die Betroffenen mit konventioneller Chemotherapie praktisch keine Heilungschancen.
«Viele Patienten leben nur noch, weil sie den Mut hatten, eine Transplantation durchführen zu lassen», sagte die DLH-Vorsitzende Anita Waldmann. Nach derzeitigem Wissensstand sei die Wahrscheinlichkeit des Überlebens bei einer Transplantation 30% höher. Patienten diese künftig zu verweigern, widerspreche zudem der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Nach einem seiner Beschlüsse von 2005 solle bei Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen jede vorhandene Möglichkeit ausgeschöpft werden.

Quelle:


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nur noch konventionelle Chemotherapie statt Stammzelltransplantation bei Akuten Leukämien? Verbände kritisieren IQWiG-Bericht "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.