Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. März 2016 Malignes Melanom: Monotherapie mit Nivolumab und Ipilimumab

Bei der Jahrestagung der Society of Melanoma Research präsentierte Victoria Atkinson, Princess Alexandra Hospital, Brisbane, bestätigende Langzeitdaten zur PD-1-Hemmung mit Nivolumab (1). Auf demselben Kongress zeigte James Larkin, The Royal Marsden, London, dass die Immuntherapie auch beim Mukosalen Melanom zur Anwendung kommen kann (2). Eine französische Fallserie ging in der Zeitschrift Melanoma Research der wichtigen Frage nach, ob eine Therapie mit Ipilimumab nach Versagen der PD-1-Hemmung wirksam und sicher ist (3).

Die doppelblinde Phase-III-Studie CheckMate -066 verglich Nivolumab vs. Dacarbazin (DTIC) bei Therapie-naiven BRAF-WT-Patienten mit inoperablem oder metastasiertem malignen Melanom der Stadien III und IV. Atkinson zeigte, dass nach 18,5 Monaten Nachbeobachtungszeit das mediane Gesamtüberleben (OS) im Nivolumab-Arm noch nicht erreicht war und im DTIC-Arm 11,2 Monate betrug (HR=0,43; p<0,001) (1). Nach 1 Jahr lebten 70,7% vs. 46,3% der Patienten und nach 2 Jahren 57,7% vs. 26,7% (Abb. 1). Bezüglich der PD-L1-Expression wurde unter Nivolumab eine 2-Jahres-OS-Rate von 68,3% (PD-L1 ≥ 5%) bzw. 54,2% (PD-L1 < 5%) vs. 25,4% bzw. 33,2% im DTIC-Arm gesehen. Ein Ansprechen zeigten 42,9% der Patienten im Nivolumab-Arm und 14,4% der Patienten unter DTIC. Die mediane Dauer des Ansprechens war unter Nivolumab nach 2 Jahren noch nicht erreicht und betrug unter DTIC 7,2 Monate. 81% der Patienten mit Ansprechen waren zur Zeit der Auswertung weiterhin in Remission vs. 50% der ansprechenden Patienten im Kontrollarm. Das mediane Gesamtüberleben von Patienten, die in der Folge nach Nivolumab mit Ipilimumab behandelt wurden (n=57), lag bei 9,0 Monaten bezogen auf den Start der Ipilimumab-Therapie.

Abb. 1: CheckMate -066 – Gesamtüberleben bei BRAF-WT-Patienten (mod. nach (1)).
Abb. 1: CheckMate -066 – Gesamtüberleben bei BRAF-WT-Patienten (mod. nach (1)).


Immuntherapie beim mukosalen Melanom

Das mukosale Melanom ist ein seltener, aber aggressiver Melanom-Subtyp, der häufiger refraktär gegenüber den verfügbaren Therapien ist als das kutane Melanom. Larkin präsentierte beim SMR die gepoolte Analyse von 6 Studien, in denen u.a. Nivolumab als Monotherapie oder Ipilimumab als Monotherapie eingesetzt wurden. Patienten mit mukosalem Melanom waren im Vergleich zu Patienten mit kutanem Melanom häufiger weiblich, zeigten häufiger eine erhöhte LDH, waren seltener BRAF-mutiert und zeigten seltener einen positiven PD-L1-Status. Unter den zugelassenen Therapien, mono Nivolumab oder mono Ipilimumab, betrug das mediane PFS 3,0 bzw. 2,7 Monate, ein Ansprechen wurde bei 23,3% bzw. 8,3% der Patienten beobachtet. Die therapiebezogenen Nebenwirkungen und die Häufigkeit ihres Auftretens waren insgesamt ähnlich zu denen beim kutanen Melanom beobachteten Nebenwirkungen. Larkin schlussfolgerte aus den präsentierten Daten, dass Nivolumab eine aussichtsreiche Therapieoption für Patienten mit Schleimhautmelanom darstellen kann.


Ipilimumab nach PD-1-Hemmung von Nutzen

In einer retrospektiven Studie am Universitätskrankenhaus Lille, Frankreich, wurden Daten von 8 Melanom-Patienten ausgewertet, die nach Anti-PD-1-Versagen mit Ipilimumab (3 mg/kg, q3w) in der zweiten Therapielinie behandelt wurden (3). Nur 2 Patienten hatten auf die vorangegangene Anti-PD-1-Antikörper-Therapie angesprochen. Auf die Zweitlinientherapie mit Ipilimumab sprachen 4 der 8 Patienten an, 1 mit einer partiellen und 3 mit einer kompletten Remission. Der Patient mit partiellem Ansprechen lebte noch 328 Tage; die 3 Patienten mit komplettem Ansprechen zeigten eine mittlere Überlebensdauer von 414 Tagen ab erster Ipilimumab-Gabe. Zwei der vier Patienten hatten nach Ipilimumab eine weitere systemische Therapie erhalten (209 und 391 Tage nach der ersten Ipilimumab-Gabe), während die anderen beiden Patienten seit der Induktionstherapie mit Ipilimumab keine weitere systemische Therapie benötigten.


Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb

Dr. Ine Schmale

Literatur:

(1) Atkinson V et al. SMR 2015, Poster, Abstr. #7.
(2) Larkin J et al. Vortrag, SMR 2015.
(3) Jocobsoone-Ulrich A et al. Melanoma Research 2015, 3. Dez. 2015, Epub ahead of print.


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Monotherapie mit Nivolumab und Ipilimumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich