Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Chemotherapie

© bananna / fotolia.com

Die Chemotherapie ist neben der Chirurgie und der Strahlentherapie eine der drei Säulen der Tumortherapie. Diese zytostatische Therapie (auch: antineoplastische Therapie) stellt den medikamentösen Ansatz gegen Krebs dar. Die zugrunde liegenden Wirkmechanismen können dabei stark variieren. Die verwendeten Substanzen – die Zytostatika – führen u.a. zur Apoptose, Zelldifferenzierung oder Seneszenz der Tumorzellen. Ansatzpunkt für die meisten Zytostatika ist die gesteigerte Zellteilung von Tumorzellen im Vergleich zu gesunden Zellen.

Chemotherapien können danach eingeteilt werden, zu welchem Zeitpunkt sie angewendet werden: Ob als Induktionstherapie, Konsolidierungstherapie, adjuvant, neoadjuvant, als Erhaltungstherapie oder in Form einer Salvage-Therapie. Ebenfalls können Chemotherapien nach ihrem jeweiligen primären Therapieziel charakterisiert werden: kurativ, Hochdosis-Chemotherapie, symptomatisch oder palliativ. Eine Chemotherapie kann systemisch, regional oder topisch verabreicht werden. Die Verabreichungsform ist meist intravenös, kann aber auch oral oder in seltenen Fällen auch anderweitig möglich sein. Als Chemotherapeutika kommen Vertreter verschiedenster Substanzklassen zum Einsatz, wie z.B. Alkylanzien, Antibiotika, Antimetaboliten oder auch Pflanzenderivate.

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, werden meistens mehrere Zytostatika kombiniert. In welcher Abfolge und in welcher Menge diese eingesetzt werden, ist normalerweise in speziellen Chemotherapie-Schemata festgehalten. In vielen Fällen wird eine Chemotherapie auch mit einer Strahlentherapie kombiniert. Für diese Radiochemotherapien gibt es auch festgelegte Schemata.

Da durch eine Chemotherapie immer auch gesunde Zellen des Körpers angegriffen werden, geht eine solche Therapie in der Regel mit Nebenwirkungen für den Patienten einher. Besonders prominente unerwünschte Nebenwirkungen sind beispielsweise Haarausfall, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen.

Wird eine neue Chemotherapie oder -kombination zugelassen oder ändern sich diesbezüglich Empfehlungen in den Leitlinien, werden Sie auf www.journalonko.de darüber immer aktuell informiert.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Fertilitätserhaltende Maßnahmen nach keimzellschädigender Therapie wird Kassenleistung

Am 1. Mai 2019 tritt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in Kraft. Mit dem Gesetz wurde u.a. eine wichtige Änderung im Sozialgesetzbuch V beschlossen. Danach übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für fertilitätserhaltende Maßnahmen wie Kryokonservierung von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen bei Patientinnen und Patienten, die sich einer keimzellschädigenden Therapie unterziehen müssen. Die neue Regelung betrifft jährlich...

RCC: Neue Daten zu Checkpoint-Inhibitoren in der Erstlinientherapie

In der Uroonkologie gewinnen Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab immer mehr an Bedeutung. Neue Daten gibt es zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen oder metastasierten Blasenkarzinoms und zur Kombinationstherapie des fortgeschrittenen  Nierenzellkarzinoms. Blasenkarzinome haben i.d.R. eine hohe Mutationslast und erscheinen daher besonders für eine Immuntherapie geeignet. Nachdem Pembrolizumab bereits in der Zweitlinie nach Cisplatin-basierter Chemotherapie ohne weitere...

NSCLC: Post-hoc-Analyse der KEYNOTE-189-Studie

MSD SHARP & DOHME GMBH gab heute erstmalig Ergebnisse einer Post-Hoc-Analyse von Patienten mit Leber- oder Hirnmetastasen aus der Phase-III-Studie KEYNOTE-189 bekannt. Diese Post-Hoc-Analyse der KEYNOTE-189-Studie, die Pembrolizumab in Kombination mit Pemetrexed (ALIMTA®) und Cisplatin oder Carboplatin bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) unabhängig von der Tumor-PD-L1-Expression und ohne EGFR- oder...

r/r DLBCL und PMBCL: CAR-T-Zellen als Therapieoption

Für Patienten mit rezidivierten oder refraktären Non-Hodgkin-Lymphomen wie dem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (r/r DLBCL) oder dem primär mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL) besteht ein hoher Bedarf an neuen, wirksamen Therapien. In der retrospektiven Studie SCHOLAR-1 lag das mediane Gesamtüberleben für Patienten mit r/r DLBCL bei 6,3 Monaten, die 2-Jahres-Überlebensrate betrug 20% (1). CAR-T-Zell-Therapien könnten eine realistische Option...

Fortgeschrittenes HER2-negatives Mammakarzinom: Zulassung für Olaparib in der Monotherapie

Die Europäische Kommission hat Olaparib-Filmtabletten als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit BRCA1/2-Mutationen in der Keimbahn zugelassen, die ein HER2-negatives, lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Mammakarzinom haben. Die Patienten sollten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden sein, es sei denn, die Patienten waren für diese Behandlungen nicht geeignet. Patienten mit...

NSCLC: Ramucirumab als ein neuer alter Therapie-Standard in der Zweitlinie

Immun-Checkpoint-Inhibitoren werden in der Erstlinientherapie des metastasierten, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) ohne Treibermutation mittlerweile standardmäßig in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie eingesetzt. Damit stellt sich zwangsläufig die Frage, wie die Patienten im Fall einer Krankheitsprogression in der Zweitlinie weiterbehandelt werden können. Therapiekonzepte, die wie die Kombination aus Ramucirumab (CYRAMZA®) +...