Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen

Chemotherapie

© bananna / fotolia.com

Die Chemotherapie ist neben der Chirurgie und der Strahlentherapie eine der drei Säulen der Tumortherapie. Diese zytostatische Therapie (auch: antineoplastische Therapie) stellt den medikamentösen Ansatz gegen Krebs dar. Die zugrunde liegenden Wirkmechanismen können dabei stark variieren. Die verwendeten Substanzen – die Zytostatika – führen u.a. zur Apoptose, Zelldifferenzierung oder Seneszenz der Tumorzellen. Ansatzpunkt für die meisten Zytostatika ist die gesteigerte Zellteilung von Tumorzellen im Vergleich zu gesunden Zellen.

Chemotherapien können danach eingeteilt werden, zu welchem Zeitpunkt sie angewendet werden: Ob als Induktionstherapie, Konsolidierungstherapie, adjuvant, neoadjuvant, als Erhaltungstherapie oder in Form einer Salvage-Therapie. Ebenfalls können Chemotherapien nach ihrem jeweiligen primären Therapieziel charakterisiert werden: kurativ, Hochdosis-Chemotherapie, symptomatisch oder palliativ. Eine Chemotherapie kann systemisch, regional oder topisch verabreicht werden. Die Verabreichungsform ist meist intravenös, kann aber auch oral oder in seltenen Fällen auch anderweitig möglich sein. Als Chemotherapeutika kommen Vertreter verschiedenster Substanzklassen zum Einsatz, wie z.B. Alkylanzien, Antibiotika, Antimetaboliten oder auch Pflanzenderivate.

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, werden meistens mehrere Zytostatika kombiniert. In welcher Abfolge und in welcher Menge diese eingesetzt werden, ist normalerweise in speziellen Chemotherapie-Schemata festgehalten. In vielen Fällen wird eine Chemotherapie auch mit einer Strahlentherapie kombiniert. Für diese Radiochemotherapien gibt es auch festgelegte Schemata.

Da durch eine Chemotherapie immer auch gesunde Zellen des Körpers angegriffen werden, geht eine solche Therapie in der Regel mit Nebenwirkungen für den Patienten einher. Besonders prominente unerwünschte Nebenwirkungen sind beispielsweise Haarausfall, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen.

Wird eine neue Chemotherapie oder -kombination zugelassen oder ändern sich diesbezüglich Empfehlungen in den Leitlinien, werden Sie auf www.journalonko.de darüber immer aktuell informiert.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs: Prognose verbessern – Überleben verlängern

Dank der molekularpathologischen Diagnostik und moderner personalisierter Therapieansätze hat sich die Prognose von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) in den letzten Jahren deutlich verbessert. Dies zeigen auch die jüngst vorgestellten Daten zu den beiden personalisierten Therapieansätzen von AstraZeneca: So zeigte Osimertinib (TAGRISSO®) in der FLAURA-Studie eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des...

Therapie mit Atezolizumab in Kombination mit Platin-haltiger Chemotherapie erstmals auch beim Urothelkarzinom bestätigt

Mit der auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) in Barcelona vorgestellten Studie IMvigor130 wurden nun erstmals positive Daten aus einer Phase-III-Studie mit einem Krebsimmuntherapeutikum in Kombination mit platinhaltiger Chemotherapie (Gemcitabin plus Cisplatin oder Carboplatin) beim fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom in der First-Line vorgestellt (1). Hinsichtlich des ko-primären Endpunktes progressionsfreies Überleben (PFS) war...

Neue Daten der TAILORx-Studie bestätigen Bedeutung des Oncotype DX Brustkrebstests für die Chemotherapie-Planung

Neue Daten der TAILORx-Studie, in JAMA Oncology veröffentlicht, erweitern die solide Evidenzbasis und bestätigen die einzigartige Fähigkeit des Tests Oncotype DX Breast Recurrence Score® als Entscheidungshilfe in der Chemotherapie-Planung. Klinische Ergebnisse bei Patientinnen mit hohem Wert im Recurrence Score® Test wurden in einem Vortrag auf dem ESMO-Kongress 2019 vorgestellt. Mit der vierten Publikation in einer wissenschaftlichen...

CTCL: Real-World-Daten stützen Anwendung von Brentuximab Vedotin

Real-World- und CD30-Expressionsdaten stützen nach Ansicht der Referenten eines Symposiums von Takeda Oncology die Anwendung von
Brentuximab Vedotin (Adcetris®) bei allen CD30-positiven CTCL-Formen. Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat erweitert seit Dezember 2017 das Therapiespektrum für erwachsene Patienten mit CD30-positivem kutanem T-Zell-Lymphom (CTCL) nach mindestens einer vorangegangenen systemischen Behandlung (1). In der finalen Analyse der...

Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie verlängert PFS

Die Phase-III-Studie PAOLA-1/ENGOT-ov25 untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des PARP-Inhibitors Olaparib + Bevacizumab als Erhaltungstherapie für Patientinnen mit neu diagnostiziertem, fortgeschrittenen Ovarialkarzinom nach Platin-basierter Chemotherapie unabhängig vom BRCA1/2-Mutationsstatus. Beim ESMO präsentierte Daten zeigen, dass die Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie zu einem statistisch signifikanten und klinisch relevanten Vorteil des...

TNBC im Frühstadium: Pembrolizumab + Chemotherapie zeigte statistisch signifikanten Anstieg der pCR gegenüber Chemotherapie

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) gab MSD Ergebnisse der pivotalen neoadjuvanten/ adjuvanten Phase-III-Studie KEYNOTE-522 bei Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom (TNBC) im Frühstadium bekannt. Die Studie untersuchte als neoadjuvante Therapie den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit Chemotherapie vs. neoadjuvanter Chemotherapie + Placebo, gefolgt von adjuvanter Therapie mit...