Montag, 27. Januar 2020
Navigation öffnen

Chemotherapie

© bananna / fotolia.com

Die Chemotherapie ist neben der Chirurgie und der Strahlentherapie eine der drei Säulen der Tumortherapie. Diese zytostatische Therapie (auch: antineoplastische Therapie) stellt den medikamentösen Ansatz gegen Krebs dar. Die zugrunde liegenden Wirkmechanismen können dabei stark variieren. Die verwendeten Substanzen – die Zytostatika – führen u.a. zur Apoptose, Zelldifferenzierung oder Seneszenz der Tumorzellen. Ansatzpunkt für die meisten Zytostatika ist die gesteigerte Zellteilung von Tumorzellen im Vergleich zu gesunden Zellen.

Chemotherapien können danach eingeteilt werden, zu welchem Zeitpunkt sie angewendet werden: Ob als Induktionstherapie, Konsolidierungstherapie, adjuvant, neoadjuvant, als Erhaltungstherapie oder in Form einer Salvage-Therapie. Ebenfalls können Chemotherapien nach ihrem jeweiligen primären Therapieziel charakterisiert werden: kurativ, Hochdosis-Chemotherapie, symptomatisch oder palliativ. Eine Chemotherapie kann systemisch, regional oder topisch verabreicht werden. Die Verabreichungsform ist meist intravenös, kann aber auch oral oder in seltenen Fällen auch anderweitig möglich sein. Als Chemotherapeutika kommen Vertreter verschiedenster Substanzklassen zum Einsatz, wie z.B. Alkylanzien, Antibiotika, Antimetaboliten oder auch Pflanzenderivate.

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, werden meistens mehrere Zytostatika kombiniert. In welcher Abfolge und in welcher Menge diese eingesetzt werden, ist normalerweise in speziellen Chemotherapie-Schemata festgehalten. In vielen Fällen wird eine Chemotherapie auch mit einer Strahlentherapie kombiniert. Für diese Radiochemotherapien gibt es auch festgelegte Schemata.

Da durch eine Chemotherapie immer auch gesunde Zellen des Körpers angegriffen werden, geht eine solche Therapie in der Regel mit Nebenwirkungen für den Patienten einher. Besonders prominente unerwünschte Nebenwirkungen sind beispielsweise Haarausfall, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen.

Wird eine neue Chemotherapie oder -kombination zugelassen oder ändern sich diesbezüglich Empfehlungen in den Leitlinien, werden Sie auf www.journalonko.de darüber immer aktuell informiert.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

nmCRPC: Zulassung für Darolutamid in Japan

Das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales (Ministry of Health, Labor and Welfare, MHLW) hat die Genehmigung zur Vermarktung von Darolutamid (Nubeqa®) zur Behandlung von Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC) erteilt. Die Zulassung basiert auf der Phase-III-Studie ARAMIS, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Darolutamid plus Androgendeprivationstherapie (ADT) mit der von Placebo + ADT verglichen wurde....

Mamma- und Ovarialkarzinom: Geteilte G-BA-Nutzenbewertung zu Olaparib

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat 2 Beschlüsse zu Olaparib Filmtabletten (Lynparza®) (1) in den neuen Anwendungsgebieten veröffentlicht: Bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-negativem gBRCAm Mammakarzinomi hat der G-BA einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen im Vergleich zur Chemotherapie beschlossen. Der G-BA zog für seine Entscheidung im Wesentlichen die Vorteile in den Sicherheitsendpunkten heran. Für...

Prostatakarzinom: Positionspapier der DGU zum Screening mittels PSA-Test

In einem Vorbericht des Gutachtens zur Nutzenbewertung des Prostatakarzinomscreenings mittels PSA-Test durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) wird geschlussfolgert, dass die Nachteile die Vorteile eines PSA-Screenings deutlich überwiegen.
Zur Bewertung der o.g. Fragestellung wurden eine systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse basierend auf randomisiert-kontrollierten Studien durch das IQWiG durchgeführt. Als...

FL: Zulassung für Lenalidomid + Rituximab bei vorbehandelten Patienten

Die Europäische Kommission (EC) hat Lenalidomid (REVLIMID®) in einer neuen Indikation zugelassen: Zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit vorbehandeltem follikulärem Lymphom (FL) (Grad 1-3a) steht nun Lenalidomid in Kombination mit dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab (R2) zur Verfügung. Diese Therapie ist das erste chemotherapiefreie Kombinationsregime, das von der EC für Patienten mit FL zugelassen wurde.
„Diese Zulassung ist...

AML: Verbessertes Gesamtüberleben unter Typ-1-Rezeptor-Tyrosinkinase-Inhibitor Gilteritinib

Astellas setzt mit Gilteritinib (Xospata®) einen Meilenstein in der Behandlung von AML-Patienten: Der Inhibitor der FLT3-Kinase ist zugelassen als Monotherapie zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidivierter oder refraktärer AML mit einer FLT3-Mutation (1, 2). Wie Betroffene von der Behandlung mit Gilteritinib profitieren können, zeigen Ergebnisse der Studie ADMIRAL, in denen sich unter Gilteritinib nicht nur verbesserte Ansprechraten, sondern auch ein...