Samstag, 26. September 2020
Navigation öffnen

Überblick über das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC)

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nichtkleinzellige Lungenkarzinome (NSCLC, non small cell lung cancer) machen drei Viertel aller Bronchialkarzinome aus (Für das SCLC, small cell lung cancer, bitte hier klicken).

Symptome sind meist ein nicht zu stillender Husten, auch mit blutigem Auswurf, Heiserkeit, Schmerzen in der Brust, Gewichtsabnahme.

Man differenziert NSCLC nach sowohl histologischen wie auch molekularbiologischen Parametern. Die Klassifikation erfolgt in Abhängigkeit von der Tumorgröße, Lokalisation, Lymphknoten- und Fernmetastasierung nach der TNM-Klassifikation sowie den UICC-7-Kriterien. Das Rauchen, auch Passivrauchen, ist der wichtigste Risikofaktor. Metastasen bilden sich hauptsächlich in Leber, ZNS, Nebennieren sowie ossär.

Histologisch werden NSCLC nach der WHO/IARC-Klassifikation in Plattenepithelkarzinome, Adenokarzinome, großzellige Karzinome, Karzinoide (die heute zu den neuroendokrinen Tumoren, NET gezählt werden) und seltenere Sonderformen (z. B. Pancoast-Tumor, hier klicken) unterteilt.

Die Diagnostik beinhaltet neben der Anamnese (Vorerkrankungen) und körperlichen Untersuchung (Lungenfunktionstest, Blutbild, Leberwerte, Blutgasanalyse, Elektrolyte) zunächst die Lokalisation und das Ausmaß des Primärtumor-Geschehens sowie das Auffinden oder Ausschließen von Metastasen (Röntgen-Thorax, CT Abdomen, Bronchoskopie, Mediastinoskopie).

Genetisches Tumorprofil: 15-25% der Adenokarzinom-Patienten mit NSCLC haben eine KRAS-Mutation, bei 15% aller NSCLC-Formen ist der EGFR-Rezeptor mutiert: Vor allem bei Frauen, Asiaten sowie Nichtrauchern sind die beiden häufigsten Mutationen des EGFR-Rezeptors zu finden, Del19 und L858R. Ein kleiner Prozentsatz der NSCLC-Patienten weist eine ALK-Mutation auf, auch 2% BRAF-Mutationen (80% davon BRAF-V600E) sowie 1-2% HER2-Mutationen kommen vor. Hier existieren größtenteils bereits Target-Therapien (Gefitinib und Erlotinib gegen den EGFR-Rezeptor, Crizotinib und Ceritinib bei ALK-Mutation) sowie immunonkologische Therapien (anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab, Nivolumab), deren Wirksamkeit als Kombinationspartner in Studien geprüft wird, um noch bessere Überlebensvorteile für die Patienten zu erzielen.

Die Therapie hängt vom Tumorstadium, Subgruppe und dem Therapieziel (kurativ, palliativ) ab:

Mit dem Protein MTSS1 wurde ein Biomarker gefunden, der schon in den frühen Stadien 1 und 2 Aussagen zur Aggressivität des Tumors machen kann.

Nach dem Staging wird die Operabilität geprüft: wenn die Lungenfunktion (FEV1-Wert) und Diffusionskapazität über 80% des Solls liegt, kann eine Pneumonektomie erfolgen. 

Im frühen Stadium I/II und bei einem T3 N1 M0-Tumor wird ein kurativer Ansatz verfolgt, hier ist eine Lobektomie einschließlich systematischer Dissektion von ipsilateralen Lymphknoten und evtl. eine Pneumektomie oder in ausgewählten Fällen auch eine Manschettenresektion das Standardverfahren.

Bei NSCLC-Patienten mit multiplen Metastasen im Stadium IV erfolgt hingegen im palliativen Setting eine systemische Therapie in Abhängigkeit von zugrundliegenden Mutationen (EGFR-Mutation oder EGFR-Wildtyp) und der Histologie (Plattenepithel- oder Nicht-Plattenepithelkarzinom) sowie dem Allgemeinzustand des Patienten zur Wahl der Chemotherapie. Die palliative Therapie orientiert sich an der Linderung symptomatischer Beschwerden (Pleuraerguss, Metastasen, Knochenschmerzen).

Da das NSCLC eine der häufigsten krebsbedingten Todesursachen darstellt (häufigste Krebstodesursache bei Männern, dritthäufigste bei Frauen), werden optimale Therapiestrategien bei Lungenkrebs umso wichtiger.

Die European Lung Cancer Conference (ELCC) tagt jährlich, weitere internationale Kongresse sind das World NSCLC Summit und der European Rhinologic Society Congress (http://www.europeanrhinologicsociety.org/wp-content/uploads/2014/05/Flyer-ERS-2016.pdf ) sowie für den deutschen Raum der Jahreskongress der DGP (http://www1.pneumologie.de)

Aktuelle Fachartikel und neueste Studienergebnisse zum NSCLC sowie anderen Lungenkarzinom-Entitäten finden Sie bei www.journalonko.de.

Literatur:

Therapiealgorithmen Onkologie 2014 (NSCLC 12.2, 12.6)

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

ALK+ NSCLC: Firstline-Behandlung mit Lorlatinib verbessert PFS signifikant im Vergleich zu Crizotinib

Ergebnisse einer Interimsanalyse der randomisierten, multizentrischen, open-label Phase-III-Studie CROWN konnten zeigen, dass der 3.-Generations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Lorlatinib bei Patienten mit zuvor unbehandeltem ALK+ nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) zu einer statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Verbesserung im progressionsfreien Überleben (PFS) im Vergleich zu Crizotinib führte. Der TKI stellt damit eine neue Firstline-Therapieoption für...

NSCLC: Wirksamkeit und Sicherheit von Nintedanib + Docetaxel

Nintedanib ist ein oral applizierbarer, dreifach zielgerichteter Angiokinase-Inhibitor, der die Rezeptoren für den Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF), den Fibroblasten-Wachstumsfaktor (FGF) und den Platelet-Derived Growth Factor (PDGF) blockiert. Der Wirkstoff ist in der EU und anderen Ländern zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Drüsengewebe (Adenokarzinom), die bereits eine Chemotherapie erhalten haben,...

EGFRm NSCLC: Adjuvante Therapie mit Osimertinib reduziert das Risiko für ZNS-Rezidive

ZNS-Rezidive treten beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) häufig auf und stellen einen prognostisch ungünstigen Faktor dar. Eine Auswertung der Phase-III-Studie ADAURA ergab, dass eine adjuvante Therapie mit Osimertinib bei Patienten mit reseziertem EGFR-mutierten (EGFRm) NSCLC zu einer 82%igen Reduktion des Risikos für ZNS-Rezidive oder Tod im Vergleich zu Placebo und somit zu einer klinisch bedeutsamen Verbesserung bezüglich des krankheitsfreien...

5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression

Die Monotherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®) hat für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher PD-L1-Expression nach wie vor einen hohen Stellenwert. Die Studie KEYNOTE-024 hatte für PD-L1-hochexprimierende Patienten unter Pembrolizumab mono einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber einer Chemotherapie gezeigt (1). Die beim virtuellen ESMO-Kongress vorgestellten 5-Jahres-Daten der Studie bestätigen...

aNSCLC: Blut-basiertes genomisches Profiling aus der BFAST-Studie mit Real-World-Daten vergleichbar

Die BFAST (blood first assay screening trial)-Studie ist eine laufende globale Studie, die das Verhältnis der Detektion genetischer Alterationen mittels Blut-basiertem Next Generation Sequencing (NGS) anhand zirkulierender Tumor-DNA und der Aktivität zielgerichteter Therapien und Immuntherapie bei Patienten mit Firstline fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (aNSCLC) untersucht. Die natürliche historische Vergleichskohorte Z ist nicht-interventionell und erfasst...

Videos

  • 0/5 Sternen
    34:57

    Prof. Dr. Stefan Hammerschmidt, Klinikum Chemnitz 
    EGFR-mutiertes NSCLC: TKI + weitere Therapiemodalität 

    0/5 Sternen
    28:25

    Prof. Dr. Stefan Hammerschmidt, Klinikum Chemnitz, Prof. Dr. med. Martin Reck, LungenClinic Großhansdorf, Priv. Doz. Dr. med. Florian Fuchs, Universitätsklinikum Erlangen 
    NSCLC: Überlebensvorteile in Studien zeigen Notwendigkeit früher Testung 

  • 0/5 Sternen
    30:15

    Prof. Dr. Stefan Hammerschmidt, Klinikum Chemnitz 
    Studienergebnisse zu Immuntherapiekombinationen +/- Chemotherapie beim NSCLC 

    0/5 Sternen
    12:23

    Dr. Karl-Matthias Deppermann, Düsseldorf 
    Onkologie Summit 2017 - NSCLC: Kongress-Highlights in 2017 

  • 0/5 Sternen
    25:39

    Prof. Dr. Helmut Oettle, Friedrichshafen 
    Onkologie Summit 2017 - Sequenztherapie des Pankreaskarzinoms 

    0/5 Sternen
    17:18

    Prof. Jens Siveke, Essen 
    Onkologie Summit 2017 - Pankreaskarzinom: Kongress-Highlights in 2017 

  • 0/5 Sternen
    08:28

    Dr. med. David Heigener, Großhansdorf 
    NSCLC – Nintedanib als Therapieopion in der Zweitlinie beim Adenokarzinom 

    0/5 Sternen
    03:25

    Prof. Dr. med. Martin Reck, Grosshansdorf 
    Rolle von nab-Paclitaxel beim NSCLC