Samstag, 28. März 2020
Navigation öffnen

Metastasen

© Juan Gärtner - Fotolia

Eine Metastase ist die Absiedelung eines bösartigen Tumors in entferntes Gewebe. Krebszellen wandern im Blut (hämatogene Metastasen) oder der Lymphe (lymphogene Metastasen), siedeln sich in anderen Körperteilen an und vermehren sich dort.

Ob ein Tumor metastasieren kann, hängt davon ab, ob er in Blut- oder Lymphgefäße druchbricht.

Die Heilungschancen einer Krebserkrankung werden durch die Metastasierung erheblich verschlechtert. Dies hängt jedoch auch von der jeweiligen Art und Lokalisation des Karzinoms ab. Metastasen werden oft nicht bei der Erstdiagnose, sondern erst im weiteren Behandlungsverlauf festgestellt. Wenn Fernmetastasen eines Tumors entdeckt werden, liegen häufig auch zahlreiche Mikrometastasen vor.

Man unterscheidet nach der TNM-Klassifikation lokale Metastasen, regionäre Metastasen und Fernmetastasen.

Lokale Metastasen entstehen in der unmittelbaren Nähe des Primärtumors durch das Verschleppen von bösartigen Tumorzellen in das umliegende Gewebe.

Regionäre Metastasen entstehen, wenn sich Tumorzellverbände in die Lymphgefäße ablösen und in den Lymphknoten festsetzen.

Fernmetastasen entstehen, wenn Tumorzellverbände sich in entfernten Organen absiedeln.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

ALK+ NSCLC: Positive Empfehlung für Zulassungserweiterung von Brigatinib

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Empfehlung zur Zulassung von Brigatinib (Alunbrig®) als Erstlinientherapie für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem anaplastischem Lymphom-Kinase-positivem (ALK+) nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die zuvor nicht mit einem ALK-Inhibitor behandelt wurden, gegeben. Die positive Empfehlung des CHMP für die Zulassungserweiterung basiert auf...

mCRPC: Überlebensvorteil unter Cabazitaxel

Die randomisierte Phase-IV-Studie CARD1 bestätigt die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabazitaxel (Jevtana®) als effektive Therapie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) nach Vorbehandlung mit Docetaxel und einer gegen den Androgenrezeptor gerichteten Substanz (ARTA). Im direkten Vergleich mit einer zweiten ARTA-Therapie im Wechsel zur ersten Hormontherapie war die Weiterbehandlung mit Cabazitaxel konsistent signifikant überlegen –...

mCRC: Zweitlinientherapie mit Ramucirumab nach Bevacizumab wirksam

Die Verfügbarkeit mehrerer Zytostatika und zielgerichteter Substanzen ermöglicht heute beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) eine Sequenztherapie, sodass sich die Lebenserwartung betroffener Patienten erheblich verbessert hat. Wie eine interaktive Falldiskussion im Rahmen eines Symposiums auf dem Deutschen Krebskongress verdeutlicht, sollte bei mCRC-Patienten mit hoher Tumorlast und raschem Erstlinienprogress sowohl die Chemo- als auch die zielgerichtete Therapie umgestellt...

EGFR-mutiertes mNSCLC: Ramucirumab + Erlotinib neue Therapieoption in der Erstlinie

Die Systemtherapie beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) richtet sich nach der molekularen Diagnostik: Liegen keine aktivierenden Mutationen vor, kommt eine Immuntherapie (+/- Chemotherapie) infrage, bei Vorliegen von Treibermutationen kann eine zielgerichtete Therapie eingeleitet werden. Die Zahl der behandelbaren genetischen Veränderungen nimmt stetig zu. „Deshalb ist eine adäquate molekulare Testung von enormer Bedeutung“, so Prof. Dr. Martin Reck,...

Knochenmetastasen bei Mammakarzinom: 3-D-Modell eröffnet neue Therapieansätze

Die Entstehung von Knochenmetastasen bei Brustkrebsbetroffenen besser zu verstehen sowie Biomarker und neue Therapieansätze zu identifizieren – das ist das Ziel eines jetzt begonnenen Projekts an der Karl Landsteiner Privatuniversität Krems (KL Krems). Wesentliches Tool wird dabei ein im rotierenden Bioreaktor gezüchtetes, dynamisches 3D-Modell sein, das kritische Bereiche der Knochenumgebung naturnah nachbildet. Die enge Kooperation zwischen der KL Krems, dem...

Videos

  • 0/5 Sternen
    2:00

    Prof. Dr. med. Volkmar Müller, Stellvertretender Klinikdirektor, Leiter konservative gynäkologische Onkologie, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 
    Prof. Dr. med. Volkmar Müller: ZNS Register BrainMet 

    0/5 Sternen
    05:49

    Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach 
    Daten zu nab-Paclitaxel in der Neoadjuvanz und zum metastasierten Mammakarzinom 

  • 0/5 Sternen
    05:12

    Prof. Dr. med. Tobias Pukrop, Regensburg 
    Leptomeningeale Metastasen richtig diagnostizieren und angemessen behandeln 

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden