Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen

Metastasen

© Juan Gärtner - Fotolia

Eine Metastase ist die Absiedelung eines bösartigen Tumors in entferntes Gewebe. Krebszellen wandern im Blut (hämatogene Metastasen) oder der Lymphe (lymphogene Metastasen), siedeln sich in anderen Körperteilen an und vermehren sich dort.

Ob ein Tumor metastasieren kann, hängt davon ab, ob er in Blut- oder Lymphgefäße druchbricht.

Die Heilungschancen einer Krebserkrankung werden durch die Metastasierung erheblich verschlechtert. Dies hängt jedoch auch von der jeweiligen Art und Lokalisation des Karzinoms ab. Metastasen werden oft nicht bei der Erstdiagnose, sondern erst im weiteren Behandlungsverlauf festgestellt. Wenn Fernmetastasen eines Tumors entdeckt werden, liegen häufig auch zahlreiche Mikrometastasen vor.

Man unterscheidet nach der TNM-Klassifikation lokale Metastasen, regionäre Metastasen und Fernmetastasen.

Lokale Metastasen entstehen in der unmittelbaren Nähe des Primärtumors durch das Verschleppen von bösartigen Tumorzellen in das umliegende Gewebe.

Regionäre Metastasen entstehen, wenn sich Tumorzellverbände in die Lymphgefäße ablösen und in den Lymphknoten festsetzen.

Fernmetastasen entstehen, wenn Tumorzellverbände sich in entfernten Organen absiedeln.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

RCC: Zulassungsempfehlung für Avelumab + Axitinib

Der CHMP empfiehlt die Zulassung von Avelumab in Kombination mit Axitinib zur Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom. Die Empfehlung basiert auf Daten der Phase-III-Studie JAVELIN Renal 101, die ein um 31% reduziertes Risiko für Krankheitsprogression oder Tod und eine verbesserte objektive Ansprechrate im Vergleich zu Sunitinib zeigen (1). Die Entscheidung der Europäischen Kommission wird im 4. Quartal 2019 erwartet.

cSCC: Anhaltende Tumorkontrolle unter Cemiplimab

Der kürzlich zugelassene PD-1-Inhibitor Cemiplimab (Libtayo®) ist die erste und einzige für das fortgeschrittene kutane Plattenepithelkarzinom (cSCC) zugelassene Systemtherapie (1). Bis zu 50% der Patienten erreichen unter der Behandlung eine schnell einsetzende und insbesondere anhaltende Tumorrückbildung (2). Die Folgeauswertungen der für die Zulassung relevanten Studiendaten bestätigten dies auch bei längerer Nachbeobachtungszeit: Eine...

EGFR-mutiertes NSCLC: Osimertinib erzielt in der Erstlinienbehandlung besseres OS als Vergleichs-EGFR-TKI

Osimertinib ist ein irreversibler, oraler EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der 3. Generation, der selektiv sowohl EGFR-Mutationen als auch EGFR-T790M-Resistenzmutationen inhibiert und Wirksamkeit bei nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom-ZNS-Metastasen gezeigt hat. In der Phase-III-Studie FLAURA hatte Osimertinib ein signifikant verbessertes progressionsfreies Überleben (PFS) gegenüber Vergleichs-EGFR-TKI gezeigt (HR=0,46; p<0,001). Beim ESMO wurde nun die finale OS-Analyse (58%...

CUP: Tumorbiologie besser verstehen — GEFCAPI 04-Studienergebnisse enttäuschen

DNA-Profiling kann neuartige Behandlungsmöglichkeiten bei Krebserkrankungen wie dem „carcinoma of unknown primary“ (CUP) ermöglichen, die zum Diagnosezeitpunkt Metastasen gebildet haben, deren primärer Ursprungsort sich jedoch nicht finden lässt. Beim ESMO wurde berichtet, dass einer von 3  CUP-Patienten mit einer Standard-Chemotherapie nicht angemessen therapiert ist, weil es eine passende Target-Therapie oder Immuntherapie basierend auf...

EANO-ESMO-Klassifikation leptomeningealer Metastasen prognostisch relevant

In der EANO-ESMO-Klassifikation von leptomeningealen Metastasen (LM) steht das Vorhandensein von Tumorzellen in der zerebrospinalen Flüssigkeit (CSF) im Zusammenhang mit dem Outcome der betroffenen Patienten und kann somit als prognostischer Faktor gesehen werden. Dabei scheint dies eine größere prognostische Rolle zu spielen als die klassische Bildgebung. Die von der EANO-ESMO vorgeschlagene Einteilung in LM-Subtypen sollte daher im Design klinischer Studien...

Therapie des mUC - breiteste Evidenz für Tecentriq & neue Chancen durch genomic profiling

Die Krebsimmuntherapie mit dem PD-L1-Inhibitor Tecentriq®▼ (Atezolizumab) hat sich beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom (mUC) im klinischen Alltag vielfach bewährt und etabliert (1). Dies zeigen auch die aktuellen Daten der SAUL-Studie: In der größten prospektiven Phase-IIIb-Studie mit einem Krebsimmuntherapeutikum beim Urothelkarzinom wurde die Sicherheit und Wirksamkeit von Tecentriq auch bei Patienten gezeigt, die normalerweise...

Videos

  • 0/5 Sternen
    05:49

    Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach 
    Daten zu nab-Paclitaxel in der Neoadjuvanz und zum metastasierten Mammakarzinom 

    0/5 Sternen
    05:12

    Prof. Dr. med. Tobias Pukrop, Regensburg 
    Leptomeningeale Metastasen richtig diagnostizieren und angemessen behandeln