Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Strahlentherapie

© DOC RABE Media / fotolia.com

Etwa zwei Drittel aller Krebspatienten erhalten eine Strahlentherapie (auch: Radiatio, Radiotherapie), die entweder allein oder in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden (Chemotherapie, Operation) als multimodales Therapiekonzept eingesetzt wird. Definiert ist eine Strahlentherapie als Behandlung eines malignen Tumors mittels radioaktiver Strahlen. Diese bewirken Strangbrüche in der DNS, wodurch die Replikation der DNS und auch die Transkription zur RNS unterbrochen werden. Dabei werden schnell proliferierende Zellen (wie Tumorzellen) durch eine Bestrahlung stärker geschädigt als ruhende Zellen.

Neben Heilung und langfristiger Tumorkontrolle sind der Funktionserhalt von Organen und Normalgewebe sowie im Rahmen einer palliativen Therapie die Eindämmung von krankheitsbedingten Symptomen die Ziele der Strahlentherapie. Beispielsweise bei Lymphomen, Kehlkopf- oder Prostatakarzinomen ist die Bestrahlung für kurative Ansätze unabdingbar. Im Rahmen einer Palliativtherapie findet die Strahlentherapie beispielsweise Anwendung für die Schmerzlinderung im Fall von Knochenmetastasen.

Generell unterscheidet man drei Formen der Strahlentherapie: perkutane Bestrahlung, Brachytherapie und Radionuklidtherapie. Bei der perkutanen Strahlentherapie (auch: Teletherapie, oder externe Bestrahlung) befindet sich die Strahlenquelle in einem vergleichsweise großen Abstand (ca. 100 cm) zum Patienten. Da das gesunde Gewebe ebenfalls durchstrahlt wird, versucht man durch unterschiedliche Techniken (z.B. Mehrfeldertechnik), die Strahlenbelastung für dieses so gering wie möglich zu halten. Bei der Brachytherapie wird die Strahlentherapie in unmittelbare Nähe des Tumors gebracht. Diese Methode wird v.a. in Körperhöhlen (z.B. Uterus) oder vorgeformten Körperwegen (z.B. Ösophagus) angewandt. Die Wirkung der Radionuklidtherapie beruht v.a. auf der Anreicherung des Pharmakons im Tumorgewebe. Dies wird z.B. beim Schilddrüsenkarzinom angewendet, das durch die Gabe von radioaktivem Iod erfolgreich therapiert werden kann.

Im Rahmen der Strahlentherapie werden in Abhängigkeit von der Therapieform unterschiedliche Strahlenarten verwendet. In der perkutanen Bestrahlung werden mit einem Linearbeschleuniger erzeugte Elektronen und Photonen verwendet. Im Rahmen der Brachytherapie hingegen kommen vor allem Gamma-Strahler zur Anwendung.

Da es nicht möglich ist, gesundes Gewebe komplett von der Bestrahlung zu verschonen, kommt es häufig zu Nebenwirkungen bei einer Strahlentherapie. Es gibt akute Folgen, die Minuten bis Tage nach der Strahleneinwirkung auftreten und meistens rasch regenerierende Gewebe wie Knochenmark, Lunge, Mund- oder Darmschleimhaut betreffen. Durch verschiedene Fraktonierungsschemata in der Strahlentherapie versucht man, diese akuten Strahlenfolgen zu verringern. Spätfolgen können noch zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach der Behandlung auftreten und können in praktisch allen Geweben vorkommen. Von besonderer klinischer Relevanz sind in diesem Zusammenhang chronische Strahlenfolgen an Lunge, Herz, Hirn, ZNS und den Nieren. Aufgrund der verbesserten Therapieplanung mit Hilfe besserer technischer Möglichkeiten und neuer Studienerkenntnisse sind diese Spätfolgen der Strahlentherapie heute weitaus seltener.

Neue Techniken und Erkenntnisse auf dem Gebiet der Strahlentherapie können Sie jederzeit detailliert auf www.journalonko.de nachlesen.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Strahlenbelastung pädiatrischer Patienten: Studie beobachtet mögliche Spätfolgen

Kranke Kinder zu behandeln, heißt für Mediziner immer Risiken und Nutzen abwägen – sei es bei Strahlenbehandlung von Tumoren oder Röntgenstrahlen. Doch wie wirken sich solche medizinisch notwendigen Eingriffe langfristig aus? Darum dreht sich das europäische Projekt „HARMONIC“, an dem sich insgesamt 24 Partner aus 13 Ländern beteiligen. Einziger klinischer Partner in Deutschland sind die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der...

Brustrekonstruktion nach Krebserkrankung

Diagnose Brustkrebs – für Frauen gibt es kaum eine schlimmere Nachricht. Doch dank des medizinischen Fortschritts lassen sich mittlerweile viele Brustkrebserkrankungen erfolgreich behandeln und die Prognosen fallen immer besser aus. Der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. zufolge sinkt die Zahl der Patientinnen, die an der Erkrankung sterben, kontinuierlich, obwohl die Anzahl der Erkrankungen steigt. Eine erfolgreiche Behandlung setzt eine vollständige Zerstörung des Tumors...

Tumortherapiefelder: Neue Perspektiven für die Krebstherapie

Das Glioblastom, der häufigste primäre maligne Hirntumor beim Erwachsenen, ist gegenwärtig nicht heilbar. Die mediane Lebenserwartung der Erkrankten lag in der Vergangenheit bei etwa 15 Monaten. Eine aktuelle Studie zeigt, dass eine Verlängerung des medianen Überlebens mithilfe des adjuvanten Einsatzes von Tumortherapiefeldern (TTFields, TTF) möglich ist (1). Bereits heute wurden mehr als 10.000 Patienten mit Glioblastom mit TTFields behandelt. Das Wirkprinzip...

Chemotherapie: Genexpressionstest wird erstattungsfähig

Mit ca. 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung in Deutschland (1). Bei grob geschätzt 20.000 Patientinnen können die behandelnden Ärzte allein aufgrund der klinisch-pathologischen Kriterien keine eindeutige Therapieempfehlung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie aussprechen. Hier ermöglicht der Genexpressionstest die Stratifizierung. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat für einen dieser Genexpressionstest,...

Akin Atmaca übernimmt Leitung der Klinik für Thoraxonkologie am Krankenhaus Nordwest

PD Dr. med. Akin Atmaca übernimmt ab 1. Juli 2019 die Leitung der neu gegründeten Klinik für Thoraxonkologie. Der Behandlungsschwerpunkt Thoraxonkologie war bisher in der Klinik für Onkologie und Hämatologie angesiedelt. Mit der neuen Klinik stärkt das Krankenhaus Nordwest seine Thorax- und Lungenexpertise insbesondere in der hochspezialisierten, personalisierten Behandlung von bösartigen Erkrankungen der Lunge (Lungenkarzinome), des Rippen-/Lungenfells...

Videos

  • 0/5 Sternen
    13:04

    Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Würzburg / Prof. Dr. med. Jens Huober, Ulm 
    Gipfelstürmer 2017 - Paneldiskussion zu AGO/S3 Leitlinie und Post St. Gallen: Eskalation/Deeskalation bei Strahlentherapie