Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

Strahlentherapie

© DOC RABE Media / fotolia.com

Etwa zwei Drittel aller Krebspatienten erhalten eine Strahlentherapie (auch: Radiatio, Radiotherapie), die entweder allein oder in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden (Chemotherapie, Operation) als multimodales Therapiekonzept eingesetzt wird. Definiert ist eine Strahlentherapie als Behandlung eines malignen Tumors mittels radioaktiver Strahlen. Diese bewirken Strangbrüche in der DNS, wodurch die Replikation der DNS und auch die Transkription zur RNS unterbrochen werden. Dabei werden schnell proliferierende Zellen (wie Tumorzellen) durch eine Bestrahlung stärker geschädigt als ruhende Zellen.

Neben Heilung und langfristiger Tumorkontrolle sind der Funktionserhalt von Organen und Normalgewebe sowie im Rahmen einer palliativen Therapie die Eindämmung von krankheitsbedingten Symptomen die Ziele der Strahlentherapie. Beispielsweise bei Lymphomen, Kehlkopf- oder Prostatakarzinomen ist die Bestrahlung für kurative Ansätze unabdingbar. Im Rahmen einer Palliativtherapie findet die Strahlentherapie beispielsweise Anwendung für die Schmerzlinderung im Fall von Knochenmetastasen.

Generell unterscheidet man drei Formen der Strahlentherapie: perkutane Bestrahlung, Brachytherapie und Radionuklidtherapie. Bei der perkutanen Strahlentherapie (auch: Teletherapie, oder externe Bestrahlung) befindet sich die Strahlenquelle in einem vergleichsweise großen Abstand (ca. 100 cm) zum Patienten. Da das gesunde Gewebe ebenfalls durchstrahlt wird, versucht man durch unterschiedliche Techniken (z.B. Mehrfeldertechnik), die Strahlenbelastung für dieses so gering wie möglich zu halten. Bei der Brachytherapie wird die Strahlentherapie in unmittelbare Nähe des Tumors gebracht. Diese Methode wird v.a. in Körperhöhlen (z.B. Uterus) oder vorgeformten Körperwegen (z.B. Ösophagus) angewandt. Die Wirkung der Radionuklidtherapie beruht v.a. auf der Anreicherung des Pharmakons im Tumorgewebe. Dies wird z.B. beim Schilddrüsenkarzinom angewendet, das durch die Gabe von radioaktivem Iod erfolgreich therapiert werden kann.

Im Rahmen der Strahlentherapie werden in Abhängigkeit von der Therapieform unterschiedliche Strahlenarten verwendet. In der perkutanen Bestrahlung werden mit einem Linearbeschleuniger erzeugte Elektronen und Photonen verwendet. Im Rahmen der Brachytherapie hingegen kommen vor allem Gamma-Strahler zur Anwendung.

Da es nicht möglich ist, gesundes Gewebe komplett von der Bestrahlung zu verschonen, kommt es häufig zu Nebenwirkungen bei einer Strahlentherapie. Es gibt akute Folgen, die Minuten bis Tage nach der Strahleneinwirkung auftreten und meistens rasch regenerierende Gewebe wie Knochenmark, Lunge, Mund- oder Darmschleimhaut betreffen. Durch verschiedene Fraktonierungsschemata in der Strahlentherapie versucht man, diese akuten Strahlenfolgen zu verringern. Spätfolgen können noch zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach der Behandlung auftreten und können in praktisch allen Geweben vorkommen. Von besonderer klinischer Relevanz sind in diesem Zusammenhang chronische Strahlenfolgen an Lunge, Herz, Hirn, ZNS und den Nieren. Aufgrund der verbesserten Therapieplanung mit Hilfe besserer technischer Möglichkeiten und neuer Studienerkenntnisse sind diese Spätfolgen der Strahlentherapie heute weitaus seltener.

Neue Techniken und Erkenntnisse auf dem Gebiet der Strahlentherapie können Sie jederzeit detailliert auf www.journalonko.de nachlesen.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Fertilitätserhaltende Maßnahmen nach keimzellschädigender Therapie wird Kassenleistung

Am 1. Mai 2019 tritt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in Kraft. Mit dem Gesetz wurde u.a. eine wichtige Änderung im Sozialgesetzbuch V beschlossen. Danach übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für fertilitätserhaltende Maßnahmen wie Kryokonservierung von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen bei Patientinnen und Patienten, die sich einer keimzellschädigenden Therapie unterziehen müssen. Die neue Regelung betrifft jährlich...

TGCT: EMA validiert Antrag auf Marktzulassung für Pexidartinib

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat den Antrag auf Marktzulassung für Pexidartinib zur Behandlung erwachsener Patienten mit symptomatischem tenosynovialem Riesenzelltumor (TGCT) validiert. TGCT ist mit einer hohen Morbidität oder funktionellen Einschränkungen verbunden, und durch eine Operation lässt sich nicht immer eine Verbesserung erzielen. TGCT wird auch als pigmentierte villonoduläre Synovitis (PVNS) oder Riesenzelltumor der Sehnenscheide...

Chordome: Experimentelle Therapie mit PARP-Inhibitoren

Chordome sind seltene Knochentumoren, die nur schlecht behandelt werden können. Wissenschaftler und Ärzte konnten mittels einer Genanalyse ein besonderes genetisches Merkmal von Chordomen im fortgeschrittenen Stadium aufdecken. Ihre im Fachblatt Nature Communications veröffentlichten Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Gruppe von Arzneistoffen, die bereits bei der Behandlung anderer Krebsarten zugelassen ist, auch gegen Chordome wirksam sein könnte.

Automatisierte Bild-Analyse von Hirntumoren mittels KI

Ein Team vom Universitätsklinikum Heidelberg und vom Deutschen Krebsforschungszentrum hat ein neues Verfahren zur automatisierten Bild-Analyse von Hirntumoren entwickelt. In ihrer aktuellen Arbeit zeigen die Autoren, dass anhand von Standard-Magnetresonanztomographien (MRT) sorgfältig trainierte maschinelle Lernverfahren das Therapieansprechen bei Hirntumoren verlässlicher und präziser wiedergeben als etablierte radiologische Verfahren – und damit einen wertvollen...

Glioblastome: Charakteristische Erbgutveränderungen in der Frühentwicklung identifiziert

Nur 3 verschiedene Erbgutveränderungen treiben die frühe Entwicklung bösartiger Glioblastome an, fanden Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in einer aktuellen Untersuchung heraus. Bei allen untersuchten Tumoren lag mindestens einer dieser 3 Krebstreiber vor. Doch erst eine Aktivierung der Telomerase sorgt schließlich für rasantes Größenwachstum. Bis zu 7 Jahre entwickeln sich die Glioblastome, bevor sie sich durch Symptome bemerkbar...

Prostatakarzinom: Präzisionsbestrahlung mit dem CyberKnife

Bei jedem 10. Mann über 50 wird in Deutschland ein Prostatakarzinom diagnostiziert. Die von den Universitätskliniken Schleswig-Holstein (UKSH) und Frankfurt (KGU), sowie den Saphir Radiochirurgie Zentren und dem europäischen CyberKnife Zentrum München-Großhadern durchgeführte HYPOSTAT-Studie zu diesem Thema konnte Anfang Dezember 2018 die Rekrutierung der geplanten 85 Patienten erfolgreich abschließen. Die HYPOSTAT-Studie befasste sich als bisher einzige...

Videos

  • 0/5 Sternen
    13:04

    Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Würzburg / Prof. Dr. med. Jens Huober, Ulm 
    Gipfelstürmer 2017 - Paneldiskussion zu AGO/S3 Leitlinie und Post St. Gallen: Eskalation/Deeskalation bei Strahlentherapie