Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

Strahlentherapie

© DOC RABE Media / fotolia.com

Etwa zwei Drittel aller Krebspatienten erhalten eine Strahlentherapie (auch: Radiatio, Radiotherapie), die entweder allein oder in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden (Chemotherapie, Operation) als multimodales Therapiekonzept eingesetzt wird. Definiert ist eine Strahlentherapie als Behandlung eines malignen Tumors mittels radioaktiver Strahlen. Diese bewirken Strangbrüche in der DNS, wodurch die Replikation der DNS und auch die Transkription zur RNS unterbrochen werden. Dabei werden schnell proliferierende Zellen (wie Tumorzellen) durch eine Bestrahlung stärker geschädigt als ruhende Zellen.

Neben Heilung und langfristiger Tumorkontrolle sind der Funktionserhalt von Organen und Normalgewebe sowie im Rahmen einer palliativen Therapie die Eindämmung von krankheitsbedingten Symptomen die Ziele der Strahlentherapie. Beispielsweise bei Lymphomen, Kehlkopf- oder Prostatakarzinomen ist die Bestrahlung für kurative Ansätze unabdingbar. Im Rahmen einer Palliativtherapie findet die Strahlentherapie beispielsweise Anwendung für die Schmerzlinderung im Fall von Knochenmetastasen.

Generell unterscheidet man drei Formen der Strahlentherapie: perkutane Bestrahlung, Brachytherapie und Radionuklidtherapie. Bei der perkutanen Strahlentherapie (auch: Teletherapie, oder externe Bestrahlung) befindet sich die Strahlenquelle in einem vergleichsweise großen Abstand (ca. 100 cm) zum Patienten. Da das gesunde Gewebe ebenfalls durchstrahlt wird, versucht man durch unterschiedliche Techniken (z.B. Mehrfeldertechnik), die Strahlenbelastung für dieses so gering wie möglich zu halten. Bei der Brachytherapie wird die Strahlentherapie in unmittelbare Nähe des Tumors gebracht. Diese Methode wird v.a. in Körperhöhlen (z.B. Uterus) oder vorgeformten Körperwegen (z.B. Ösophagus) angewandt. Die Wirkung der Radionuklidtherapie beruht v.a. auf der Anreicherung des Pharmakons im Tumorgewebe. Dies wird z.B. beim Schilddrüsenkarzinom angewendet, das durch die Gabe von radioaktivem Iod erfolgreich therapiert werden kann.

Im Rahmen der Strahlentherapie werden in Abhängigkeit von der Therapieform unterschiedliche Strahlenarten verwendet. In der perkutanen Bestrahlung werden mit einem Linearbeschleuniger erzeugte Elektronen und Photonen verwendet. Im Rahmen der Brachytherapie hingegen kommen vor allem Gamma-Strahler zur Anwendung.

Da es nicht möglich ist, gesundes Gewebe komplett von der Bestrahlung zu verschonen, kommt es häufig zu Nebenwirkungen bei einer Strahlentherapie. Es gibt akute Folgen, die Minuten bis Tage nach der Strahleneinwirkung auftreten und meistens rasch regenerierende Gewebe wie Knochenmark, Lunge, Mund- oder Darmschleimhaut betreffen. Durch verschiedene Fraktonierungsschemata in der Strahlentherapie versucht man, diese akuten Strahlenfolgen zu verringern. Spätfolgen können noch zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach der Behandlung auftreten und können in praktisch allen Geweben vorkommen. Von besonderer klinischer Relevanz sind in diesem Zusammenhang chronische Strahlenfolgen an Lunge, Herz, Hirn, ZNS und den Nieren. Aufgrund der verbesserten Therapieplanung mit Hilfe besserer technischer Möglichkeiten und neuer Studienerkenntnisse sind diese Spätfolgen der Strahlentherapie heute weitaus seltener.

Neue Techniken und Erkenntnisse auf dem Gebiet der Strahlentherapie können Sie jederzeit detailliert auf www.journalonko.de nachlesen.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Strahlenresistenz: Forschungsprojekt zum dualen Targeting

Ein neues interdisziplinäres Forschungsprojekt der Universitätsmedizin Halle (Saale) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) untersucht Möglichkeiten, die Strahlenresistenz bestimmter Brustkrebstumoren zu überwinden. Dafür sollen die Naturstoffe Betulin und Betulinsäure, die aus Birken- beziehungsweise Platanenrinde gewonnen werden, chemisch so verändert werden, dass sie mit einem dualen Targeting Krebszellen gezielt abtöten...

Hirnmetastasen: Verkürzte Behandlungszeit durch neue Hochpräzisionsbestrahlung

In Ulm werden seit April 2019 Patienten mit Hirnmetastasen mit einer hochpräzisen radiochirurgischen Technik bestrahlt. Die Vorteile für die Patienten: Die Behandlung ist erheblich schneller und kann auch bei mehreren Tumor-Herden, statt wie bisher bei einzelnen Absiedlungen, eingesetzt werden. Zudem ist die Methode genauso effektiv und präzise wie bisherige Verfahren. Die ersten 10 Patienten wurden bereits mit der neuen Technologie bestrahlt.

Medizintechnik: Wissenschaftler für Innovationen in der Strahlentherapie geehrt

Das Deutsche Krebsforschungszentrum ehrt mit Wolfgang Schlegel einen Pionier der Medizinischen Physik: Zahlreiche Verfahren und Techniken, die heute in den Kliniken rund um den Globus eine präzise Bestrahlung von Tumoren ermöglichen, basieren auf den Entwicklungen Schlegels und seiner Mitarbeiter. Mit einem wissenschaftlichen Farewell-Symposium am 31. Mai bedanken sich Kollegen und Weggefährten bei einem international herausragenden Wissenschaftler.

Non-Hodgkin-Lymphom: Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation weiterhin unklar

Ob Patienten, die an einem Non-Hodgkin-Lymphom erkrankt sind, durch eine allogene Stammzelltransplantation (bessere) Heilungschancen haben, hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht. In seinem jetzt vorgelegten Abschlussbericht kommt das Institut zu dem Ergebnis, dass Aussagen zum Nutzen dieser risikoreichen Therapie nicht möglich sind. Für die häufig sehr kleinen Patientengruppen fehlen aussagekräftige Studien....

Kopf-Hals-Tumoren: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren zeigt vielversprechende Ergebnisse

Tumoren im Kopf-Hals-Bereich können erfolgreich mit Medikamenten behandelt werden, die die körpereigene Immunabwehr gegen die Tumoren verstärken. Nachdem im letzten Jahr in einer Vergleichsstudie gleich gute Ergebnisse wie mit einer aggressiven Chemotherapie erzielt wurden, wird der adjuvante Einsatz des Checkpoint-Inhibitors Pembrolizumab in Kombination mit einer Strahlen- und Chemotherapie derzeit in der ADRISK-Studie an 13 HNO-Kliniken in Deutschland geprüft.

Videos

  • 0/5 Sternen
    13:04

    Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Würzburg / Prof. Dr. med. Jens Huober, Ulm 
    Gipfelstürmer 2017 - Paneldiskussion zu AGO/S3 Leitlinie und Post St. Gallen: Eskalation/Deeskalation bei Strahlentherapie