Freitag, 25. September 2020
Navigation öffnen

Ovarialkarzinom – bessere Überlebenschancen mit leitliniengerechter Therapie

© CLIPAREA.com / Fotolia.com

An einem Eierstockkrebs erkranken in Deutschland jedes Jahr fast 8.000 Frauen. Mehr als die Hälfte der epithelialen Ovarialkarzinome werden erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert weil Symptome häufig erst im fortgeschrittenen Stadium auftreten. Einen entscheidenden Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung haben Therapiequalität und die Einhaltung der Therapiestandards. Mit einer leitliniengerechten Therapie leben nach 4 Jahren noch über 60% der Patientinnen, bei einer nicht leitliniengerechten Therapie dagegen nur noch 25% (1).

Risikofaktoren sind Alter, Kinderlosigkeit, frühe Menarche/späte Menopause, belastende Familienanamnese (z.B. Verwandte ersten Grades mit Brust- oder Eierstockkrebs). Genetische Ursachen (BRACA1 und 2 Mutation). Protektive Faktoren sind: Schwangerschaften, Stillen, Einnahme von Ovulationshemmern.

Etwa 30% der Patientinnen haben ein frühes Ovarialkarzinom. Zum Zeitpunkt der Diagnosestellung ist der Krebs noch auf die Ovarien (Stadium FIGO I) oder auf das kleine Becken (Stadium FIGO II) begrenzt. Diese Patientinnen haben eine gute Aussicht auf eine dauerhafte Heilung. Patientinnen im Stadium FIGO IA, G1 profitieren nicht von einer Chemotherapie im Anschluss an eine Operation (2). Für die Stadien FIGO IA, G2 und FIGO IB, G1 und G2 ist der Vorteil einer Chemotherapie nicht eindeutig belegt. Patientinnen mit den Stadien FIGO IC und IIA oder IA, IB mit gering differenzierten Tumoren (G3) sollten im Anschluss an die Operation eine platinhaltige Chemotherapie über 6 Zyklen erhalten. Die 5-Jahres-Überlebensrate von Frauen mit frühem Ovarialkarzinom liegt bei 60-90%.

Etwa 70% der Ovarialkarzinome werden erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom hat sich das Karzinom in der Bauchhöhle ausgebreitet und/oder Lymphknotenmetastasen (FIGO III) oder bereits Fernmetastasen (FIGO IV) gebildet. Symptome im späten Stadium sind Gewichtsverlust bei Zunahme des Bauchumfanges, Obstipation und Völlegefühl.

Der stärkste unabhängige Prognoseparameter ist das Tumorstadium, der zweitstärkste ist der Tumorrest nach der Operation. Eine fertilitätserhaltende Operation ist nur im sehr frühen Stadium möglich (FIGO Ia G1). Bei höheren Stadien wird eine möglichst radikale Tumoroperation angestrebt. Ziel ist die makroskopische Tumorfreiheit. Standard im Anschluss an die Operation ist die platin- und taxanhaltige Chemotherapie über 6 Zyklen.

Die Mehrzahl der Patientinnen erleidet ein Rezidiv des Ovarialkarzinoms. Die Rezidivtherapie orientiert sich daran, ob es sich um ein Frührezidiv (=platinrefraktär) oder ein Spätrezidiv (=platinsensibel) handelt.

Beim platinsensiblen Rezidiv (Spätrezidiv, Rezidiv mehr als 6 Monate nach letzter Chemotherapie) kann eine erneute Operation durchgeführt werden, wenn eine komplette Tumorresektion möglich erscheint. Eingesetzt wird eine platinhaltige Chemotherapie (Caboplatin/Gemcitabin +/- Bevacizumab oder Carboplatin/pegyliertes liposomales Doxorubicin oder Carboplatin/Paclitaxel. Bei Kontraindikationen gegen Platin sind Trabectedin/pegyliertes Doxorubicin eine weitere Option.

Ein neuer Therapieansatz für das platinsensible Ovarialkarzinom ist der PARP-Inhibitor Olaparib, zugelassen als Monotherapie für die Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit einer BRCA-Mutation, die auf eine platinhaltige Chemotherapie ansprechen.

Das platinresistente Rezidiv (Frührezidiv, Rezidiv innerhalb 6 Monate nach letzter Chemotherapie) wir mit Monochemotherapie (pegyliertes liposomales Doxorubicin , Paclitaxel, Topotecan, Gemcitabin) und bester supportiver Therapie behandelt. Seit August 2014 ist Bevacizumab auch für die Behandlung des platinresistenten Rezidivs zugelassen. Bevacizumab zusätzlich zur Chemotherapie gegeben verlängerte in der Phase-III-Studie AURELIA das progressionsfreie Überleben von 3,4 auf 6,7 Monate.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum Ovarialkarzinom

Seit 1. Mai 2020 läuft das Konsortialprojekt OnCoPaTh zur Verbesserung der Versorgung von nicht heilbaren Krebspatienten. Einer der Initiatoren, Dr. Manfred Welslau, Aschaffenburg, stellte das Projekt am FPWS vor. Mit zu OncoCoaches ausgebildeten Pflegekräften soll eine Steigerung der Patientenkompetenz, die Verbesserung von Lebensqualität und Selbstbestimmung der Patienten, eine verbesserte interdisziplinäre Zusammenarbeit und die frühe Integration einer palliativen...

Dreifach-Regime aus Obinutuzumab, Ibrutinib und Venetoclax in der Erstlinie bei therapienaiven Hochrisiko-CLL-Patienten vielversprechend

Aktuelle Ergebnisse der prospektiven, open-label, multizentrischen Phase-II-Studie CLL2-GIVe der GCLLSG zeigten, dass die Triple-Kombination aus Obinutuzumab (G), Ibrutinib (I) und Venetoclax (Ven) in der Erstlinie bei zuvor unbehandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und einer 17p-Deletion/TP53-Mutation zu einer guten Ansprechrate (58,5% CR/CRi (KI: 42,1-73,7; p<0,001)) und hohen Rate an MRD (minimal residual disease)-Negativität (80,5%) führt.

Onkologie VirtuOS: Therapie des rezidivierten Ovarialkarzinoms – ausgewählte ASCO-Highlights

Unter Moderation von Prof. Dr. Hans-Joachim Lück, Hannover, wurden im Rahmen des von der Firma Roche virtuell veranstalteten Onkologie VirtuOS Meetings die wichtigsten Präsentationen auf dem diesjährigen ASCO zur Therapie des rezidivierten Ovarialkarzinoms noch einmal im Nachgang präsentiert und diskutiert. So zeigten zwei Studien einen Vorteil im Gesamtüberleben (OS) durch eine zytoreduktive Therapie und eine weitere Studie einen klaren Vorteil durch eine...

Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression

Das Ovarialkarzinom ist im Allgemeinen ein schwach immunogener Tumor, Monotherapien mit Immuncheckpoint-Inhibitoren zeigen bisher nur geringe Wirksamkeit mit Gesamtansprechraten um 10% (1). Auch in einer Interimsanalyse der Phase-II-Studie KEYNOTE-100 wurde bei Patientinnen mit fortgeschrittenem rezidivierten Ovarialkarzinom nur eine moderate Wirksamkeit einer Monotherapie mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) beobachtet (2). Zum diesjährigen virtuellen...

S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren“ aktualisiert

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) die S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren“ aktualisiert. Aufgrund neuer Studienergebnisse zur operativen Therapie sowie zum Einsatz von PARP-Inhibitoren, Strahlentherapie und genetischer Beratung wurden die Empfehlungen zu den oben genannten Punkten angepasst. Die Leitlinie enthält außerdem ein...

Videos

  • 0/5 Sternen
    27:46

    Prof. Dr. P. Wimberger, Dresden / Prof Dr. A. Rody, Lübeck 
    Webinar - Gynäkoonkologie im Zeitalter personalisierter Therapien 

    0/5 Sternen
    2:56

    Prof. Felix Hilpert, Hamburg 
    Bedeutung der EU-Zulassung von Niraparib für Patientinnen mit Platin-sensiblem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom 

  • 0/5 Sternen
    4:07

    Prof. Dr. med. Sven Mahner, München 
    Niraparib zur Erhaltungstherapie des Platin-sensiblen Ovarialkarzinoms zugelassen – Ergebnisse der NOVA-Studie 

    0/5 Sternen
    1:19

    Orlando Oliveira, Zug Switzerland 
    Platinum-sensitive ovarian cancer: approval of niraparib