Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen

Harnblasenkarzinom: Hohe Rezidivneigung erschwert die Therapie

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Das Harnblasenkarzinom (auch Blasenkrebs) macht etwa 3-4% aller Krebserkrankungen aus. Männer sind dabei häufiger betroffen als Frauen. Hauptrisikofaktor stellt dabei das Rauchen von Tabak dar. Darüberhinaus können berufliche Expositionen mit Schadstoffen (Nitrosamine, aromatische Amine) ursächlich sein.

 

Erste therapeutische Maßnahme ist die chirurgische Resektion des Tumors; dies geschieht mittels einer transurethralen Resektion der Harnblase (TURB). Da das Harnblasenkarzinom in etwa 70% der Fälle multilokulär auftritt, kommt es häufig zu Rezidiven. Daher ist mit der TURB oft nur ein Teil der oberflächlichen Tumoren kontrollierbar. Um die Tumorausbreitung beurteilen zu können, werden nach Möglichkeit aus der Umgebung der Resektionszone Biopsien entnommen. Bei Verdacht auf eine inkomplette Resektion ist nach 1-4 Wochen eine Nachresektion durchzuführen. Bei Tumoren in frühen Stadien (pTis-pT1) wird im Anschluss an die Resektion eine Frühinstillation mit Mitomycin C durchgeführt. Das heißt, die Blase wird mit einem Zytostatikum gespült, um das Einnisten von frei schwimmenden Tumorzellen zu verhindern. Je nach Staging-Befund kommt es nach 6 Wochen zu einer Nachresektion, ggf. gefolgt von einer erneuten intravesikalen Chemotherapie bzw. einer Instillation von BCG (Bacillus Calmette-Guérin), das als Immunmodulator fungiert, und eine örtliche Immunreaktion hervorruft, wodurch die weitere Entwicklung von Krebszellen verhindert werden soll.

 

Bei fortgeschrittenen Befunden (ab pT2) ist die TURB nicht ausreichend. In diesen Fällen ist zur kurativen Therapie meist eine radikale Zystektomie erforderlich. Im Anschluss daran muss eine geeignete Methode der dauerhaften Harnableitung (z.B. Ileum-Neoblase) gefunden werden. Alternativ wird in einigen Fällen eine Cisplatin-haltige Radiochemotherapie mit dem Ziel des Organerhalts durchgeführt. Wegen der hohen Rezidivneigung sind bei den Patienten regelmäßige (3-6-monatliche) Kontrolluntersuchungen notwendig.

 

Liegen bei Diagnosestellung bereits Metastasen vor, oder ist der Tumor inoperabel, wird – sofern der Patient fit genug ist – eine Kombinationschemotherapie angewendet. Bei einem zu schlechten Allgemeinzustand des Patienten werden Monotherapien mit beispielsweise Gemcitabin, Carboplatin, Paclitaxel oder anderen Substanzen verwendet. Als Kombinationstherapien bei fitten Patienten kommen entweder Cisplatin oder Carboplatin jeweils gemeinsam mit Gemcitabin zum Einsatz. Kommt es danach zum erneuten Krankheitsprogress ist noch eine Therapie mit Vinflunin möglich.

 

Neueste Erkenntnisse zu den Therapiemöglichkeiten beim Harnblasenkarzinom finden Sie immer aktuell hier unter www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

mUC: Langzeitdaten bestätigen anhaltendes Ansprechen unter Atezolizumab

Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) profitierten hinsichtlich des Gesamtüberlebens und Ansprechens von der Therapie mit Atezolizumab (1) – dies ergab die Auswertung einer Subgruppenanalyse der SAUL-Studie, die auf der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt wurde. Der Checkpoint-Inhibitor erwies sich als wirksame und gut verträgliche Therapie, auch bei älteren Patienten...

Harnblasenkrebs als eine Spätfolge einer Querschnittlähmung

Kann eine traumatisch bedingte Querschnittlähmung Auslöser dafür sein, dass Betroffene Jahre später an Harnblasenkrebs erkranken? Um diese Frage klären zu können, fehlt es bisher an aussagekräftiger Literatur. Ein nationales Netzwerk aus Urologen, Juristen und Forschenden schlägt nun eine Bewertungsmatrix vor, die Gutachtern, den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) und den Sozialgerichten auf Basis des aktuellen...

Blasenkrebs dank Live-3D-Bildern besser erkennen und behandeln

Mit der Entwicklung eines neuen Endoskopiesystems und einer digitalen Befund-Plattform soll die Diagnose und Verlaufskontrolle bei Blasenkrebs deutlich verbessert werden. Das ist das Ziel des Forschungskonsortiums „RaVeNNa 4pi“, das vom Universitätsklinikum Freiburg geleitet wird und dem 8 weitere Partner aus Hochschule und Industrie angehören. Das modifizierte Endoskop ermöglicht es Ärzten, bei einer Blasenspiegelung automatisiert Fotos zu machen, aus denen...

Harnblasenkrebs: Kombination genetischer Varianten als Risikofaktor

Rauchen und Belastungen durch bestimmte Chemikalien am Arbeitsplatz begünstigen die Entstehung von Harnblasenkrebs. Wichtig sind aber auch genetische Faktoren. Bestimmte Regionen des Erbguts sind mit einem erhöhten Harnblasenkrebsrisiko assoziiert. Forscher konnten nun zeigen, dass sich das Harnblasenkrebsrisiko erheblich erhöhen kann, wenn eine Person über mehrere genetische Risikovarianten verfügt. Dies gilt vor allem für Nichtraucher.

Atezolizumab, Pembrolizumab und Nivolumab beim Urothelkarzinom: Direkte Vergleichsstudien sinnvoll

Nach Nivolumab und Pembrolizumab hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Ende 2017 mit Atezolizumab einen dritten monoklonalen Antikörper zur Behandlung des Urothelkarzinoms begutachtet. In 2 frühen Nutzenbewertungen zu diesem Wirkstoff kommt das Institut zu einem gemischten Ergebnis: Für eine Erstlinientherapie Erwachsener mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, für die eine cisplatinhaltige...