Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Polycythaemia vera – Der seltene Blutkrebs

PV

© raven / Fotolia

Polycythaemia vera (PV) ist eine seltene, maligne Bluterkrankung, die auf eine verstärkte Hämatopoese zurück zu führen ist. Sie gehört zu den Philadelphia-Chromosom-negativen myeloproliferativen Neoplasien (MPN).
 
Jährlich erkranken 2/100.000 Einwohner an PV, wobei die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland bei ca. 800-1.600 liegt. Die Diagnose wird meist in einem Alter von 60-65 Jahren gestellt.
 
Ursache der PV: Mutationen in somatischen hämatopoetischen Stammzellen führen zu einer konstitutiven Aktivierung der des JAK2-Signalwegs. Die Zellproliferation, insbesondere die Erythropoese, wird dadurch gesteigert. Zusätzlich weisen PV-Patienten eine erhöhte Produktion von proinflammatorischen Zytokinen und Wachstumsfaktoren (GF) auf.
 
Durch unspezifische Symptome, wie z.B. Müdigkeit und Juckreiz, bleibt die PV in der Anfangsphase oft unerkannt. Klinische Symptome in Verlauf der Erkranukung sind Splenomegalie und konstitutionelle Symptome. Das Risiko thromboembolytischer Komplikationen ist erhöht.
 
Diagnose: Das Blutbild bei PV zeigt eine Erythrozytose und gelichzeitig eine Leukozytose und/oder Thrombozytose. Hier spielt zudem der Nachweis von JAK2-Mutationen, z.B. einer V617F-Mutation oder einer Mutation im Exon 12, eine Rolle.
 
Wichtigstes Behandlungsziel bei der PV ist, das Risiko thromboembolischer Ereignisse zu reduzieren. Die Therapie erfolgt durch Phlebotomien, Thrombozytenaggregationshemmer (z.B. Acetylsalicylsäure), zytoreduktive Substanzen (Hydroxyurea/HU) und Januskinase-Inhibitoren (z.B. Ruxolitinib).
 
Auf www.journalonko.de erfahren Sie mehr zur Therapie der PV.

Literatur:

1. Byran JC, Verstovsek S. Overcoming treatment challenges in myelofibrosis and polycythemia vera: the role of ruxolitinib. Cancer Chemother Pharmacol 2016; 77(6):1125-42.
2. Lengfelder E, Baerlocher G, Gisslinger H, Petrides PE, Grieshammer M. Leitlinie Polycythaemia vera. Stand März 2016.
3. Johansson P. Epidemiology of the myeloproliferative disorders polycythemia vera and essential thrombocythemia. Semn Thromb Hemost 2006; 32(3):171-3.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen

Der Januskinasen (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib ist indiziert zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Polycythaemia vera (PV) mit Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber Hydroxycarbamid (Hydroxyurea/HU). Die britische offene Phase-II-Studie MAJIC PV verglich bei PV-Patienten mit HU-Resistenz bzw. -Unverträglichkeit das molekulare Ansprechen, das binnen eines Jahres unter einer Behandlung mit Ruxolitinib (Rux) erreicht wurde, mit dem unter der besten verfügbaren...

PV: Neue Langzeitdaten bestätigen andauernde Wirksamkeit und Sicherheit von Ruxolitinib

Viele Patienten mit Polycythaemia Vera (PV) sind aufgrund hoher Symptomlast in ihrem Alltag in Beruf und Familie erheblich beeinträchtigt (1-4), wie bei der ASH-Jahrestagung präsentierte Daten erneut bestätigen (5,6). Eine Analyse von Registerdaten aus Deutschland weist darauf hin, dass belastende Symptome von den behandelnden Ärzten häufig unterschätzt werden (6). 5-Jahres-Daten der RESPONSE-Studie zur Zweitlinientherapie der PV mit dem JAK-Inhibitor...

Patientengerechte Behandlung der Polycythaemia vera im Fokus

Patienten mit Polycythaemia vera sind aufgrund der hohen Symptomlast bezüglich Lebensqualität und Alltagsaktivitäten häufig erheblich beeinträchtigt (1-4). Eine gute Symptomkontrolle ist eines der durch Patienten am wichtigsten bewerteten Therapieziele (3). Dies schlägt sich auch in der kürzlich aktualisierten Leitlinie nieder (1). Die Zweitlinientherapie mit dem JAK-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) kann sowohl eine effektive Besserung...

Myelofibrose und Polycythaemia vera: Evidenz zur Wirksamkeit von Ruxolitinib

Der Januskinase (JAK)1/2-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) ist zur Behandlung von krankheitsbedingter Splenomegalie oder Symptomen bei Erwachsenen mit primärer Myelofibrose (MF), Post-Polycythaemia-vera-MF oder Post-Essentieller-Thrombozythämie (ET)-MF sowie zur Behandlung von Erwachsenen mit Polycythaemia vera (PV), die resistent oder intolerant gegenüber Hydroxycarbamid sind, zugelassen (1). Aktuelle Studiendaten, die anlässlich des 58. Jahrestreffens der...