Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Non-Hodgkin-Lymphome (NHL): Heterogene Gruppe – Unterteilung in „indolent“ und „aggressiv“

© pixologic / Fotolia.com

Non-Hodgkin-Lymphome umfassen alle monoklonalen Neoplasien von B- oder T-Lymphozyten – mit Ausnahme des M. Hodgkin. Die meisten NHL werden durch eine gestörte B-Lymphozyten-Produktion verursacht, selten sind T-Zellen die Ursache. Strahlenexposition und onkogene Viren (EPV, HIV, HHV8) werden unter anderem für die Pathogenese verantwortlich gemacht. Unterteilt werden NHL in indolente (niedrigmaligne) und aggressive (hochmaligne) Formen. Die Stadieneinteilung (I-IV) erfolgt nach Ann Arbor.

Heute gilt für die Einteilung der verschiedenen NHL hauptsächlich die WHO-Klassifikation. Sie berücksichtigt molekulare, immunzytologische und klinische Kriterien. Die Kiel-Klassifikation von 1974 sowie die REAL-Klassifikation (Revidierte Europäisch-Amerikanische Lymphom-Klassifikation) werden eher nicht mehr herangezogen.
 

Klassifikation der Non-Hodgkin-Lymphome:

Indolente B-Zell-Lymphome:

- B-CLL
- M. Waldenström
- Haarzell-Leukämie
- Marginalzonen-B-Zell-Lymphome (MZL) (Extranodales MALT-Lymphom)
- Follikuläres Lymphom
- Multiples Myelom/Plasmozytom


Aggressive B-Zell-Lymphome:

- Burkitt-Lymphom
- Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL)
- Mantelzell-Lymphom
- Prolymphozytenleukämie
- Mediastinales B-Zell-Lymphom
- Burkitt-ähnliches B-Zell-Lymphom
- Plasmazell-Leukämie


Indolente T-Zell-Lymphome:

- T-CLL
- Kutane T-Zell-Lymphome (Mycosis fungoides/Sézary-Syndrom)
- T-Zell-Leukämie


Aggressive T-Zell-Lymphome:

- Unspezifizierte T-Zell-Lymphome
- Angioimmunoblastisches T-Zell-Lymphom
- Anaplastisch-großzelliges Lymphom 

 

Teils bestehen sehr gute kurative Chancen, doch die Prognose ist für jedes NHL unterschiedlich. So sind Indolente Lymphome der Stadien I-II oft durch eine Strahlentherapie heilbar, während sie ab Stadium III mit Chemotherapie plus Knochenmarktransplantation oder Radioimmuntherapie/Chemotherapie nurmehr palliativ behandelt werden können. Indolente Lymphome rezidivieren zudem häufig.

Die Deutsche Studiengruppe Niedrigmaligne Non-Hodgkin-Lymphome (GLSG) unter der Leitung von Prof. Dr. W. Hiddemann, Marchioninistr. 15, 81377 München trägt mit ihren Daten dazu bei, dass molekulare Risikofaktoren gefunden werden und die Therapie individuell am besten geplant werden kann.

Ähnliches gilt für hochmaligne Lymphome, wo sich die Deutsche Studiengruppe Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome (http://www.dshnhl.org) in besonderem Maß auf die optimale Erstlininientherapie konzentriert. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome listet alle Studien der KML-Studiengruppen auf: http://kml.clinicalsite.org/de

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

B-Zell-Lymphom: Reduktion Chemotherapiezyklen-Anzahl bei jüngeren Patienten mit geringer Tumorlast

Am 4.12.2018 präsentierte Dr. Viola Poeschel von der Homburger Zentrale der Deutschen Studiengruppe für Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome beim Jahreskongress der American Society of Hematology in San Diego die Ergebnisse der FLYER-Studie, die international große Beachtung fanden. Die ursprüngliche Studienkonzeption erfolgte durch den im Vorjahr verstorbenen Direktor der Klinik für Innere Medizin I des saarländischen Universitätsklinikums in Homburg Prof....

r/r DLBCL und PMBCL: CAR-T-Zellen als Therapieoption

Für Patienten mit rezidivierten oder refraktären Non-Hodgkin-Lymphomen wie dem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (r/r DLBCL) oder dem primär mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL) besteht ein hoher Bedarf an neuen, wirksamen Therapien. In der retrospektiven Studie SCHOLAR-1 lag das mediane Gesamtüberleben für Patienten mit r/r DLBCL bei 6,3 Monaten, die 2-Jahres-Überlebensrate betrug 20% (1). CAR-T-Zell-Therapien könnten eine realistische Option...

B-NHL: Vollzulassung für Monotherapie mit Pixantron

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Bewertung für Pixantron (PIXUVRI®) abgegeben, wodurch die bedingte Zulassung mit Auflagen zu einer Vollzulassung für die Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit multiplen rezidivierten oder Therapie-refraktären aggressiven Non-Hodgkin-B-Zell-Lymphomen (B-NHL) wird. Die Stellungnahme des CHMP wird nun an die Europäische Kommission...

G-BA: Anhaltspunkt für beträchtlichen Zusatznutzen von Daratumumab-VMP in der Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 22.03.2019: Für die Kombination von Daratumumab (Darzalex®) zur Myelom-Erstlinientherapie liegt ein Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie in Form einer Kombinationstherapie nach Maßgabe des Arztes vor. Die Geltungsdauer des Beschlusses ist bis zum 1. März 2022 befristet (1).

Multiples Myelom: CAR-T-Zelltherapie erhält Status zur beschleunigten Zulassung

Die gegen BCMA gerichtete CAR-T-Zelltherapie JNJ-68284528 von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson hat den PRIME-Status der EMA zur beschleunigten Zulassung erhalten. JNJ-68284528 wird derzeit für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem rezidivierten oder refraktären Multiplem Myelom untersucht. Mindestens 3 Vortherapien einschließlich eines Proteasom-Inhibitors, eines Immunmodulators sowie eines CD38-Antikörpers müssen ohne Erfolg...

Lymphome: Spleiß-Proteine möglicherweise für Entstehung verantwortlich

Forscher der Universität Bonn haben zusammen mit US-Kollegen einen ungewöhnlichen Mechanismus gegen Lymphome entdeckt. Sie nutzten dazu einen Wirkstoff, der bereits vor mehr als 10 Jahren an der Universität Bonn entdeckt wurde – ein so genanntes Aptamer. Das Molekül bindet an einen Proteinkomplex auf der Zelloberfläche. Dieser wird daraufhin in die Krebszelle aufgenommen und stört dort die Abschrift der Gene. Die Studie erscheint in der Zeitschrift Cell...

Videos

  • 0/5 Sternen
    30:13

    Prof. Dr. Michael Pfreundschuh, Homburg / Prof. Dr. med. Martin Dreyling, München 
    Klinisch relevante Neuigkeiten zu Non-Hodgkin-Lymphomen auf dem ASH 2016