Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen

AML – Akute Myeloische Leukämie

© extender_01 / Fotolia.com

AML

An der myelopoetischen Neoplasie AML, der Akuten Myeloischen Leukämie, sind myeloische Zelllinien beteiligt. Die Inzidenz beträgt ca. 3,7 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr.

Pathogenetisch sind myeloische Zellklone des hochproliferativen Progenitorpools (d. h. CD34+/CD38+) oder des Stammzellpools (d. h. CD34+/CD38-) für die  Erkrankung verantwortlich, denen verschiedenste zytogenetische Aberrationen zugrundeliegen (z.B. t(8;21), t(15;17), Monosomie 7 etc). Auch beim einzelnen Patienten können unterschiedliche Subklone auftreten. Am häufigsten sind Genmutationen in FLT3, NPM1, DNMT3A.

Insgesamt umfasst die Bandbreite:
Aktivierende Mutationen der Signaltransduktion (FLT3, KIT, KRAS, NRAS u.a.), Mutationen myeloischer Transkriptionsfaktoren (RUNX1, CEBPA), Fusionen von Transkriptionsfaktor-Genen (PML-RARA, MYH11-CBFB), Mutationen von Chromatin-Modifikatoren (MLL-PTD, ASXL1), Mutationen im Kohesin-Komplex (SMC1S), Spliceosomen-Mutationen, Mutationen in Tumorsuppressorgenen (TP53, WT1), NPM1-Mutationen und Mutationen in Genen der DNA-Methylierung (TET1, TET2, IDH1, IDH2, DNMT3B, DNMT1, DNMT3A).

In einer akutuellen Veröffentlichung von Papaemmanuil E et al. mündeten diese Veränderungen in die Einteilung von 11 AML-Subtypen.

Literatur:

https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/akute-myeloische-leukaemie-aml/@@view/html/index.html, Zugriff 17.1.17

E. Papaemmanuil and M. Gerstung et al. Genomic classification and prognosis in acute myeloid leukemia. New England Journal of Medicine (2016).
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1516192

Metzeler KH, Herold T, Rothenberg-Thurley M et al.: Spectrum and prognostic relevance of driver gene mutations in acute myeloid leukemia. Blood 128:686-698, 2016. DOI:10.1182/blood-2016-01-693879
http://www.bloodjournal.org/content/128/5/686?sso-checked=true

Cancer Genome Atlas Research: Genomic and epigenomic landscapes of adult de novo acute myeloid leukemia. NEJM 368:2059-2074, 2013. DOI:10.1056/NEJMoa1301689
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1301689

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

AML: Ältere Patienten profitieren von schonender Kombinationstherapie

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste akute Blutkrebsform bei Erwachsenen und tritt vor allem bei Menschen über 65 Jahren auf. Doch gerade Betroffene dieser Altersgruppe können aufgrund von Begleiterkrankungen oder einem schlechten Allgemeinzustand oft nicht mit einer belastenden Chemotherapie behandelt werden. Nun haben Forscher des Universitätsklinikums Freiburg in einer bundesweiten Studie vielversprechende Kombinationstherapien untersucht. Die...

Adoptive T-Zell-Rezeptor-Therapie MDG1011 tritt in klinische Phase ein

Mit der T-Zell-Rezeptor-basierten adoptiven T-Zell-Therapie (TCR-T) kommt nach der CAR-T-Zell-Therapie die nächste Generation an innovativen T-Zell-Therapien in die klinische Phase. Die Phase I/II klinische Prüfung INITIAL-TCR mit PRAME-T-Zell-Rezeptor-Gen-modifizierten, autologen T-Zellen ist die erste klinische Prüfung mit einer TCR-T-Therapie in Deutschland. Das Prüfpräparat wird als MDG1011 bezeichnet – es handelt sich hierbei um genetisch...

C/EBPα-mutierte AML: MLL1-Komplex als potenzieller therapeutischer Angriffspunkt identifiziert

Bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) wurde eine neue Therapiemöglichkeit aufgezeigt. Es wurde eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα identifiziert (1). Dieses ist von einem funktionierenden, epigenetischen Helfer abhängig, dem MLL1-Histon-Methyltransferase-Komplex. Laborversuche zeigten eindeutig, dass die Funktionshemmung des MLL1-Komplexes zum Absterben von AML-Zellen mit C/EBPα-Mutationen...

FLT3-mutierte AML: Patienten profitieren von Midostaurin und Quizartinib

Mit der europäischen Zulassung des Rezeptortyrosinkinase (RTK)-Inhibitors Midostaurin steht Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) mit einer FLT3-Mutation nun das erste Medikament für die zielgerichtete Therapie in allen 3 Phasen (Induktion, Erhaltung und Konsolidierung) zur Verfügung. Die randomisierte multizentrische Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie RATIFY belegt, dass FLT3-mutierte AML-Patienten in der Erstlinientherapie von einer...

MRD-geführte Behandlung mit Azacitidin bei AML

Erkrankt ein Mensch an einer akuten Leukämie, handelt es sich in 80% der Fälle um eine akute myeloische Leukämie (AML). Bei fast der Hälfte der betroffenen jüngeren Patienten tritt nach erfolgreicher Chemotherapie-Behandlung ein Rezidiv auf. In einer weltweit ersten systematischen Studie konnten Krebsexperten der Universitätsklinika Leipzig und Dresden jetzt nachweisen, dass sich mit Hilfe einer Bluttest-basierten Früherkennung das Rezidivrisiko vorhersagen...

Videos

  • 0/5 Sternen
    08:56

    Prof. Dr. med. Dr. h. c. Dietger Walter Niederwieser, Leipzig / Dr. Daniela Christmann, DKG-web 
    ALL und AML: Prof. Niederwieser über neue Studienergebnisse auf dem ASH 2016