Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Juli 2014 HER2-positives Mammakarzinom: Biomarker Neuromedin U zeigt früh Medikamenten-Resistenz

Medikamenten-Resistenz tritt bei einer bedeutenden Anzahl HER2-positiver Mammakarzinom-Fälle auf. Neuromedin U (NmU) wurde als extrazellulärer Biomarker in Zellen identifiziert, die gegen HER-Target-Therapien resistent waren. Eine NmU-Überexpression trat in Zellen auf, die eine ursprünglich vorhandene oder erworbene Resistenz gegen Lapatinib, Trastuzumab, Neratinib oder Afatinib aufwiesen, und zwar allesamt bereits nach kurzer Exposition. Dies legt den Schluss nahe, dass NmU ein früher Biomarker für Medikamenten-Resistenz sein könnte.

Eine Analyse von 3.489 Brustkrebsfällen zeigte, dass NmU mit einem schlechteren Outcome assoziiert ist, besonders bei HER2-überexprimierenden Tumoren, die keine etablierten Prognose-Indikatoren aufweisen.

Ektopische NmU-Überexpression in Medikamementen-sensitiven Zellen führte gegenüber allen HER-Target-Wirkstoffen zur Resistenz, wohingegen eine RNAi-vermittelte Abschwächung resistente Zellen wieder sensitivierte.

Mechanistische Untersuchungen legen nahe, dass NmU durch das Hitzeschockprotein 27 als Partnerprotein das HER2-Protein-Level stabilisiert. HER2-überexprimierende Zellen scheinen auch über funktionelle NmU-Rezeptoren zu verfügen. Außerdem löst exogenes NmU neben der Medikamenten-Resistenz offenbar auch eine Erhöhung der HER2- und EGFR-Expression aus.

NmU scheint beteiligt zu sein an der Zellmotilität, Invasion und Anoikis-Resistenz. In-vivo-Studien zeigten, dass die Abschwächung von NmU das Tumorwachstum und Metastasierung vermindert. Die Ergebnisse lassen NmU als Biomarker für das Therapieansprechen bei HER2-überexprimierenden Tumoren geeignet erscheinen ebenso wie als therapeutisches Target, womit man die fortschreitende Metastasierung begrenzen und die Effektivität von HER-Target-Therapien steigern könnte.
(übers. v. Red.)

Literaturhinweis:
Neuromedin U: A Candidate Biomarker and Therapeutic Target to Predict and Overcome Resistance to HER-Tyrosine Kinase Inhibitors
Sweta Rani, Claire Corcoran, Liam Shiels et al.
Cancer Res July 15, 2014 74; 3821
http://cancerres.aacrjournals.org/content/74/14/3821


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives Mammakarzinom: Biomarker Neuromedin U zeigt früh Medikamenten-Resistenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.