Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Januar 2017 Mistelextrakt für die begleitende onkologische Therapie

Heute wurde die Markteinführung von BREMISTAL® bekannt gegeben, einem Mistelextrakt, der begleitend zur onkologischen Therapie eingesetzt wird. Der Extrakt unterstützt die Lebensqualität von Patienten, die unter einer antitumoralen Therapie stehen und wirkt effektiv gegen Fatigue (1, 2, 3). Die Therapie wird vor allem bei Patienten mit Mamma- und Prostatakarzinom empfohlen (4).
 
Mistelextrakte gehören in Deutschland zu den meistverordneten Medikamenten bei Tumorpatienten, die die aktive Tumortherapie unterstützen (5). Es gibt gut belegte wissenschaftliche Evidenz, dass Mistelextrakte die Lebensqualität von Tumorpatienten, insbesondere von Patientinnen mit Mammakarzinom, während und nach einer konventionellen Tumortherapie verbessern und die Nebenwirkungen der antitumoralen Therapie vermindern können (5, 6). Eine aktuelle Studie belegt die positiven Effekte von Mistelextrakt auf die Parameter Schlaf, Schmerz und Fatigue (7).

BREMISTAL® M/P/Qu ist ein fermentierter wässriger Auszug aus Apfelbaummistel (M), Kiefernmistel (P) oder Eichenmistel (Qu), der subkutan appliziert wird. BREMISTAL® steht als M/P/Qu Serienpackungen mit jeweils 7 Ampullen zu 1 ml Injektionslösung unterschiedlicher Stärke zur Verfügung, die als Bündelpackungen mit 14 (2 x 7) Ampullen erhältlich sind.

BREMISTAL® M wird vor allem bei prämenopausalen Patientinnen mit Mammakarzinom, BREMISTAL® P bei postmenopausalen Patientinnen mit Mammakarzinom und BREMISTAL® Qu bei Patienten mit Prostatakarzinom empfohlen (4).

Zusätzlich sind BREMISTAL® M/P/Qu Sortenpackungen lieferbar, die jeweils 7 Ampullen zu 1 ml Injektionslösung gleicher Stärke (10 mg oder 20 mg) enthalten.

Der Mistelextrakt wird von den gesetzlichen Krankenkassen in der palliativen Tumortherapie erstattet und ist auch für die adjuvante Tumorbehandlung zugelassen. Hier hängt die Erstattung von den individuellen Satzungsleistungen der Krankenkasse ab.

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Bock PR et al. Arzneim.-Forsch./Drug Res 2004: 54:456–466; BREMISTAL® ist wirkstoffgleich zu dem in der Studie genannten Arzneimittel
(2) Tröger W et al. Breast Cancer: Basic and Clinical Research 2009; 3: 35-45. BREMISTAL® ist wirkstoffgleich zu dem in der Studie genannten Arzneimittel
(3) Bock PR et al. Inflammation & Allergy - Drug Targets, 2014, 13, 105-111. BREMISTAL® ist wirkstoffgleich zu dem in der Studie genannten Arzneimittel
(4) Empfehlung erstellt in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Petra Voiß, Kliniken Essen-Mitte
(5) Horneber M et al. Cochrane Database Syst Rev Apr 16(2)CD003297.
(6) Kienle GS et al. J Exp Clin Cancer Res 2009; 28:79.
(7) Tröger W, Zdrale Z, Tišma N, Matijašević M.Evid Based Complement Alternat Med.2014:430518.


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mistelextrakt für die begleitende onkologische Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.