Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 Zulassung von Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des NSCLC

Etwa 85% aller Lungenkrebspatienten weisen keine onkogenen Alterationen auf, die zielgerichtet therapiert werden könnten. Sie sind Kandidaten für eine Chemotherapie, die allerdings toxisch und in ihrer Wirksamkeit begrenzt ist. Es besteht deshalb ein hoher Bedarf an neuen Konzepten. Vor Kurzem hat die Europäische Kommission dem Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab (Keytruda®) die Zulassung zur Behandlung des zuvor therapierten fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit PD-L1-exprimierenden Tumoren erteilt. „Die Immunonkologie wird die Therapie des Lungenkarzinoms grundlegend verändern“, sagte Prof. Dr. Martin Reck, Großhansdorf.
Anzeige:

Pembrolizumab hat in klinischen Studien eine breite klinische Aktivität gezeigt. Erste Daten gibt es zu 11 Tumoren, informierte PD Dr. Uta Tschiesner, München. Ein Unterschied des Studienprogramms mit Pembrolizumab im Vergleich zu anderen Studien ist die Integration von Biomarkertests von Beginn an.
 
Die Zulassung von Pembrolizumab beim NSCLC basiert auf den Ergebnissen der KEYNOTE-010-Studie. Hierbei handelt es sich um eine große randomisierte Phase-II/III-Studie, die Pembrolizumab in 2 Dosierungen (2 mg/kg KG oder 10 mg/kg KG alle 3 Wochen) gegen Docetaxel (75 mg/m2 alle 3 Wochen) geprüft hat. Eingeschlossen waren 1.033 Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit und ohne Plattenepithel-Histologie und positiver PD-L1-Tumorexpression, die nach einer Platin-haltigen Chemotherapie progredient waren. Eine positive PD-L1-Tumorexpression war definiert als ein Tumor-Proportion-Score (TPS) > 1%. Der TPS ist der prozentuale Anteil PD-L1-positiver Tumorzellen einer Gewebeprobe (basierend auf dem Test-Kit PD-L1 IHC 22C3 pharmDxTM von Dako).
 
Die Dosierung spielte keine Rolle für die Wirksamkeit, berichtete Reck. Mit beiden Dosierungen wurde bei Patienten mit positiver PD-L1-Expression eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) erzielt – um 29% mit 2 mg/kg KG (HR=0,71; p<0,001) und um 39% (HR=0,61; p<0,001) mit 10 mg/kg KG verglichen mit Docetaxel. Die empfohlene Dosis gemäß Fachinformation beträgt deshalb 2 mg/kg KG alle 3 Wochen.
 
Das mediane OS im gesamten Studienkollektiv betrug 10,4 bzw. 12,7 Monate unter Pembrolizumab verglichen mit 8,5 Monaten unter Docetaxel. Bei Patienten, deren Tumoren eine hohe PD-L1-Tumorexpression aufwiesen (TPS ³ 50%) verbesserte sich unter Pembrolizumab das OS in der Dosierung 2 mg/kg KG um 46% (HR=0,54; p<0,001) und in der Dosierung 10 mg/kg KG um 50% (HR=0,50; p<0,001) verglichen mit Docetaxel. Das mediane OS betrug unter Pembrolizumab (2 mg/kg KG bzw. 10 mg/kg KG) 14,9 Monate bzw. 17,3 Monate im Vergleich zu 8,2 Monaten unter Docetaxel.
 
Die Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) durch Pembrolizumab im Vergleich zu Docetaxel war nicht signifikant, wobei das mediane PFS kein idealer Kennwert zur Beurteilung der Wirksamkeit ist, bemerkte Reck, da der Effekt von Pembrolizumab langanhaltend ist und sich erst später zeigt.
 
Die häufigsten Nebenwirkungen (> 10%) unter Pembrolizumab waren Müdigkeit/Erschöpfung (24%), Hautausschlag (19%), Pruritus (18%), Diarrhoe (12%), Übelkeit (11%) und Arthralgie (10%), mehrheitlich vom Schweregrad 1 oder 2. Die schwersten Nebenwirkungen waren immunvermittelte Nebenwirkungen und schwere infusionsbedingte Reaktionen.
 
Reck wies darauf hin, dass es mit der Immuntherapie unter den NSCLC-Patienten erstmals Langzeitüberlebende gibt mit einer 3-Jahres-Überlebensrate von 18%. „Das Kapitel der Zweitlinientherapie des NSCLC wird komplett neu geschrieben werden“, sagte Reck, „und dies wird sich auch in der S3-Leitlinie niederschlagen.“
 
Einheitliche Darstellung des PD-L1-Status
 

Der Pathologe Prof. Dr. Reinhard Büttner, Köln, wies auf das Problem der PD-L1-Bestimmungen mit unterschiedlichen Testsystemen und Antikörpern in den verschiedenen Studien hin (Tab. 1). In der Deutschen Harmonisierungsstudie für PD-L1 konnte inzwischen ein Proportion-Score („Cologne-Score“) entwickelt werden, mit dem sich der PD-L1-Status einheitlich darstellen lässt (2). Bei zertifizierten Pathologen ist die Reproduzierbarkeit sehr hoch, sagte Büttner. Eine Voraussetzung ist, dass PD-L1 mit validierten Tests durchgeführt wird.
 

Tab. 1: Unterschiedliche Testsysteme in verschiedenen Studien (A) und einheitlicher Proportion-Score (B) (mod. nach (2)).
Tab. 1: Unterschiedliche Testsysteme in verschiedenen Studien (A) und einheitlicher Proportion-Score (B) (mod. nach (2)).

as

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Immuntherapie mit Pembrolizumab – Die Therapieinnovation beim fortgeschrittenen NSCLC“, 19.09.2016, Frankfurt am Main; Veranstalter: MSD

Literatur:

1. Herbst RS et al. Lancet 2016; 387(10027): 1540-50.
2. Scheel AH et al. Mod Pathol 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung von Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich