Sonntag, 5. Juli 2020
Navigation öffnen

Palliativmedizin soll in Deutschland flächendeckend gewährleistet werden

© Romolo Tavani / Fotolia.com

Palliativmedizin wird entsprechend der Definition der Weltgesundheitsorganisation wie folgt definiert:

Palliativmedizin ist die Behandlung von Patienten zur Verbesserung von deren Lebensqualität und ihrer Angehörigen, die dem Problem einer lebensbedrohlichen Erkrankung gegenüberstehen, zur Prävention und Linderung von Schmerzen durch rechtzeitiges Erkennen und idealer Beurteilung, sowie der Behandlung von Schmerzen und anderen Problemen körperlicher, psychosozialer oder spiritueller Art (1).

Die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung aller in der Palliativmedizin tätigen Personen wird insbesondere durch die Aktivitäten der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) unterstützt (2).

Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (Hospiz- und Palliativgesetz – HPG) soll auch das Angebot in strukturschwachen und ländlichen Regionen berücksichtigt werden. „Ziel des Gesetzes ist es deshalb, durch Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung in ganz Deutschland ein flächendeckendes Angebot zu verwirklichen, damit alle Menschen an den Orten, an denen sie ihre letzte Lebensphase verbringen, auch im Sterben gut versorgt und begleitet sind“ (3).

Mehr und im Speziellen zum Thema Palliativmedizin erfahren Sie unter www.journalonko.de.

Literatur:

  1. http://www.who.int/cancer/palliative/definition/en/
  2. https://www.dgpalliativmedizin.de/
  3. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/051/1805170.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Alte Substanzen vor neuen Herausforderungen

Zentrale Frage in der medikamentösen Krebstherapie der letzten Jahre war: Welcher Patient wird am besten mit welchem Arzneimittel behandelt? Hintergrund waren die vielen neuen, hochwirksamen und gezielten Arzneimittel. Jetzt haben die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) diese Frage mit einer neuen Empfehlung umgedreht: Welcher Patient sollte mit einem der gängigen Zytostatika aufgrund vorhersehbarer...

Palliativmedizin: Bericht aus „Corona“-Zeiten

Die „Corona“-Pandemie hat anfangs auch die ambulante Palliativmedizin sehr durcheinander gewirbelt, berichtet Teamleiterin Kristina Meyer, die auch Oberärztin der Medizinischen Klinik V am Klinikum Darmstadt ist. „Als Palliativteam haben wir die Aufgabe, Menschen auf ihrer letzten Lebensstrecke zu begleiten. Menschen mit schweren, unheilbaren Erkrankungen, die ihren Weg bis zum Schluss selbstbestimmt und in Würde gehen möchten – ohne Angst, Luftnot oder...

Bundesverdienstkreuz für Andrea Krull vom Verein Eierstockkrebs Deutschland

Andrea Krull ist Gründerin des Vereins Eierstockkrebs Deutschland e.V. Im Jahr 2013 erhielt sie die Diagnose Ovarialkarzinom. Dadurch veränderte sich ihr ganzes Leben. Nach dem ersten Schock nahm sie den Kampf gegen die Erkrankung auf und gründete 2013 die erste Selbsthilfegruppe und 2016 den bundesweiten Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. Krull baute unter anderem eine Internet-Plattform aus, vernetzte Patienten und Fachleute und ist auch heute noch für viele...

Schmerzmedizinische Versorgung in Zeiten des Coronavirus: Tipps für die Praxis

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und ihre Mitglieder halten auch in Zeiten der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus die Versorgung chronischer Schmerzpatienten in Deutschland aufrecht. „Wir müssen Ansteckungsmöglichkeiten so gut es geht vermeiden und gleichzeitig die Versorgung unserer Patienten sicherstellen,“ sagt Dr. Johannes Horlemann, Präsident der DGS. Da viele chronische Schmerzpatienten zur älteren Generation...

Leitlinien: Digitales Nachschlagewerk AMBOSS

Ärzte sowie Medizinstudierende können ab sofort evidenzbasierte Empfehlungen zur Onkologie in dem digitalen Nachschlagewerk AMBOSS abrufen. Zum Startschuss der Kooperation zwischen dem Leitlinienprogramm Onkologie und AMBOSS wird die S3-Leitlinie zum malignen Melanom in AMBOSS integriert – der Zugang dazu ist kostenfrei möglich. In Kürze kommen die Leitlinien zum kolorektalen Karzinom und zur Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren...

Schmerz: Aktualisierte Leitlinien

In „Speed“-Vorträgen von jeweils 15 Minuten präsentierten die Autoren von 4 DGS-PraxisLeitlinien beim diesjährigen Innovationsforum Schmerzmedizin der DGS in Berlin wichtige Eckpunkte der Leitlinien zu opioidinduzierter Obstipation, Fibromyalgie-Syndrom, epiduraler Rückenmarksstimulation und Tumorschmerz. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) hat bereits 2013 die ersten PraxisLeitlinien entwickelt, um Therapeuten eine Hilfestellung in...

Welthospiztag: Physiotherapeutische Komplexbehandlung in der Palliativmedizin

Seit Beginn des Jahres können Ärzte Menschen in der letzten Lebensphase die „Physiotherapeutische Komplexbehandlung in der Palliativmedizin“ verordnen. Diese Verordnung bietet 60 Minuten Zeit, in denen der Therapeut selbst tagesaktuell entscheiden darf, welche Behandlung dem Patienten am meisten nützt. „Bislang wird diese Art der Verordnung aber noch viel zu selten ausgestellt“, bedauert der Essener Physiotherapeut Benedikt Pokutta Pokutta.

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden