Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten
14. Juni 2021

„Mein Krebs, mein Weg“ – Patientenunterstützung mithilfe neuer App

„Mein Krebs, mein Weg“ – Patientenunterstützung mithilfe neuer App
©Andrii Symonenko - stock.adobe.com
Die Diagnose Krebs ist ein Schock – und stellt das Leben der Betroffenen völlig auf den Kopf. Von jetzt auf gleich gibt es unzählige Fragen zu klären: Welche Untersuchungsmethode ist wann geeignet? Mit welchen Nebenwirkungen ist bei einer bestimmten Therapie zu rechnen? Und wie lässt sich die Rehabilitation gezielt unterstützen? Der Informationsbedarf ist riesig – und über die Gespräche in der Sprechstunde meist nicht zu decken. Daher wurde die App „Mein Krebs, mein Weg“ ergänzend zu der bereits bestehenden Patienteninitiative entwickelt.
Erhalten Patienten die Diagnose Krebs, stürmt viel auf sie ein und der persönliche Lebensplan stürzt oft zusammen wie ein Kartenhaus. Sie müssen dann nicht nur den Schock verarbeiten, sondern mit einem Schlag ihren gesamten Alltag neu organisieren. Dazu gesellen sich zahlreiche Untersuchungstermine und die allgegenwärtige Frage nach der optimalen Therapie. Hinzu kommt, dass nicht jeder Patient immer gleich alles versteht, was der Arzt erklärt. In diesen Momenten traut sich nicht jeder nachzufragen. Gleichzeitig muss der Patient lernen, mit unerwünschten Nebenwirkungen umzugehen – oder diese im Idealfall sogar zu umgehen. Zum Beispiel lassen sich Übelkeit und Erbrechen in Folge einer Chemotherapie heute effektiv mit Hilfe von sogenannten Supportivtherapeutika lindern. Auch eine angepasste Ernährung sowie ein abgestimmtes Bewegungsprogramm können hier unterstützen.
Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...
Lesen Sie mehr!

Digitales Angebot erweitert: Neue App liefert Antworten auf wichtige Fragen

Einen Überblick darüber, welche aktuellen Therapiemöglichkeiten es gibt, welche Maßnahmen wann anstehen sowie zahlreiche Tipps zur Rehabilitation finden Patienten in der neuen App „Mein Krebs, mein Weg“. Diese begleitet Betroffene von der Diagnosestellung bis zur Nachsorge und liefert kompakte, verständliche Antworten zu vielen Fragen rund um das Thema Krebs. Außerdem unterstützen Beiträge von Onkologie-Experten und praktische Ratgeber bei der Alltagsgestaltung.

Entwickelt wurde die App auf Grundlage der gleichnamigen Patienteninitiative. Anstoß für den erweiterten Service war das Nutzerverhalten der Patienten und Angehörigen, das zeigt, dass der Großteil der bestehenden Websiteinhalte mobil abgerufen wird. Über Push-Nachrichten bleiben die User der App nun außerdem stets auf dem Laufenden über neu eingestellte Beiträge. Die App steht kostenfrei über die entsprechenden App-Stores zum Download bereit.

Riemser


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Mein Krebs, mein Weg“ – Patientenunterstützung mithilfe neuer App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose