Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten

20. Februar 2021 Wie Man(n) mit Bewegung und Sport die Krebstherapie unterstützt

©CLIPAREA.com / Fotolia.de
Anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar will Astellas das Bewusstsein für den Umgang mit der Diagnose Krebs und der Therapie, speziell von Prostatakrebs stärken. In einer neuen Folge des Podcasts „Changing Tomorrow“ spricht Astellas mit dem Physiologen und Sportmediziner Prof. Dr. Klaus Baum darüber, wie Bewegung und Sport Männer bei der Therapie von Prostatakrebs unterstützen können.
Mit geschätzten 336.000 Neuerkrankungen zählte Prostatakrebs 2020 zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Männern in der EU. Dank einer besseren Vorsorge, früheren Diagnosen und anhaltenden Verbesserungen in der Therapie, wird die Sterblichkeitsrate bei Prostatakrebs in der EU voraussichtlich sinken. In einer neuen Folge von Astellas Podcast „Changing Tomorrow“ geht es darum, wie Bewegung und Sport einen positiven Therapieverlauf unterstützen können. 

„Eine ausgewogene und ganzheitliche Therapie bei Prostatakrebs darf nicht beim Medikament aufhören, sondern muss auch den Lebenswandel und den Alltag der Patienten einbeziehen. Deswegen ist es wichtig, dass zum Beispiel auch regelmäßige körperliche Aktivität und Sport Teil der Behandlung sind“, betont Gudrun Mächler, Director Medical bei Astellas. In Studien konnte bereits gezeigt werden, dass Sport und regelmäßige körperliche Aktivität nicht nur das Risiko senken, an Krebs zu erkranken, sondern auch den Erfolg einer Krebstherapie positiv unterstützen können. 

Mit Bewegung und Motivation zu mehr Lebensqualität

„Bewegung und Sport oder körperliche Aktivität ist für jeden wichtig, unabhängig davon, ob er Patient oder gesund. Für Prostatakrebspatienten ist vor allem regelmäßiges Training wichtig, um den Begleiterscheinungen der häufig eingesetzten Hormontherapie aktiv entgegenzuwirken“, erklärt Prof. Dr. Klaus Baum. Mit dem Testosteronentzug im Rahmen der Behandlung von Prostatakrebs können Nebenwirkungen wie eine Gewichtszunahme, Muskel- und Knochenabbau und das Fatigue-Syndrom, eine anhaltende Müdigkeit, einhergehen. „Eine Kombination aus gezieltem Kraft- und Ausdauertraining unterstützt den Ausbau der körperlichen Fitness und allgemeinen Leistungsfähigkeit von Patienten am besten", ergänzt Prof. Dr. Baum. 

Die Motivation für körperliche Aktivitäten zu finden und beizubehalten, ist für den positiven Beitrag zum Behandlungsverlauf ausschlaggebend. Dabei spielen die behandelnden Ärzte und Ärztinnen eine wichtige Rolle. Sie müssen von Beginn der Behandlung an konkrete Empfehlungen aussprechen und das Bewusstsein für die Vorteile der sportlichen Aktivitäten wecken. Auch die Unterstützung aus dem familiären Umfeld durch gemeinsamen Sport oder in Sportgruppen macht es Patienten leichter aktiv zu werden und zu bleiben. 

Changing Tomorrow – Der Astellas Podcast

Als forschendes Pharmaunternehmen, Arbeitgeber und Partner im Gesundheitswesen stellt Astellas den Anspruch an sich selbst, die Zukunft des Gesundheitswesens aktiv mitzugestalten. Mehrwert schaffen und die Lebensqualität von Patienten und Patientinnen verbessern. Im Podcast Changing Tomorrow, beschäftigt sich Astellas deswegen mit den vielen Facetten des Gesundheitswesens und dessen Zukunft. Im Gespräch mit Astellas-Mitarbeitern, Mitarbeiterinnen, Experten und Expertinnen geht es um verschiedene Themen: Angefangen bei Anforderungen an Pharmaunternehmen und ihre Mitarbeiter:innen über Forschungsansätze und Erkrankungen bis hin zu Herausforderungen, Sorgen und Ängsten von Patient:innen und Angehörigen. 

Astellas Pharma


Das könnte Sie auch interessieren

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten Therapieverfahren werden Sie bestmöglich behandelt.

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie Man(n) mit Bewegung und Sport die Krebstherapie unterstützt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.