Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
23. Juni 2021
Bessere+Tumor-Therapie+dank+K%C3%BCnstlicher+Intelligenz
© kras99 - stock.adobe.com

Bessere Tumor-Therapie dank Künstlicher Intelligenz

Else Kröner Memorialstipendium für Essener Onkologen
Mit Neuroonkologe Dr. Sied Kebir erhält ein Forscher der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) eines von bundesweit 6 renommierten Else Kröner Memorialstipendien. Durch die Förderung kann sein Forschungsteam jetzt mit der Entwicklung eines komplexen Modells beginnen, mit dem die Therapie von besonders aggressiven Hirntumoren schneller und effizienter werden soll. Die Stipendien sind mit 230.000 Euro dotiert und werden jährlich von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung vergeben.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Zeitlicher Vorsprung durch KI

Das Glioblastom gehört zu den bösartigsten Hirntumoren bei Erwachsenen. Ein großes Problem bei deren Behandlung: Die für den Beginn von Therapien notwendigen molekularen Diagnosen nehmen wertvolle Zeit in Anspruch. Genau dort setzt das Forschungsvorhaben von Stipendiat Dr. Sied Kebir an. „Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz möchten wir Betroffenen einen Zeitvorsprung verschaffen“, sagt Dr. Kebir, stellvertretender Leiter der Abteilung Klinische Neuroonkologie an der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen. „Wir haben in den vergangenen Jahren gelernt, dass in Gewebe, das zur mikroskopischen Diagnostik entnommen wird, weitaus mehr Informationen verankert sind als bislang mit herkömmlichen Methoden zu ermitteln möglich war.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Universitätsklinikum Essen: Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Onkologie

Erschienen am 27.01.2021Krankenhäuser ohne Ärzte, die Behandlung übernehmen Roboter? „Künstliche Intelligenz (KI) kann das Personal im Krankenhaus nicht ersetzen“, beruhigt Dr....

Erschienen am 27.01.2021Krankenhäuser ohne Ärzte, die Behandlung übernehmen Roboter? „Künstliche...

© peshkova - stock.adobe.com

Vollautomatische Vorhersage

Mit den Mitteln aus dem Else Kröner Memorialstipendium soll nun die Durchführung eines multizentrischen europäischen Projektes unterstützt werden. „Ziel ist, ein Deep Learning Modell zu entwickeln, das mithilfe künstlicher Intelligenz für uns wichtige Hirntumormarker vollautomatisch vorhersagen kann“, erläutert Dr. Kebir. Solch ein Tool könnte helfen, die nachgeschaltete Therapie von Betroffenen rascher und effizienter zu planen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Deep-Learning-Algorithmen enthüllen Regeln der Genregulation

Erschienen am 07.04.2021Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) gelang es einem deutsch-amerikanischen Wissenschaftsteam komplexe Anweisungen der Genregulation in der DNA zu entschlüsseln. Sie trainierten ihr...

Erschienen am 07.04.2021Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) gelang es einem deutsch-amerikanischen Wissenschaftsteam komplexe...

© ipopba - stock.adobe.com

Diagnostischer Marker

Die Abteilung „Klinische Neuroonkologie“ um Prof. Dr. Martin Glas und Dr. Kebir beschäftigt sich bereits mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz zur Optimierung der Hirntumordiagnostik. Erst kürzlich wurde mit dem Institut für Neuropathologie ein ähnliches Modell für einen diagnostischen Hirntumormarker entwickelt. Hier gelang es, aus digitalisierten Präparaten von Glioblastom-Patient:innen, die Marker automatisiert vorauszusagen.

Quelle: Universität Duisburg-Essen


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Tumor-Therapie dank Künstlicher Intelligenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose