Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Dezember 2019 ZNS-Metastasen sind besondere Herausforderungen bei der Behandlung von Patienten mit NSCLC

Beim fusionspositiven nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) treten ZNS-Metastasen verhältnismäßig häufig auf; je nach Krankheitsstadium haben 31-71% der Patienten mit ALK-Genfusionen ZNS-Metastasen. 40% der Patienten mit ROS1-fusionspositivem NSCLC haben bereits bei der Diagnose ZNS-Metastasen. Bei 47% der ROS1-fusionspositiven Patienten ist das ZNS sogar erster oder einziger Progressionsort. Für die Behandlung des ALK-fusionspositiven NSCLC steht mit Alectinib (Alecensa®) eine sowohl systemisch als auch intrakraniell sehr gut wirksame Therapieoption zur Verfügung.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Bei ROS1-fusionspositivem NSCLC hingegen kommt es unter dem derzeitigen Standard bei Patienten, die zu Therapiebeginn bereits ZNS-Metastasen aufwiesen, bereits nach 4,7 Monaten zum Progress. Patienten ohne ZNS-Metastasen waren weniger als ein Jahr progressionsfrei (rwPFS: 10,0 Monate). Dies zeigt eine aktuelle Analyse US-amerikanischer Real-world-Daten.

Auf den diesjährigen Kongressen der ESMO und der DGHO wurden die sehr guten Ansprechraten auf Entrectinib (RozlytrekTM) – unabhängig davon, ob ZNS-Metastasen vorlagen – betont. Entrectinib erhielt im August 2019 die US-Zulassung für die Behandlung von Erwachsenen mit fortgeschrittenem ROS1-fusionspositiven, metastasiertem NSCLC. Kurz nach dieser Zulassung hat das NCCN (National Comprehensive Cancer Network) bereits seine Empfehlungen angepasst: Entrectinib wird mit der Kategorie 2A bewertet und ist neben Crizotinib die Firstline-Therapie der Wahl bei ROS1-fusionspositivem NSCLC. Eine aktualisierte integrierte Analyse der Studien STARTRK-2, -1 und ALKA 372 001 belegt, dass insgesamt 79,2% der Patienten mit ROS1-fusionspositivem NSCLC auf Entrectinib ansprachen (95%-KI: 65,9-89,2%). 9,4% der Patienten zeigten eine komplette Remission (CR). Im bisherigen Follow-up (Cut-Off: 30.10.2018) erreichten die ROS1-fusionspositiven NSCLC-Patienten unabhängig vom ZNS-Status ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 19,0 Monaten (95%-KI: 12,2-29,6 Monate). Die integrierte Analyse zeigt, dass zum einen alle NTRK-fusionspositiven Patienten eine gute Ansprechrate (ORR) von 59,3% erreichen. Zum anderen profitieren aber insbesondere die Patienten mit einem NSCLC von Entrectinib: Sie erreichten eine ORR von 70,0% (95%-KI: 34,8-93,3%), davon erreichten 10% eine CR.

Eine Subgruppenanalyse zeigt, dass bei ROS1-fusionspositiven NSCLC-Patienten mit ZNS-Metastasen die ORR sehr hoch war: 73,9% (95%-KI: 51,6-89,8%). Die mediane Ansprechdauer (DoR) betrug 12,6 Monate (95%-KI: 6,5-n.e.). Diese Patienten erreichten eine intrakranielle ORR von 55,0% (95%-KI: 31,5-76,9%) und intrakranielle DoR von 12,9 Monaten (95%-KI: 5,6 Monate-n.e.). Dabei konnte erst nach median 7,7 Monaten eine intrakranielle Progression beobachtet werden (PFS; 95%-KI: 3,8-13,6 Monaten) (1). Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Entrectinib waren gut und konsistent (1).

Wie auch bei Alectinib kann Entrectinib nur dann eingesetzt werden, wenn zuvor auf den jeweiligen molekulargenetischen Marker positiv getestet wurde. Damit möglichst viele Patienten von zielgerichteten Wirkstoffen profitieren können, empfehlen sowohl die deutsche S3- und die DGHO-Leitlinie als auch die internationale ESMO-Guideline eindeutig eine molekulargenetische Testung aller NSCLC-Patienten in fortgeschrittenen Stadien (2-4).

(Red.)

Quelle: DGHO/ESMO 2019

Literatur:

(1) De Braud F et al. ESMO 2019, Poster 1488PD.
(2) Leitlinienprogramm Onkologie (DKG, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie – Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. AWMF-Registernummer: 020/007OL. Stand: Februar 2018.
(3) Griesinger F et al. Onkopedia-Leitlinie „Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC)“, Stand: Nov. 2018.
(4) Planchard D et al. Ann of Oncol 2018; 29 (Suppl 4):iv192-iv237.


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ZNS-Metastasen sind besondere Herausforderungen bei der Behandlung von Patienten mit NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab