Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 uHCC: Lenvatinib in der Erstlinientherapie vergleichbar mit Sorafenib

Der Tyrosinkinase-Inhibitor Lenvatinib wirkt auf das Gesamtüberleben bei Patienten mit nicht-resezierbarem Leberzellkarzinom (uHCC) ähnlich gut wie die Standardtherapie Sorafenib, zeigen die Daten der Phase-III-Studie REFLECT.
In der internationalen, multizentrischen offenen Phase-III-Studie REFLECT wurden Wirksamkeit und Verträglichkeit von Lenvatinib und Sorafenib bei 954 nicht vorbehandelten Patienten mit nicht resezierbarem Leberzellkarzinom verglichen. Der primäre Endpunkt, die Nicht-Unterlegenheit von Lenvatinib in der Wirkung auf das Gesamtüberleben, wurde erreicht, die Patienten der Lenvatinib-Gruppe überlebten im Median 13,6 Monate, die der Sorafenib-Gruppe 12,3 Monate (HR=0,92; 95%-KI: 0,079-1,06). Das Ergebnis wurde in allen Subgruppen gesehen. Das mediane progressionsfreie Überleben verdoppelte sich mit Lenvatinib von 3,7 auf 7,4 Monate unter Sorafenib (HR=0,66; 95%-KI: 0,57-0,77; p<0,00001). Auch die Zeit bis zur Progression (TTP) war mit Lenvatinib deutlich länger als mit Sorafenib (8,9 vs. 3,7 Monate; HR=0,63; 95%-KI: 0,53-0,73; p<0,00001). Im Lenvatinib-Arm war zudem die Gesamtansprechrate signifikant höher als im Vergleichsarm (24,1% vs. 9,2%; p<0,00001). Zu den häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen unter Lenvatinib-Therapie gehörten Bluthochdruck (42%), Diarrhoe (39%), verminderter Appetit (34%) und Gewichtsverlust (31%). Die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) verschlechterte sich in beiden Studienarmen. Klinisch relevant langsamer verlief die Verschlechterung unter Lenvatinib im Vergleich zu Sorafenib für die Dimensionen Rollenfunktion, Schmerzen, Diarrhoe, Ernährung und Körperbild. Auch diese Auswertung bestätigt die Nicht-Unterlegenheit von Lenvatinib im Vergleich zu Sorafenib. Auf der Grundlage der REFLECT-Daten hat Eisai in diesem Jahr einen Zulassungsantrag für Lenvatinib als Erstlinientherapie für Patienten mit nicht-resezierbarem HCC bei der europäischen Arzneimittelbehörde und weiteren Zulassungsbehörden gestellt.

Dr. Susanne Heinzl (sh)

Quelle: Pressekonferenz „Neue Daten zum Einsatz von Lenvatinib als Erstlinientherapie bei Patienten mit nicht-resezierbarem Leberzellkarzinom“, DGHO, 02.10.2017, Stuttgart; Veranstalter: Eisai


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"uHCC: Lenvatinib in der Erstlinientherapie vergleichbar mit Sorafenib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.