Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Dezember 2016 tnACITY: Kombination aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin macht das Rennen in der Erstlinientherapie des metastasierten triple-negativen Mammakarzinoms

tnACITY ist eine randomisierte Studie der Phase II/III zur Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel bei Patientinnen mit metastasiertem triple-negativen Brustkrebs (mTNBC). Im Phase-II-Teil, der vor Kurzem abgeschlossen und auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellt wurde, erwies sich die Kombination aus nab-Paclitaxel + Carboplatin (nab-P/C) der Kombination aus nab-Paclitaxel + Gemcitabin (nab-P/G) sowie Gemcitabin + Carboplatin (G/C) als überlegen (1).
nab-Paclitaxel gilt in der Behandlung des TNBC als ein bevorzugtes Taxan und Carboplatin hat sich beispielsweise in der ADAPT TN-Studie als ein guter Kombinationspartner erwiesen, womit sich hohe Raten an Komplettremissionen erzielen lassen. Dass nab-Paclitaxel + Carboplatin auch beim metastasierten TNBC einen hohen Stellenwert einnimmt, zeigte sich im Phase-II-Teil der Studie tnACITY, in die 191 Patientinnen mit mTNBC eingeschlossen wurden, die wegen ihrer metastasierten Erkrankung zuvor noch keine Chemotherapie erhalten hatten. Sie wurden 1:1:1 randomisiert zu nab-P 125 mg/m2 + C AUC 2, nab-P 125 mg/m2 + G 1.000 mg/m2, oder G 1.000 mg/m2 + C AUC 2 (jeweils an d 1 und 8 alle 3 Wochen). Primärer Endpunkt der Phase II war das progressionsfreie Überleben (PFS), die sekundären Endpunkte beinhalteten: Ansprechrate (ORR), Gesamtüberleben (OS), Anteil der Patienten, die mit dem 6. Zyklus einer Chemotherapiedoublette beginnen konnten und Sicherheit.

Das mediane PFS war im nab-P/C-Arm mit 7,4 Monaten signifikant länger als im nab-P/G-Arm (5,4 Monate; p=0,03) und im G/C-Arm (6,0 Monate; p=0,02). Das PFS im nab-P/G- und G/C-Arm unterschied sich nicht signifikant (p=0,85). Die Ansprechrate im nab-P/C-Arm betrug 71,9% im Vergleich zu 37,7% (nab-P/G) und 43,9% (G/C). Das mediane OS lag bei 16,1 vs. 11,9 vs. 13,7 Monaten. Prozentual mehr Patientinnen konnten den 6. Chemotherapiezyklus mit nab-P/C beginnen als mit nab-P/G oder G/C (64,1% vs. 55,75% vs. 50,0%).

 
Tab. 1: Nebenwirkungen in den 3 Therapiearmen im Phase-II-Teil der tnACITY-Studie.
  nab-P/C nab-P/G G/C
  n=64 n=60 n=64
Myelosuppression (%) 53,1 41,7 67,2
Abbruch der Chemotherapie wegen AEs (%) 18,8 20,0 21,9
Schwere therapieassoziierte AEs (%) 29,7 36,7 37,5
Grad ≥ 3 AEs (%)      
Neutropenie (%) 40,6 33,3 48,4
Anämie (%) 7,8 8,3 15,6
Thrombozytopenie (%) 4,7 3,3 14,1
Periphere Neuropathie (%) 4,7 5,0 1,6
Tod aufgrund schwerer therapieassoz. AEs (%) 1 (2) 2 (3) 2 (3)


Nebenwirkungen von ≥ Grad 3 waren vorwiegend hämatotoxischer Art (Tab. 1). Insgesamt wurde das Nutzen/Risiko-Profil von nab-P/C von den Autoren als besser bewertet als das von nab-P/G und G/C.

(as)

Literatur:

(1) Yardley D et al. nab-paclitaxel + carboplatin or gemcitabine vs gemcitabine/carboplatin as first-line treatment for patients with triple-negative metastatic breast cancer: Results from the randomized phase 2 portion of the tnAcity trial. SABCS 2016, Poster Session 5: Advanced Chemotherapy (P5-15-03).


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"tnACITY: Kombination aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin macht das Rennen in der Erstlinientherapie des metastasierten triple-negativen Mammakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.