Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Dezember 2016 tnACITY: Kombination aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin macht das Rennen in der Erstlinientherapie des metastasierten triple-negativen Mammakarzinoms

tnACITY ist eine randomisierte Studie der Phase II/III zur Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel bei Patientinnen mit metastasiertem triple-negativen Brustkrebs (mTNBC). Im Phase-II-Teil, der vor Kurzem abgeschlossen und auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellt wurde, erwies sich die Kombination aus nab-Paclitaxel + Carboplatin (nab-P/C) der Kombination aus nab-Paclitaxel + Gemcitabin (nab-P/G) sowie Gemcitabin + Carboplatin (G/C) als überlegen (1).
nab-Paclitaxel gilt in der Behandlung des TNBC als ein bevorzugtes Taxan und Carboplatin hat sich beispielsweise in der ADAPT TN-Studie als ein guter Kombinationspartner erwiesen, womit sich hohe Raten an Komplettremissionen erzielen lassen. Dass nab-Paclitaxel + Carboplatin auch beim metastasierten TNBC einen hohen Stellenwert einnimmt, zeigte sich im Phase-II-Teil der Studie tnACITY, in die 191 Patientinnen mit mTNBC eingeschlossen wurden, die wegen ihrer metastasierten Erkrankung zuvor noch keine Chemotherapie erhalten hatten. Sie wurden 1:1:1 randomisiert zu nab-P 125 mg/m2 + C AUC 2, nab-P 125 mg/m2 + G 1.000 mg/m2, oder G 1.000 mg/m2 + C AUC 2 (jeweils an d 1 und 8 alle 3 Wochen). Primärer Endpunkt der Phase II war das progressionsfreie Überleben (PFS), die sekundären Endpunkte beinhalteten: Ansprechrate (ORR), Gesamtüberleben (OS), Anteil der Patienten, die mit dem 6. Zyklus einer Chemotherapiedoublette beginnen konnten und Sicherheit.

Das mediane PFS war im nab-P/C-Arm mit 7,4 Monaten signifikant länger als im nab-P/G-Arm (5,4 Monate; p=0,03) und im G/C-Arm (6,0 Monate; p=0,02). Das PFS im nab-P/G- und G/C-Arm unterschied sich nicht signifikant (p=0,85). Die Ansprechrate im nab-P/C-Arm betrug 71,9% im Vergleich zu 37,7% (nab-P/G) und 43,9% (G/C). Das mediane OS lag bei 16,1 vs. 11,9 vs. 13,7 Monaten. Prozentual mehr Patientinnen konnten den 6. Chemotherapiezyklus mit nab-P/C beginnen als mit nab-P/G oder G/C (64,1% vs. 55,75% vs. 50,0%).

 
Tab. 1: Nebenwirkungen in den 3 Therapiearmen im Phase-II-Teil der tnACITY-Studie.
  nab-P/C nab-P/G G/C
  n=64 n=60 n=64
Myelosuppression (%) 53,1 41,7 67,2
Abbruch der Chemotherapie wegen AEs (%) 18,8 20,0 21,9
Schwere therapieassoziierte AEs (%) 29,7 36,7 37,5
Grad ≥ 3 AEs (%)      
Neutropenie (%) 40,6 33,3 48,4
Anämie (%) 7,8 8,3 15,6
Thrombozytopenie (%) 4,7 3,3 14,1
Periphere Neuropathie (%) 4,7 5,0 1,6
Tod aufgrund schwerer therapieassoz. AEs (%) 1 (2) 2 (3) 2 (3)


Nebenwirkungen von ≥ Grad 3 waren vorwiegend hämatotoxischer Art (Tab. 1). Insgesamt wurde das Nutzen/Risiko-Profil von nab-P/C von den Autoren als besser bewertet als das von nab-P/G und G/C.

(as)

Literatur:

(1) Yardley D et al. nab-paclitaxel + carboplatin or gemcitabine vs gemcitabine/carboplatin as first-line treatment for patients with triple-negative metastatic breast cancer: Results from the randomized phase 2 portion of the tnAcity trial. SABCS 2016, Poster Session 5: Advanced Chemotherapy (P5-15-03).


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"tnACITY: Kombination aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin macht das Rennen in der Erstlinientherapie des metastasierten triple-negativen Mammakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich