Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Oktober 2020 Personalisierte Medizin: PARP-Inhibition beim mCRPC mit HRR-Mutation

„Ein neuer, sehr wichtiger Baustein in der Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) ist die PARP-Inhibition“, sagte Prof. Dr. Martin Schostak, Magdeburg. „Der Einsatz dieser zielgerichteten Therapie ist beim Ovarial- und Mammakarzinom längst etabliert – doch auch beim mCRPC wird in naher Zukunft mit EMA-Zulassungen gerechnet“, sagte Schostak. Das CHMP (Committee for Medicinal Products for Human Use) hat bereits eine EU-Zulassungsempfehlung für Olaparib in dieser Indikation ausgesprochen. In einem Symposium auf dem virtuellen Urologenkongress (DGU) wurden die Wirksamkeit von PARP-Inhibitoren bei DRD (DNA repair gene defect)-Mutationen, besonders Mutationen in HRR (homologous recombination repair)-Genen wie z.B. BRCA1/2 veranschaulicht sowie aktuelle Studiendaten vorgestellt.
Anzeige:
Revolade
Revolade

HRR-Mutationen und PARP-Inhibition: Konzept der synthetischen Letalität

Das Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP)-Enzym repariert Einzelstrangverletzungen. Wird das PARP-Enzym blockiert, stirbt eine Zelle nur dann, wenn bereits ein Fehler in einem Gen, das mit DNA-Reparatur befasst ist, vorlag. „Das kann man sich vorstellen wie bei einem Tisch, bei dem ein Tischbein bereits kaputt ist. Erst, wenn noch ein 2. Tischbein kaputtgeht, wird der Tisch einstürzen. Wenn also 2 Fehler zusammenkommen, ein vorbestehender Fehler + ein blockiertes PARP-Enzym, kommt es zum Tumorzelltod“, veranschaulichte Schostak den Wirkmechanismus.

Studien mit PARP-Inhibitoren beim mCRPC

Für eine Übersicht zur aktuellen Datenlage der PARP-Inhibitoren (Olaparib, Niraparib, Rucaparib und Talazoparib) beim mCRPC ging Dr. Robert Tauber, München, auf verschiedene Sudien ein:

In der Studie GALAHAD hatten 41% der Patienten mit Nachweis einer biallelischen BRCA-1/2-Mutation unter Niraparib ein objektives Ansprechen (ORR) von median 5,6 Monaten. Die Komplett- und partielle Remissionsrate (CR + PR) betrug 63%. Bei Patienten mit nicht-BRCA biallelischen DRD lag die CR/PR-Rate bei nur 17% (ORR: 9%). Das radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS) betrug bei den nicht-BRCA-biallelischen DRD 5,3 Monate und das Gesamtüberleben (OS) 14,0 Monate. Medianes rPFS und OS lagen bei biallelischen BRCA-DRD bei 8,2 und 12,6 Monaten, sagte Tauber (1).

In der Phase-II-Studie TRITON2 mit Rucaparib wurden per Screening pathologische somatische oder Keimbahnveränderungen in HRR-Genen identifiziert, v.a. BRCA1/2, ATM, APLB2, CDK12 u.a. Die Patienten hatten unter einer Androgenrezeptor-gerichteten Therapie (Abirateron, Enzalutamid oder Apalutamid) zur Behandlung des Prostatakarzinoms sowie unter einer Taxan-basierten Chemotherapie zur Therapie des CRPC einen Progress erlitten.

Die Analyse zeigte für Patienten mit einer BRCA1/2-Mutation (n=115) eine bestätigte ORR von 43,5%, eine bestätigte Ansprechrate des prostataspezifischen Antigens (PSA) von 54,8% wurde beobachtet. Patienten mit BRCA2-Mutation zeigten ein besseres PSA-Ansprechen. Das bestätigte radiologische Ansprechen war von Dauer, die häufigste unerwünschte Wirkung (AE) von Grad ≥ 3 war eine Anämie (2).

Auch in der Phase-II-Studie TALAPRO-1 mit Talazoparib war eine HRR-Mutation eines der Haupteinschlusskriterien (3). In der ersten Interimsanalyse betrug die ORR der Gesamtpopulation 25,6%, und bei den Patienten mit BRCA1/2-Mutation 50,5%. Das Gesamt-rPFS lag bei 5,6 Monaten, bei BRCA1/2-Mutation bei 8,2 Monaten. Auch hier war Anämie neben Nausea und Obstipation die häufigste AE.

Zulassungsrelevante Studie PROfound mit Olaparib

Schließlich stellte Tauber die zulassungsrelevante Phase-III-Studie PROfound vor, die mCRPC-Patienten mit HRR-Mutation (Kohorte A: BRCA1/2-, ATM-Mutation; Kohorte B: andere HRR-Genmutationen) einschloss und Wirksamkeit und Verträglichkeit des PARP-Inhibitors Olaparib gegenüber Abirateron oder Enzalutamid evaluierte (4). Nach radiographischem Progress war ein Crossover zu Olaparib möglich, was bei 66% der Patienten erfolgte. Der primäre Endpunkt zum rPFS verdoppelte sich in der Kohorte A mit Olaparib bei den Patienten mit HRR-Genmutation; das Risiko für Progress oder Tod reduzierte sich um 66% vs. Abirateron/Enzalutamid (HR=0,34; 95%-KI: 0,25-0,47; p<0,0001). Eine Subgruppenanalyse der Kohorte A+B zeigte ebenfalls bei den Patienten mit BRCA1/2- oder ATM-Mutation ein signifikant besseres rPFS.

Auf dem virtuellen ESMO-Kongress 2020 wurden finale Überlebensdaten (ein präspezifizierter sekundärer Endpunkt) zu Kohorte A und der Gesamtpopulation präsentiert. Das mediane OS (Cut-off: März 2020) betrug 19,1 Monate im Olaparib-Arm vs. 14,7 Monate im Kontroll-Arm (HR=0,79; p=0,0515) (5). Daraus könne in Kürze ein verändertes Therapieschema resultieren, so Tauber, nämlich Olaparib als Therapieoption für mCRPC-Patienten mit BRCA1/2- oder ATM-Mutation nach Progress unter einer neuen Hormontherapie (Abirateron oder Enzalutamid).

PARP-Inhibitor Olaparib vom CHMP zur EU-Zulassung empfohlen

Basierend auf der PROfound-Studie gab nach der US-amerikanischen FDA auch das europäische CHMP eine positive Empfehlung für Olaparib (Lynparza®) als Monotherapie des BRCA1/2-mutierten (Keimbahn- oder somatische Mutation) mCRPC nach Progress unter einer neuen Hormontherapie.

Praktisches Vorgehen

Für den Umgang mit der Therapieoption der PARP-Inhibition in der uro-onkologischen Routine betonte Dr. Robert Schönfelder, Hamburg, dass dadurch ein entsprechendes Profiling auf somatische und Keimbahnmutationen bei mCRPC-Patienten neu dazukomme. Er empfehle, in der Praxis zunächst auf eine Tumormutation mittels next generation sequencing; (NGS) und erst anschließend auf eine Keimbahnmutation (im Blut) zu testen, um keinen Patienten mit Mutation zu übersehen.

(ab)

Quelle: Symposium „Jetzt wird’s persönlich – PARP-Inhibition beim mCRPC“, 25.09.2020, DGU virtual 2020; Veranstalter: AstraZeneca

Literatur:

(1) Smith MR et al. ESMO 2019, LBA50.
(2) Abida W et al. J Clin Oncol 2020;JCO2001035.
(3) de Bono J et al. J Clin Oncol 2020; 38, no. 6_suppl;119-119.
(4) de Bono J et al. N Engl J Med 2020;382(22): 2091-102.
(5) de Bono J, ESMO 2020, Abstract 610O.


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Krebs ist wie der andere

Kein Krebs ist wie der andere
© freshidea - stock.adobe.com

„Ich glaube ich habe eine Art Bild davon, aber es verändert sich ständig“; „Es ist so etwas wie ein Schatten, wie eine Wolke“; „Es hat nicht nur die eine Farbe und auch nicht nur eine Form“ – so beschreiben drei Patienten ihren Krebs. Kein Krebs ist wie der andere, denn jeder Tumor hat individuelle Eigenschaften, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Mit dem Start der Informationskampagne „TesteDeinenTumor“ in...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Personalisierte Medizin: PARP-Inhibition beim mCRPC mit HRR-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.