Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
17. Oktober 2020

NSCLC: Wirksamkeit und Sicherheit von Nintedanib + Docetaxel bestätigt

Nintedanib ist ein oral applizierbarer Angiokinase-Inhibitor, der die Rezeptoren für den Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF), den Fibroblasten-Wachstumsfaktor (FGF) und den Platelet-Derived Growth Factor (PDGF) hemmt. In der EU und in anderen Ländern ist Nintedanib zur Behandlung des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) im Drüsengewebe (Adenokarzinom) nach einer Chemotherapie zugelassen. Im Folgenden werden die aktualisierten Ergebnisse der laufenden, nicht-interventionellen Studie (NIS) VARGADO vorgestellt (1).
Anzeige:
Kyprolis
Die Studie besteht aus 3 Kohorten, von denen in 2 Kohorten (B und C) eine Vorbehandlung mit Immuncheckpoint-Inhibitoren (ICIs), entweder in Kombination mit einer Chemotherapie in der Erstlinie (Kohorte C) oder als Monotherapie in der Zweitlinie, berücksichtigt werden. Die Analyse beinhaltet die Daten von 65 Patienten der Kohorte B; in Kohorte C sind derzeit 57 Patienten aufgenommen, die sich in Behandlung oder Nachbeobachtung befinden.

In Kohorte B lag das Durchschnittsalter bei 62 Jahren (41-80), 34/65 Patienten (52,3%) waren männlich und 47/65 Patienten (72,3%) wiesen einen ECOG-Performance-Status von 0/1 auf. Die Erstlinienbehandlung umfasste Pemetrexed (43/65 Patienten, 66,2%), Cisplatin (31/65 Patienten, 47,7%), Carboplatin (39/65 Patienten, 60,0%), Bevacizumab (13/65 Patienten, 20,0%), Vinorelbin (13/65 Patienten, 20,0%), Paclitaxel (10/65 Patienten, 15,4%). Die Behandlungen der Zweitlinie umfassten Nivolumab, Pembrolizumab und Atezolizumab. Unter Nintedanib und Docetaxel lag die Ansprechrate (ORR) bei 50% (26/52 Patienten); die Krankheitskontrollrate (DCR) betrug 82,7% (43/52 Patienten). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 6,5 Monaten (95%-KI: 4,8-7,3), das mediane Gesamtüberleben (OS) bei 12,2 Monaten (95%-KI: 11,4-14,1). Behandlungs-bezogene unerwünschte Ereignisse (TEAEs) Grad ≥ 3, schwere TEAEs und TEAEs, die zum Therapieabbruch führten, wurden bei 36/65 Patienten (55,4%), 34/65 Patienten (52,3%) und 22/65 Patienten (33,9%) beobachtet.

Die Daten zeigen, dass Nintedanib + Docetaxel bei dieser Patientenpopulation eine ermutigende und klinisch relevante Wirksamkeit und ein handhabbares Sicherheitsprofil aufweist, was weitere Evidenz für den Einsatz beim Adenokarzinom der Lunge nach der Gabe von Immuncheckpoint-Inhibitoren und Chemotherapie liefert.

(übers. v. ah)

Quelle: ESMO virtual 2020

Literatur:

(1) Grohe C et al. ESMO virtual 2020, Abstract 1372P.


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Wirksamkeit und Sicherheit von Nintedanib + Docetaxel bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.