Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. März 2017 mCRPC: Bluttest soll neue potenzielle Behandlungsziele identifizieren

Die Analyse von zellfreier zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA) im Blut soll bei der Suche nach neuen Angriffspunkten für die Prostatakrebsbehandlung helfen. In einer Studie, die Guru Sonpavde, Birmingham, England, auf dem Genitourinary Cancers Symposium (ASCO GU) 2017 vorstellte, wurden mit einem kommerziell verfügbaren Liquid-Biopsy-Test bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) einige genetische Änderungen in der ctDNA identifiziert, die mit einer schlechteren Prognose für die Patienten assoziiert waren (1).
Anzeige:
Fachinformation
Zellfreie ctDNA kann umfassende Informationen über die genetischen Änderungen im Tumor liefern. Therapien können heutzutage manchmal auf die genetischen Veränderungen des Tumors maßgeschneidert werden, diese Veränderungen entwickeln sich aber oft erst im Laufe der Zeit. Die Tests an zellfreier ctDNA können genutzt werden, um neue genetische Veränderungen aufzuspüren. Laufende Behandlungen, die zu einer Resistenz geführt haben, können anhand dieser Informationen gestoppt werden und die Patienten auf eine andere Therapie umgestellt werden.

In der vorgestellten Studie wurde zellfreie ctDNA aus Blutproben von 514 Patienten mit mCRPC analysiert. Der Bluttest (Guardant360), der bereits mit geringen Mengen an Patientenblut auskommt, bestimmt Veränderungen in 70 krebsrelevanten Genen. Der Zusammenhang zwischen DNA-Veränderungen und klinischem Outcome wurde bei 163 Patienten untersucht. Zusätzlich wurde bei 64 Patienten anhand wiederholt durchgeführter Bluttests untersucht, welche genomischen Veränderungen sich im Laufe der Zeit entwickelten.

Fast alle Patienten (94%) hatten zumindest eine genetische Veränderung, die anhand der ctDNA detektiert werden konnte. Eine höhere Gesamtzahl an genetischen Veränderungen, einschließlich der Veränderungen am Androgenrezeptor (AR)-Gen, war mit schlechteren Therapieverläufen assoziiert sowie mit einem Trend zu einem kürzeren Überleben (allerdings war die Differenz im Überleben nicht statistisch signifikant).

Die am häufigsten mutierten Gene waren TP53 (36%), AR (22%), APC (10%), NF1 (9%), EGFR, CTNNB1 und ARID1A (jeweils 6%), BRCA1, BRCA2 und PIK3CA (jeweils 5%). Die Gene mit den meisten Kopienzahlerhöhungen waren AR (30%), MYC (20%) und BRAF (18%). Eine erhöhte Anzahl an Genkopien kann zu einer Überfülle von Proteinen führen, die das Krebswachstum begünstigen. Momentan gibt es keine zugelassenen Behandlungen für das Prostatakarzinom, die an diesen spezifischen genetischen Mutationen angreifen, obwohl einige bereits in klinischen Studien getestet werden.

In der Gruppe der Patienten, in der die genetischen Veränderungen durch wiederholte Bluttests verfolgt wurden, wurden häufig neue Veränderungen im AR-Gen beobachtet. Daraus schlossen die Autoren, dass Therapieansätze, die an den AR-Mutationen ansetzen, beim mCRPC vielversprechend sind.

Die Veränderungen, die die Bluttests in der ctDNA detektierten, ähnelten den in vorangegangenen Tumorgewebeanalysen gefundenen Ergebnissen. Daher schlussfolgerten die Autoren, dass ctDNA-Tests eine gleichwertige und dabei nicht-invasive Alternative zur Gewebebiopsie sein können. Es werde jedoch noch eine kontrollierte, prospektive klinische Studie benötigt, die dies bestätigt, räumte Sonpavde ein.

(übers. v. sk)

Quelle: 2017 Genitourinary Cancers Symposium

Literatur:

(1) Sonpavde G et al. J Clin Oncol 35, 2017 (suppl 6S; abstract 149).


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Bluttest soll neue potenzielle Behandlungsziele identifizieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich