Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. September 2016 mCRC: Optimierungen sind in allen Behandlungslinien möglich

Trotz ständig verbesserter Behandlungsoptionen beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) in den letzten 15 Jahren, gibt es in allen Behandlungslinien, auch jenseits der Zweitlinie, Raum für Therapieverbesserungen. Eine neue Behandlungsmöglichkeit für vorbehandelte mCRC-Patienten ist die zytostatisch wirkende Kombination aus Trifluridin und Tipiracil (LONSURF®), die Experten zufolge mit einem deutlichen Überlebensvorteil im Vergleich zu Placebo assoziiert ist – bei vergleichsweise guter Verträglichkeit.
Prof. Dr. Dirk Arnold, Lissabon, stellte die jüngst aktualisierten Leitlinien der ESMO zu dieser Thematik vor. Diese empfehlen, alle Patienten bei der Diagnose auf RAS zu testen, ferner auf BRAF sowie auf Mikrosatelliten-Instabilität. Für die systemische Erstlinientherapie des mCRC empfehlen die Leitlinien für die Patietenten meist Biologicals – außer wenn diese kontraindiziert sind (I, A) – in Kombination mit einer Chemotherapie. Für geeignete Patienten, die etwa eine FOLFOX oder CAPOX plus Bevacizumab-basierte Therapie als Induktion erhalten haben, ist im Anschluss eine Maintenance-Therapie geeignet, idealerweise mit einer Kombination aus Fluoropyrimidin plus Bevacizumab (I, B). Versagt die Erstlinientherapie, sollte laut Arnold im Rahmen einer systemischen Zweitlinientherapie bei Bevacizumab-naiven Patienten eine antiangiogene Zweitlinientherapie mit Bevacizumab oder Aflibercept in Erwägung gezogen werden (I, A). Tritt im Rahmen eines Oxaliplatin-haltigen Regimes ein Progress auf, sollte Aflibercept nur mit FOLFIRI kombiniert werden (I, A). Patienten, die eine Erstlinientherapie mit Bevacizumab erhalten haben, können mit Bevacizumab weiterbehandelt werden (Post-Continuation-Strategy) (I, A), nach firstline Oxaliplatin mit Aflibercept oder Ramucirumab (in Kombination mit FOLFIRI) (I, A) und bei RAS-Wildtyp (BRAF-Wildtyp) mit EGFR-Antikörper zusammen mit FOLFIRI.

Erleiden die Patienten auch nach diesen Behandlungsstrategien einen Progress, sollte in einer systemischen Drittlinientherapie bei RAS- und BRAF-Wildtyp-Patienten, die noch keine EGFR-Antikörper-Therapie bekommen haben, eine Behandlung mit Cetuximab oder Panitumumab erwogen werden. Der Tyrosinkinase-Inhibitor Regorafenib wird bei Patienten, die mit einem Fluoropyrimidin, Oxaliplatin, Irinotecan, Bevacizumab und – bei RAS-Wildtyp – mit EGFR-Antikörpern vorbehandelt sind, eingesetzt (I, B). Die Substanz bietet den Patienten einen Überlebensbenefit, doch bestehen Bedenken hinsichtlich der Toxizität bei gebrechlichen Patienten. Die Kombination Trifluridin/Tipiracil ist laut den aktuellen Leitlinien eine neue Therapieoption für Patienten, die mit Fluoropyrimidinen, Oxaliplatin, Irinotecan, Bevacizumab und – bei RAS-Wildtyp – mit EGFR-Antikörpern vorbehandelt sind (I, B). Das oral einzunehmende Medikament ist gemäß den Leitlinien mit einem signifikanten Überlebensvorteil bei Patienten mit refraktärem mCRC assoziiert, der dem von Regorafenib entspricht – allerdings bei limitierter Toxizität.

„Nach einer Zweitlinientherapie ist ein signifikanter Anteil von Patienten fähig und bereit, weitere Behandlungen zu erhalten“, sagte Prof. Dr. Eric van Cutsem, Leuven. Einer Untersuchung in US-amerikanischen onkologischen Praxen zufolge erreichen knapp 30% der Patienten, die eine Erstlinientherapie erhalten haben, die dritte Therapielinie. Trotz aller Fortschritte sei jedoch die Prognose von Patienten, die mit allen verfügbaren Substanzen vorbehandelt seien, schlecht. Es bestehe demnach ein hoher Bedarf an weiteren Therapieoptionen, so van Cutsem. Aktive Behandlungen in späteren Therapielinien seien allerdings „fitten“ Patienten mit vergleichsweise gutem ECOG-Performance-Status vorbehalten. Mit der Kombination aus Trifluridin und Tipiracil sei nun eine neue Therapieoption für Patienten mit vorbehandeltem mCRC verfügbar, die bereits Eingang in die Behandlungsleitlinien des NCCN und der ESMO gefunden habe, so van Cutsem.

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier

Dr. Claudia Schöllmann, Grasbrunn

Quelle: Satellitensymposium „Metastatic Colorectal Cancer Treatment in 2016: There is still room for improvement“, im Rahmen d. 18th ESMO WCGIC 2016, Barcelona; Veranstalter. SERVIER


Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: Optimierungen sind in allen Behandlungslinien möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.