Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 mCRC: Gute Wirksamkeit von Aflibercept unabhängig von Mutationsstatus und Tumorlokalisation

Beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) gilt es, durch die richtige Therapiesequenz ein möglichst langes Überleben bei guter Lebensqualität zu realisieren. Das antiangiogenetisch wirksame Fusionsprotein Aflibercept kann hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten. Es zeigt in Studien eine konsistente Wirksamkeit in der Zweitlinie in allen vordefinierten Patientensubgruppen, unabhängig vom Mutationsstatus und der Tumorlokalisation.
Anzeige:
Deutliche Fortschritte wurden in der Vergangenheit beim mCRC vor allem durch die sequenzielle Therapie erwirkt mit einer Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) auf median inzwischen 30 Monate. Welches Regime bei der Zweitlinientherapie eingesetzt wird, ist nach Prof. Dr. Arndt Vogel, Hannover, von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu gehören u.a. Krankheitsverlauf, Allgemeinzustand des Patienten und auch die erfolgten Vorbehandlungen einschließlich dabei aufgetretener unerwünschter Wirkungen.

Üblicherweise kommt laut Vogel bei der Erstlinientherapie ein EGFR- oder VEGF-Inhibitor zum Einsatz. In der zweiten Linie ist eine eventuell weitere antiangiogene Behandlung mit einem anderen Wirkstoff wie z.B. Aflibercept zu erwägen, das neben VEGF-A und VEGF-B auch PIGF (Placental Growth Factor) bindet und blockiert.

Dass Aflibercept in Kombination mit FOLFIRI eine wirksame Behandlungsoption nach Versagen einer Oxaliplatin-basierten Vortherapie darstellt, belegen die Ergebnisse der Phase-III-Studie VELOUR. In der Studie wurde eine signifikante OS-Verlängerung erreicht: Es resultierte unter Aflibercept+FOLFIRI ein medianes OS von 13,5 Monaten im Vergleich zu 12,1 Monaten unter alleiniger Gabe von FOLFIRI. Das entspricht einer Risikoreduktion um 16% durch die zusätzliche Gabe von Aflibercept. Auch das progressionsfreie Überleben wurde signifikant verlängert.

Bemerkenswert ist laut Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Hamburg, dass der Überlebensvorteil in allen vordefinierten Subgruppen zu dokumentieren war und zwar sowohl bei Nachweis einer RAS- oder BRAF-Mutation sowie den jeweiligen Wildtyp-Patienten als auch bei Patienten mit links- oder rechtsseitigem Primarius. Die VELOUR-Studie zeigte darüber hinaus, dass auch mit Bevacizumab vorbehandelte Patienten in der Zweitlinie von einer Aflibercept-Therapie profitieren. Dokumentiert wurde ferner eine stabile Lebensqualität, was nach Bokemeyer ebenso wie die gute Wirksamkeit für einen breiten Einsatz des Wirkstoffs in der Zweitlinientherapie des mCRC spricht.

Christine Vetter

Quelle: Pressegespräch „Expertise CRC“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: Gute Wirksamkeit von Aflibercept unabhängig von Mutationsstatus und Tumorlokalisation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren