Montag, 21. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. März 2016 Study of Special Interest

Die Studien KEYNOTE-177 und Renaissance/FLOT5 sind für das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) besonders interessant.

Anzeige:
Fachinformation

KEYNOTE-177: Metastasiertes unbehandeltes Kolonkarzinom mit MSI (dMMR) (MK-3475-177)


Es handelt sich um eine multizentrische, unverblindete Phase-III-Studie für Patienten mit Kolorektalkarzinom (CRC) im Stadium IV (metastasiert und nicht resektabel) mit nachgewiesener Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder nachgewiesener Defizienz in den Mismatch-Repair-Genen (dMMR). Die Häufigkeit einer MSI-H bzw. dMMR beträgt beim CRC im metastasierten Stadium ca. 5%.


Patienten mit MSI-H oder dMMR weisen im metastasierten Stadium bei Behandlung mit Standardchemotherapie eine sehr ungünstige Prognose auf. Die mittlere Überlebenszeit beträgt mit Chemotherapie nur ca. 13 Monate.

Bei der Studie handelt es sich um eine Erstlinienstudie. Eine vorangegangene adjuvante Chemotherapie, die mindestens 6 Monate vor Studieneinschluss beendet wurde, ist zulässig.

Patienten werden in der Studie 1:1 in einen Standardarm und einen experimentellen Arm randomisiert. Patienten im experimentellen Arm (Arm 2) erhalten Pembrolizumab 200 mg alle 3 Wochen bis zu 2 Jahre. Patienten im Standardarm erhalten ein auf 5-Fluorouracil, Irinotecan und Oxaliplatin basiertes Chemotherapieprotokoll (FOLFIRI- oder FOLFOX-Schema +/- Bevacizumab oder Cetuximab). Im Chemotherapie-Arm ist im Falle eines Progresses ein Crossover in den Pembrolizumab-Arm möglich. Eine bildgebende Verlaufskontrolle zur Beurteilung des Therapieansprechens wird im Rahmen der Studie alle 9 Wochen durchgeführt.

Primärer Endpunkt der Studie ist das progressionsfreie Überleben (PFS). Dieses wird zentral ausgewertet.

Die auf dem ASCO 2015 vorgestellten Daten zeigen eine Ansprechrate von über 60% auf Pembrolizumab (Remissionen und Krankheitsstabilisierung). Die Patienten waren im Median mit 4 Therapien vorbehandelt.

Die bisher vorliegenden Daten deuten auf einen Durchbruch in der Therapie dieser prognostisch ungünstigen Subgruppe beim metastasierten CRC hin und dürften die Überlebenszeiten der betroffenen Patienten deutlich verbessern.

 


Renaissance/FLOT5: Effekt von Chemotherapie alleine vs. Chemotherapie gefolgt von operativer Resektion auf Überleben und Lebensqualität bei Patienten mit limitiert-metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs – eine Phase-III-Studie der AIO/CAO-V/CAOGI


Die offene, multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie Renaissance untersucht, ob eine Induktions-Chemotherapie nach dem FLOT-Schema (5-Fluoruracil, Leucovorin, Oxaliplatin, Docetaxel) gefolgt von der Resektion des Primärtumors und – soweit möglich – der vorhandenen Metastasen, das Gesamtüberleben im Vergleich zur alleinigen FLOT-Chemotherapie bei zuvor unbehandelten Patienten mit limitiert metastasierten Adenokarzinomen des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs (AEG) verlängern kann. Die Lebensqualität der Patienten stellt den wichtigsten sekundären Endpunkt dar.


Patienten mit potenziell limitiert-metastasiertem (exakte Definition im Studienprotokoll) Magen- bzw. AEG-Karzinom werden einem Screening unterzogen und anschließend der limitiert-metastasierte Status sowie die potenzielle Resektabilität des Primärtumors und der vorhandenen Metastasen durch ein zentrales Review-Board bestehend aus dem LKP und dem chirurgischen Experten der Studie verifiziert.

Nach Einschluss erhalten die Patienten 4 Zyklen FLOT. Patienten ohne Progress werden 1:1 in einen der beiden Behandlungsarme randomisiert. In Arm A erfolgt die OP 4-6 Wochen nach der letzten präoperativen FLOT-Gabe. Nach OP werden 4-8 weitere Zyklen FLOT verabreicht. Patienten in Behandlungsarm B erhalten nach Randomisierung ohne OP 4-8 weitere Zyklen FLOT. Der Tumorstatus wird alle 3 Monate erhoben; die Lebensqualität bei Baseline, vor Randomisierung und jeweils zusammen mit dem Tumorstatus.

Wenn sich das multimodale Konzept gegenüber der alleinigen Chemotherapie als überlegen erweist, könnte es zu einer neuen Standardtherapie bei Patienten mit limitiert-metastasierten Magen- und AEG-Karzinomen werden.



Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt
Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main
Tel.: 069/7601-4420
http://www.ikf-nordwest.de/home.html


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Study of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib