Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Oktober 2019 Studies of Special Interest

In dieser Ausgabe sind die Studien "FIGHT FPA144-004-Studie" zu Magenkarzinom und AEG sowie "GAIN-Studie" bei biliären Karzinomen unsere Studies of Special Interest.
Anzeige:
Fachinformation
Magenkarzinom und AEG: FIGHT FPA144-004-Studie

Bei der FIGHT FPA144-004-Studie handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde, kontrollierte Phase-III-Studie mit FPA144 (Bemarituzumab) und modifiziertem FOLFOX6 bei zuvor unbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem metastasierten Magenkarzinom oder Tumoren des gastroösophagealen Übergangs (AEG).

Geprüft wird die Wirksamkeit von FPA144 + mFOLFOX6 gegenüber Placebo + mFOLFOX6 bei Patienten mit FGFR2-selektierter Erstliniensituation. Für das Pre-Screening ist ein FGFR2b-Überexpressionstest erforderlich, determiniert bei IHC mit Nachweis der Überexpression von FGFR2b und/oder eines ctDNA-Blutassays mit Nachweis der FGFR2 (Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor 2)-Genamplifikation. Die Amplifikation von FGFR2 wurde kürzlich als Marker mit prognostischer Bedeutung bei Patienten mit Magenkarzinom identifiziert: Patienten mit FGFR2-Genamplifikation scheinen eine schlechtere Prognose zu haben, was darauf hindeutet, dass die Hemmung von FGFR2 eine wichtige Zielstruktur sein könnte. FPA144 ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper gegen den humanen FGFR2b-Rezeptor, der die FGF-Bindung an den Rezeptor blockiert. Der Einsatz von FPA144 in Kombination mit SOC-Chemotherapie bei Patienten mit Magenkarzinom, deren Tumoren Veränderungen von FGFR2 aufweisen, bietet somit einen vielversprechenden Ansatz.

Details zur Studie auf www.med4u.org/15666 (NCT03694522)



Biliäre Karzinome: GAIN-Studie

Derzeit stellt die vollständige chirurgische Resektion die einzige potenziell kurative Behandlungsoption von Gallengangs- und Gallenblasenkarzinomen dar. Bereits die Hälfte aller Patienten zeigt zum Zeitpunkt der Diagnose bereits eine nicht mehr resezierbare Krankheit und selbst bei potenziell kurativen Patienten beträgt das 5-Jahres-Gesamtüberleben nach kurativ intendierter Resektion nur 20-40%.

Ziel der GAIN-Studie zur perioperativen Systemtherapie bei biliären Karzinomen ist es, zu untersuchen, ob eine Induktionschemotherapie mit anschließender radikaler Resektion (und wenn möglich postoperativer Chemotherapie) beim Gallenblasen-/Gallengangskarzinom das Gesamtüberleben verlängert – im Vergleich zur sofortigen alleinigen radikalen Operation. Im Rahmen der Studie werden geeignete Patienten mit entweder erfolgter Cholezystektomie, Zufallsbefund Gallenblasenkarzinom (90% aller kurativen Gallenblasenkarzinome) und dann erforderlicher leitliniengerechter radikaler Nachresektion oder kurativ resezierbare Gallengangskarzinome (extra- und intrahepatisch) eingeschlossen und randomisiert entweder in die Gruppe der perioperativen Chemotherapie (Arm A) oder in die Gruppe der sofortigen Operation +/- adjuvante Chemotherapie (Investigators Choice) (Arm B). Im experimentellen Arm A wird eine neoadjuvante Chemotherapie mit Gemcitabin + Cisplatin über 3 Zyklen präoperativ verabreicht, gefolgt von der radikalen Leberresektion und Lymphadenektomie. Nach der radikalen Tumorresektion werden erneut 3 Zyklen postoperative Chemotherapie im experimentellen Arm verabreicht.

Details zur Studie auf www.med4u.org/15667 (NCT03673072)



Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt, Krankenhaus Nordwest gGmbH, Steinbacher Hohl 2-26, 60488 Frankfurt/Main, Tel.: 069/7601-4420, E-Mail: info.ikf@khnw.de, http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden