Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 Studienprogramm MONALEESA bei metastasiertem Brustkrebs

Die Kombination des Cyclin-abhängigen Kinase-Inhibitors Ribociclib mit dem Aromatasehemmer Letrozol reduzierte bei postmenopausalen Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HR+/HER2-negativen Mammakarzinom das Progressionsrisiko um 44%.
Anzeige:
Fachinformation
Cyclin-abhängige Kinase-Inhibitoren gehören zu einer neuen Medikamentenklasse, die das Fortschreiten von Krebs durch Hemmung zweier Proteine, den Cyclin-abhängigen Kinasen 4 und 6 (CDK 4/6) verlangsamen. Der CDK4/6-Inhibitor Ribociclib (LEE011, Kisquali®) ist seit August 2017 in der EU in Kombination mit einem Aromatasehemmer zur Behandlung postmenopausaler Frauen mit einem HR+/HER2-negativen fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom als initiale endokrinbasierte Therapie zugelassen. Mit dem umfangreichen klinischen Studienprogramm MONALEESA wird derzeit Wirksamkeit und Sicherheit von Ribociclib in Kombination mit verschiedenen endokrinen Therapien sowohl bei prä- wie auch bei postmenopausalen Mammakarzinom-Patientinnen untersucht.

Die globale Multicenter-Studie MONALEESA-2 (223 Prüfstellen weltweit) vergleicht Wirksamkeit und Sicherheit der Kombination Ribociclib (600 mg/die über 3 Wo., dann 1 Wo. Pause) und Letrozol (2,5 mg/die) mit der Monotherapie des Aromatasehemmers. Eingeschlossen sind 668 postmenopausale Frauen mit HR+/HER2-negativem fortgeschrittenen Mammakarzinom, die bisher keine Therapie erhalten hatten. Die Zwischenbilanz zeigte eine signifikante Verlängerung des medianen progressionsfreien Überlebens (PFS) bei der Kombination dank einer um 44% reduzierten Progression.

In der Phase-III-Studie MONALEESA-3 wird derzeit an 660 postmenopausalen Patientinnen mit HR+/HER2-negativem Mammakarzinom Wirksamkeit und Sicherheit von Ribociclib kombiniert mit Fulvestrant vs. Fulvestrant-Monotherapie untersucht. MONALEESA-7 vergleicht Ribociclib kombiniert mit einer endokrinen Therapie und dem GnRH-Analogon Goserelin vs. alleinige endokrine Therapie und Goserelin.

Außerdem läuft derzeit in Deutschland an ca. 100 Zentren die Rekrutierung für die offene Phase-III-Studie RIBECCA*. Sie soll sowohl bei prä- wie auch postmenopausalen Frauen mit fortgeschrittenem oder metastasiertem HR+/HER2-negativen Mammkarzinom ergänzende Daten liefern.


* www.med4u.org/13661

Helga Vollmer

Quelle: Lunchsymposium „Perspektiven der Brustkrebstherapie auf dem Sprung in die Zukunft“, Senologie-Kongress, 15.06.2018, Stuttgart; Veranstalter: Novartis


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studienprogramm MONALEESA bei metastasiertem Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.