Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Mai 2018 SCLC: Vielversprechende Daten zu Rova-T

Das Protein Delta-Like-Ligand 3 (DLL3) wird bei 72-85% der Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) auf der Oberfläche der Tumorzellen exprimiert. Weil es sonst im Körper kaum vorkommt, eignet es sich optimal, um SCLC-Zellen spezifisch und gezielt zu erreichen. Dafür wurde ein monoklonaler Antikörper gegen DLL3 (Rovalpituzumab) entwickelt und mit einem zytotoxischen Wirkstoff (Tesirine) konjugiert. Nach der Bindung an DLL3 wird Rovalpituzumab-Tesirine, kurz Rova-T, internalisiert, Tesirine wird abgespalten und kann seine zytotoxische Wirkung entfalten.
Anzeige:
Fachinformation
Nach positiven Ergebnissen in Tiermodellen liegen jetzt die Ergebnisse einer Phase-I-Studie mit 74 Patienten mit rezidiviertem SCLC vor: Insgesamt konnte bei 88% der Patienten eine DLL3-Expression nachgewiesen werden – bei ihnen betrug die Ansprechrate 18%. 67% der Patienten exprimierten besonders viel DLL3 – von ihnen sprachen 38% auf die Therapie an (1). Nach Ansicht von PD Dr. Niels Reinmuth, München, stimmen die Daten zur Wirksamkeit optimistisch. Bei einer Dosierung von 0,2 bis 0,3 mg/kg traten als häufigste schwerwiegende Nebenwirkungen Thrombozytopenien (12%), Pleura- und Perikardergüsse (11%) und kutane Toxizitäten (8%) auf. Aus Sicht des Experten sind letztere in der Praxis durchaus handhabbar. 2 Todesfälle wurden als mit der Substanz in Zusammenhang stehend eingestuft, die überwiegende Mehrheit der Patienten (n=56) verstarb an der Erkrankung. Rova-T wird in Phase-II- und III-Studien in verschiedenen Therapielinien weiter untersucht.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Symposium „Herausforderungen und Perspektiven in der Therapie des kleinzelligen Lungenkarzinoms“, DGP, 16.03.2018, Dresden; Veranstalter: AbbVie

Literatur:

(1) Rudin CM et al. Lancet Oncol 2017;18:42-51.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SCLC: Vielversprechende Daten zu Rova-T"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.