Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017
Seite 1/7
Rekonstruktive Mammachirurgie – bekannte Operationskonzepte, neue Möglichkeiten

S. Paepke1, E. Klein1, S. Dittmer1, A. Rezai2, M. Niemayer1, J. Dorn1, D. Müller1, M. Kiechle1. 1 Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde der TU München; 2 Klinikum Bogenhausen, Klinik für Plastische, Rekonstruktive Chirurgie, Handchirurgie, Verbrennungschirurgie, München

Rekonstruktiv operieren ist definiert als: „Einsatz plastisch-chirurgischer Techniken zum Zeitpunkt der Tumorentfernung, um sichere Resektionsgrenzen zu erreichen und eine ästhetische Brustform zu ermöglichen.“ Den Hintergrund bildet das Konzept der „targeted breast surgery“. Bildgebung und Tumorbiologie fließen in die Operationsplanung ein. Genutzt werden alle Techniken der Brustchirurgie, einschließlich onkoplastischer und rekonstruktiver Verfahren mit den Zielen Tumorfreiheit, Rezidivrisikoabsenkung und Kosmetik (1, 2).
Anzeige:
Fachinformation
Darüber hinaus sollte die Operationsplanung den ebenfalls in den AGO-Leitlinien 2017 verankerten Grundsätzen folgen (Abb. 1) (3):
- Beratung hinsichtlich aller OP-Techniken, einschließlich der an der eigenen Klinik nicht angebotenen Techniken, sowie deren Vor- und Nachteile
- Möglichkeit zum Einholen einer Zweitmeinung
- Besprechung einer neoadjuvanten Systemtherapie bei ungünstiger Tumor­-Brust-Relation
- Mögliche Angleichungs-/Folge-OPs zur Symmetrieherstellung besprechen (4-6)
- Bevorzugung einer die Patientin wenig belastenden OP-Technik mit langfristig stabilem Ergebnis
- Cave: keine Verzögerung in der adjuvanten Therapie durch die Rekonstruktion

 
Abb. 1: AGO-Empfehlung (AGO: ++). Grundsätze der Brustrekonstruktion (nach (3)). SSM=skin sparing mastectomy, NSM=nipple sparing mastectomy, MRM=modified radical mastectomy




Möglichkeiten und Zeitpunkt der Rekonstruktion nach Mastektomie

Die Möglichkeiten der Rekonstruktion nach Mastektomie orientieren sich an den habituellen, onkologischen und operativen Gegebenheiten und müssen natürlich vornehmlich den Wünschen der Patientin Rechnung tragen. Der Einsatz von Silikongel-gefüllten Implantaten, der autologe, freie und gestielte Gewebetransfer sowie der autologe Gewebetransfer kombiniert mit Implantaten wird als gleichwertig angesehen (Oxford Level of Evidence(LoE)2b-3a, B-C; +). Hingewiesen wird darauf, dass ein BMI > 30, Nikotin-Abusus, Dia­betes, Z.n. Strahlentherapie, höheres Alter und eine bilaterale Mastektomie ein höheres Risiko darstellen. Sofort- und Intervallrekonstruktionen werden identische Empfehlungsgrade zugeordnet (LoE 3b, B; ++). Die Sofortrekonstruktion, obligat bei SSM (skin sparing mastectomy) und NSM (nipple sparing mastectomy, brustwarzenerhaltende Mastektomie) beinhaltet den Vorteil der Vermeidung des Postmastektomiesyndroms; die Intervallrekonstruktion hat den entscheidenden Nachteil des Hautmantelverlusts, ist jedoch unter onkologischen Gesichtspunkten mitunter unvermeidbar. Die verzögerte Sofortrekonstruktion („delayed immediate breast reconstruction“) wird nur bedingt empfohlen (LoE 3b, B; +/-). Nach unserer Erfahrung ist die Einlage eines Platzhalters bei Notwendigkeit der Thoraxwandbestrahlung verbunden mit der Unsicherheit der Patientin, ob sie später eine Implantat- oder Eigengewebs-basierte Rekonstruktion möchte, sinnvoll. Im Kontext einer notwendigen Bestrahlung wird der Rekonstruktion vor der Bestrahlung, trotz der zu erwartenden Erhöhung der Komplikationsrate (LoE 2a, B; +), gegenüber der Rekonstruktion nach Mastektomie und Bestrahlung eindeutig Vorzug gegeben (LoE 2b, B; +/-).

 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rekonstruktive Mammachirurgie – bekannte Operationskonzepte, neue Möglichkeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression