Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. April 2016 Perspektiven in der Immunonkologie

Unter dem Motto from „Bench to Bedside“ referierten Prof. Dr. Ignacio Melero, Pamplona, und Prof. Dr. Wolfgang Herr, Regensburg, während der „3rd Immunotherapy of Cancer Conference“ (ITOC3) in München über den Einsatz der Immuntherapeutika bei diversen Entitäten und zeigten aktuelle Entwicklungen in der Hämatologie
Anzeige:
Fachinformation
Untermauert durch Phase-III-Studien erwiesen sich die ersten, neu entwickelten Immun-Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab und Nivolumab als „Meilensteine“ auf dem langen Weg zur klinischen Wirksamkeit, so Prof. Angela Krackhardt, München. Der CTLA-4-spezifische monoklonale Antikörper Ipilimumab führt eine Blockade von CTLA-4 auf T-Zellen herbei; der anti-PD-1-Antikörper Nivolumab bindet an den PD-1-Rezeptor auf T-Zellen und hemmt die Interaktion mit den Liganden PD-L1 und PD-L2 auf Tumorzellen. Ipilimumab (Yervoy®) wurde 2011 in den USA als erster Checkpoint-Inhibitor für die Immuntherapie des metastasierten Melanoms zugelassen; 2014 folgte dann die Zulassung von Nivolumab (Opdivo®) für das lokal fortgeschrittene oder metastasierte nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC).

Die immunbasierten Therapieansätze, insbesondere die Immun-Checkpoint-Modulation, beschränken sich inzwischen nicht mehr nur „auf die Spitze des Eisbergs“ wie beim malignen Melanom und dem NSCLC, betonte Melero; weitere Tumorentitäten wie Nierenzellkarzinom, Prostatakarzinom, Blasenkrebs, maligne hämatologische Neoplasien, Kopf-Hals-Tumoren und nicht zuletzt Brust- und Ovarialkarzinom werden laut Melero in Zukunft von den neuen Therapien profitieren. Das Portfolio der immunstimulierenden Substanzen wie Ipilimumab und Nivolumab wird durch weitere wichtige Neuentwicklungen vergrößert. Kombinationsansätze der Immuntherapeutika sind bereits in diversen klinischen Studien evaluiert und besitzen ein enormes synergistisches Potential, so der Immunologe. Das belegen Daten der Checkmate -067-Studie, bei Patienten mit metastasiertem Melanom. Hier war die kombinierte Checkpoint-Blockade mit Ipilimumab und Nivolumab effektiver als eine Monotherapie. Für die Zukunft erhofft sich Melero in der Immuntherapie auch positive Effekte durch Kombinationen mit herkömmlicher Chemotherapie, Radiotherapie und zielgerichteter Therapie sowie auch Strategien zur Vakzinierung.

Die Daten sprechen für sich, sagte auch Herr mit Blick auf die aktuelle Studienlage bei Immuntherapien. Mit dem anti-PD-1-Inhibitor Nivolumab erzielten Patienten laut Herr nicht nur bei Vorliegen eines fortgeschrittenen malignen Melanoms eine Remission (CheckMate -003), sondern auch beim NSCLC, Nierenzellkarzinom und weiteren Entitäten. Dabei betrug in der Langzeittherapie (> 2 Jahre) beim Melanom das mediane Überleben (OS) 16,8 Monate mit einem 2-Jahres-OS von 43%. Bei der PD-1-Blockade des rezidivierten oder therapierefraktären Hodgkin-Lymphoms mit Nivolumab zeigte sich in einer Phase-I-Studie eine objektive Ansprechrate von 87% (95%-KI 0,66-0,97; p=0,016) mit einem kompletten Ansprechen (CR) von 17% und einem partiellen Ansprechen von 70%. 13% der verbliebenen Patienten hatten eine stabile Erkrankung (SD). Die Rate des progressionsfreien Überlebens (PFS) betrug 86% nach 24 Wochen, erläuterte der Hämato-Onkologe. Unerwünschte Ereignisse (AEs) wie Müdigkeit, Hautausschlag, Juckreiz, Durchfall und Übelkeit werden bei den Immuntherapien auch durch überschießende Reaktionen des Immunsystems induziert; AEs von Grad 1 und 3 traten bei 78% bzw. 22% der Patienten auf.

Abschließend stellte Krackhardt Fallbeispiele aus dem klinischen Alltag zur Diskussion; Patienten, der jüngste 40, der älteste 87 Jahre alt, mit den unterschiedlichsten onkologischen Erkrankungen und Vorbehandlungen, die sich einer Immuntherapie unterzogen, sprachen trotz differenten Krankheitsverlaufs auf die Behandlung an.

Krackhards Fazit: Die neue Generation der immunonkologischen Therapeutika zeigt beeindruckende Ergebnisse auch bei Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen und bei extensiv Vorbehandelten. So profitieren auch multimorbide und ältere Patienten von der Behandlung und zeigen ein verbessertes Langzeitüberleben.

ghk

Quelle: Satellitensymposium „Broadening the horizon of Immuno-Oncology in 2016: What happens at bench and bedside“, 21.03.2016, anl. der ITOC3, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Perspektiven in der Immunonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich