Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2016 Pankreaskarzinom: nab-Paclitaxel + Gemcitabin firstline bewährt sich

Die Kombination nab-Paclitaxel (Abraxane®) + Gemcitabin erweist sich als bewährte Firstline-Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms, auf deren Basis Folgetherapien aufbauen können. Das zeigen auf dem ASCO Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO GI) präsentierte Daten: In einer Post-hoc-Analyse der MPACT-Zulassungsstudie war eine Second-Line-Therapie im Anschluss an nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit einem signifikant längeren Gesamt-überleben (OS) verbunden als nach einer Gemcitabin-Monotherapie (1). Eine retrospektive Kohortenstudie zeigte bei Patienten unter nab-Paclitaxel + Gemcitabin gefolgt von 5-FU-basierten Therapien ein längeres OS (angegeben als Datenbank-Persistenz) als unter FOLFIRINOX gefolgt von Gemcitabin-basierten Regimen (2).

In der Zulassungsstudie MPACT erreichte die Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom einen statistisch signifikanten medianen Überlebensvorteil gegenüber der Gemcitabin-Monotherapie (ITT-Population: 8,7 vs. 6,6 Monate) und reduzierte das relative Sterberisiko um 28% (HR=0,72; p<0,001) (3, 4). Leitlinien empfehlen die Kombination in der First-Line-Therapie des metastasierten Adenokarzinoms des Pankreas bei erwachsenen Patienten (5, 6), die in der klinischen Praxis bei einem breiten Patienten-Spektrum (auch bei Älteren und bis ECOG-PS 2) eingesetzt werden kann (7, 8). Auf dem ASCO GI präsentierte Daten zeigen nun, dass nab-Paclitaxel + Gemcitabin als First-Line-Therapie auch eine aussichtsreiche Basis für Folgetherapien darstellt (1, 2).

Längeres Gesamtüberleben in Second-Line nach firstline nab-Paclitaxel + Gemcitabin vs. Gemcitabin-Monotherapie

Eine Post-hoc-Analyse der MPACT-Studie untersuchte die klinischen Ergebnisse bei Patienten, die in der Beobachtungsphase eine Second-Line-Behandlung erhielten (n=347). Das mediane Gesamtüberleben dieser Patienten war nach einer First-Line-Therapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin signifikant länger als nach einer First-Line-Therapie mit Gemcitabin alleine (median 12,8 vs. 9,9 Monate; p=0,015).

Mehr als 75% der Patienten erhielten eine Second-Line-Therapie mit 5-FU- oder Capecitabin-basierten Regimen und erreichten damit ein OS von median 13,5 vs. 9,5 Monaten. Bei Patienten, die nach einer First-Line-Therapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin als Second-Line-Regime FOLFIRINOX (n=11) erhielten, wurde mit median 15,7 Monaten das längste Gesamtüberleben verzeichnet. Die aktuelle Analyse zeigt, dass Second-Line-Therapien nach First-Line nab-Paclitaxel + Gemcitabin das Überleben für die Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom weiter verbessern können (1).

Tab. 1: Gesamtüberleben (OS) bei Patienten, die eine Secondline-Therapie erhielten (Post-hoc-Analyse der MPACT-Studie, nach (1)).
Tab. 1: Gesamtüberleben (OS) bei Patienten, die eine Secondline-Therapie erhielten (Post-hoc-Analyse der MPACT-Studie, nach (1)).



nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit Vorteilen versus FOLFIRINOX

Eine retrospektive Kohortenstudie, welche zur Untersuchung der Therapiesequenzen beim metastasierten Pankreaskarzinom verwendet wurde, verglich firstline nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit FOLFIRINOX hinsichtlich Therapieabbruch und OS (angegeben als Datenbank-Persistenz) in der klinischen Praxis. Die Baseline-Charakteristika beider Gruppen waren ähnlich, außer einem signifikant höheren Alter in der Gruppe mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin (67 vs. 61,4 Jahre, p<0,001). Die Zeit bis zu einem Therapieabbruch (3,4 vs. 3,8 Monate) und das OS (jeweils 8,6 Monate) waren in beiden Gruppen numerisch ähnlich. Unerwünschte Nebenwirkungen sämtlicher Grade traten mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin weniger häufig auf als unter FOLFIRINOX (84% vs. 95%). Nach nab-Paclitaxel + Gemcitabin erhielten 32% Second-Line-Therapien, darunter 64% 5-FU-basierte Regime mit einem medianen Gesamtüberleben von 12,7 Monaten. Nach FOLFIRINOX erhielten 53% Second-Line-Therapien, von diesen 98% Gemcitabin-basierte Therapien mit einem medianen OS von 9,3 Monaten. Entsprechend deuten auch diese Ergebnisse der Kohortenstudie darauf hin, dass die Patienten mit Second-Line-Regimen nach First-Line nab-Paclitaxel + Gemcitabin ein längeres Gesamtüberleben erreichen (2).

Quelle: Celgene

Literatur:

(1) Goldstein D et al. ASCO-GI 2016; Poster #333.
(2) Braiteh FS et a. ASCO-GI 2016; Poster #433.
(3) von Hoff DD et al. N Engl J Med 2013;369: 1691-1703.
(4) Goldstein D et al. J Natl Cancer Inst. 2015; 107(2) pii: dju413.
(5) NCCN Guidelines. Pancreatic Adenocarcinoma; Version 2/2015.
(6) Ducreux M et al. Ann Oncol 2015; 26 (suppl 5): v56-v68.
(7) Giordano G et al. ECC 2015;poster #2334.
(8) Giordano G et al. ECC 2015;poster #2335.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: nab-Paclitaxel + Gemcitabin firstline bewährt sich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.