Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 Ovarialkarzinom: Patientinnen profitieren von Late-Line-Therapie mit Niraparib

Die Einführung der PARP-Inhibitoren (PARPi) in die Therapie des rezidivierten Ovarialkarzinoms verursacht einen Paradigmenwechsel: Anstelle der Watch-and-wait-Phasen, die den Chemotherapielinien mit immer kürzeren progressionsfreien Phasen folgten, kann nach Ansprechen auf eine Platin-Therapie eine Erhaltungstherapie mit PARPi erfolgen. Wie die QUADRA-Studie zeigte, profitierten intensiv vorbehandelte Patientinnen auch von einer Late-Line-Therapie mit Niraparib unabhängig von ihrem Platin- oder Mutationsstatus.
In der einarmigen QUADRA-Studie wurde die Wirksamkeit der Monotherapie mit Niraparib (Zejula®) bei 463 Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom untersucht, die zuvor mind. 4 Tumortherapien erhalten hatten (1). „Es handelte sich um eine problematische Patientenpopulation, bei der zwei Drittel Platin-resistent oder -refraktär waren, 19% eine BRCA-Mutation aufwiesen und 48% HRD (homologous recombination deficiency)-positiv waren“, berichtete Mauricio D‘Incalci, Mailand, Italien. Zudem hatten 27% der Patientinnen vor Niraparib 6 oder mehr Therapielinien erhalten.

Der primäre Endpunkt – die objektive Ansprechrate (ORR) – wurde erreicht. Bei Platin-sensitiven und HRD-positiven Patientinnen in der Viertlinie oder später betrug die ORR 27% (14/51), die Krankheitskontrolle (DCR) lag bei 69% (35/51). Als mediane Ansprechdauer wurden 9,2 Monate ermittelt. Das mediane Gesamtüberleben (OS) aller Patientinnen lag bei 17,2 Monaten, für HRD-positive Patientinnen bei 19 Monaten.

Hervorzuheben ist laut D‘Incalci, dass nicht nur Patientinnen mit Platin-sensitivem Tumor von der Therapie mit Niraparib profitierten, sondern auch Patientinnen mit Platin-resistentem oder -refraktärem Tumor. So betrug die klinische Benefit-Rate (CBR16) für die Subgruppe mit BRCA-Mutation 43%, für BRCA-Wildtyp 28%, für HRD-positiv 33% und HRD-negativ 18%.


Individualisierte Niraparib-Dosis wird besser toleriert

In der randomisierten Placebo-kontrollierten PRIMA-Studie wurde die Startdosis der Niraparib-Erhaltungstherapie – bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom, nach Ansprechen auf eine Platin-basierte Erstlinientherapie – abhängig vom Körpergewicht und der Thrombozytenanzahl individuell angepasst: Bei Patientinnen mit einem Körpergewicht < 77 kg oder < 150.000/µl Thrombozyten konnte die Startdosis auf 200 mg Niraparib reduziert werden. Erste Daten der laufenden Studie zeigten, dass die individualisierte Dosierung zu deutlich weniger Blutbildveränderungen führte, verglichen mit einer fixen Startdosis von 300 mg Niraparib (2).

Dr. rer. nat. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Satellitensymposium „Changing the natural disease course in ovarian cancer – the role of PARPi maintenance“, ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Tesaro

Literatur:

(1) Moore KN et al. ASCO 2018; Abstract 5514.
(2) González-Martín A. ESMO 2018; Poster Discussion, Abstract 941 PD.


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Patientinnen profitieren von Late-Line-Therapie mit Niraparib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.