Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Osimertinib erweitert Behandlungsspektrum von NSCLC-Patienten mit EGFR-Mutation

„Für die Therapie des Lungenkarzinoms besteht ein hoher medical need“, sagte Dr. Wilfried Eberhardt, Essen. Die 5-Jahres-Überlebensrate im metastasierten Stadium liegt bei ca. 1%, nur 30-40% der Patienten überleben 1 Jahr. Eine neue Behandlungsoption für NSCLC-Patienten mit T790M-EGFR-Mutation bietet der Tyrosinkinase-Inhibitor Osimertinib (Tagrisso®).
Anzeige:
Etwa 10% der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit einem Adenokarzinom weisen eine EGFR-Mutation auf – eine wichtige Mutation, für die es Behandlungsmöglichkeiten gibt. EGFR-positive Patienten sollten primär mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) behandelt werden, da dieser einer Platin-basierten Chemotherapie-Dublette in Hinblick auf Ansprechrate (ORR), progressionsfreies Überleben (PFS) und Nebenwirkungsprofil überlegen ist.

Nach 9-14 Monaten ist jedoch mit einem Progress zu rechnen, da sich Resistenzen entwickeln. Klinisch die größte Bedeutung hat die T790M-Mutation, so Eberhardt. Zwei Drittel der Patienten mit Krankheitsprogression weisen die T790M-Mutation auf, und somit kommt für 2 von 3 Patienten nach Versagen einer TKI-Erstlinientherapie eine Behandlung mit Osimertinib in Frage, das für die Secondline-Therapie bei T790M-Mutation zugelassen ist. „Diese neue Behandlungsoption ist eine wesentliche Erweiterung des therapeutischen Spektrums“, sagte Eberhardt. Bisher erhielten EGFR-positive Patienten nach Versagen eines Erstlinien-TKI eine Kombinations-Chemotherapie, mit der ein medianes PFS von 5,4 Monaten erzielt wird.

Die beschleunigte EU-Zulassung von Osimertinib basiert auf den Daten der kombinierten AURA-Phase-II-Studien (AURA extension und AURA2). Die gepoolte Analyse beinhaltet 411 Patienten mit EGFR-mutationspositivem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC und Progress unter TKI-Therapie. Prof. Michael Thomas, Heidelberg, wies darauf hin, dass 39% der Patienten bei Einschluss Hirnmetastasen aufwiesen und „Hirnmetastase“ als Targetläsion definiert werden konnte.

Die ORR nach unabhängigem Review betrug 66,1%, das mediane PFS konnte durch Osimertinib bei Patienten mit T790M-Mutation auf 9,7 Monate verlängert werden. 91% der Patienten erzielten eine Krankheitskontrolle. Die Nebenwirkungen waren meist mild bis moderat. Zu den häufigsten zählten Diarrhoe, Hautausschlag, trockene Haut und Nageltoxizität. Warnhinweise beziehen sich auf interstitielle Lungenerkrankungen, Verlängerung des QT-Intervalls sowie embryonale und fetale Toxizität. Häufig, aber überwiegend nur von Grad 1 und 2, waren unter Osimertinib verminderte Thrombozyten-, Leukozyten- und Neutrophilenzahlen.

Aktuell wird Osimertinib in der randomisierten Phase-III-Studie FLAURA als Erstlinientherapie im Vergleich zu Gefitinib oder Erlotinib bei Patienten mit pathologisch bestätigtem Adenokarzinom und EGFR Ex19del oder L858R-Mutation geprüft.

Falls möglich, sollte die Testung am Biopsiegewebe erfolgen, sagte Prof. Peter Schirmacher, Heidelberg. Falls eine Biopsiegewinnung nicht möglich ist, sollte die T790M-Analyse an zellfreier (cf)DNA aus dem Blut angestrebt werden. Die Bestimmung sollte nur durch einen validierten Test in einer zertifizierten Einrichtung erfolgen. Vorteile der cfDNA sind: Der Test ist wenig invasiv und eine mehrfache Probenentnahme ist möglich. Er ist aber noch nicht in der klinischen Routine etabliert und weniger sensitiv als die Analyse an Tumorbiopsien. Nicht alle Tumoren geben DNA ins Blut ab, eine morphologische Kontrolle ist notwendig und ein negatives Ergebnis muss hinterfragt werden.

as

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Tagrisso® – Resistenz überwinden“, DKK, Berlin, 26.02.2016; Veranstalter: AstraZeneca


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Osimertinib erweitert Behandlungsspektrum von NSCLC-Patienten mit EGFR-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.